Logo des ISC 2013
Logo des ISC 2013 (Bild: ISC 2013)

ISC 2013 Telekom und Alcatel-Lucent zeigen 400 GBit/s

Auf der International Supercomputing Conference in Leipzig zeigen Telekom und Partnerfirmen eine Datenverbindung mit 400 GBit/s zwischen Dresden, München und Hamburg.

Anzeige

Ein Zusammenschluss von T-Systems, Alcatel-Lucent und anderen stellt auf der International Supercomputing Conference in Leipzig Datenverbindungen mit 400 GBit/s vor. Das gab die Deutsche Telekom am 17. Juni 2013 bekannt. "Es werden keine Funkverbindungen, sondern ausschließlich Glasfaser genutzt", sagte Telekom-Sprecherin Nicole Schmidt Golem.de.

Realisiert wird dies mit optischer Datenübertragung und einem hochperformanten verteilten Dateisystem. "Im Projekt werden die Hochleistungsverbindungen zum Austausch für zwei rechenintensive Aufgaben mit verteilten Datenbanken und mehrstufiger Datenverarbeitung aus Klimaforschung und Turbinenentwicklung zwischen Dresden, München und Hamburg genutzt. So werden unter realen Bedingungen die enge Kooperation weit entfernter Rechenzentren und neue Anwendungsmöglichkeiten für große Bandbreiten getestet", erklärte T-Systems.

Die Telekom hatte bereits im März 2012 eine 512-GBit/s-Übertragung über einen Wellenlängenkanal in einer Glasfaser realisiert. "Dies entspricht einer Nutzbitrate von 400 GBit/s", erklärte die Telekom, die den Versuch zusammen mit Alcatel Lucent durchgeführt hat. Der Versuch wurde auf einer Strecke von 734 km von Berlin nach Hannover durchgeführt.

Weitere Beteiligte sind Barracuda Networks, Bull, Clustervision, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, EMC, IBM, das Leibniz-Rechenzentrum, das Max-Planck-Institut für Meteorologie, Mellanox, das Rechenzentrum Garching der Max-Planck-Gesellschaft und das Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen der Technischen Universität Dresden.

Die maximale Bitrate in den Backbone-Netzen liegt gegenwärtig bei 100 GBit/s je Kanal. Werden alle Kanäle einer Glasfaser genutzt, könnten mit dem Verfahren auf den verfügbaren 48 Kanälen bis zu 24,6 TBit/s übertragen werden. Vorhandene Netze schaffen unter Einsatz des neuen Verfahrens nach den Angaben die doppelte Übertragungsleistung. Dazu sei aber ein Austausch der Technik in den Endstellen erforderlich.


einglaskakao 18. Jun 2013

Weil das evtl. ein anderes Netz ist? Oder auch nur eine Teilstrecke und lediglich zu...

spezi 17. Jun 2013

Eine nahe liegende Vermutung wäre, dass im Artikel der Hinweis fehlt, dass die Strecke...

nw42 17. Jun 2013

Oh - das sollte mal jemand den Forschern sagen, bei 400GBit/s muß ihnen die Telekom ja...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in Softwareentwicklung und Elektroplanung
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Projektleiter/in Software
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. SAP - HR Key User (m/w)
    Porsche Holding Salzburg über NP Neumann & Partners, Salzburg (Österreich)
  4. Softwareentwickler ADTF (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Magstadt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 3D Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Transformers 4 für 17,97€, Star Trek 12 für 13,97€, Hänsel und Gretel 13,97€)
  2. NEU: Blu-ray-Boxsets zum Aktionspreis
    (u. a. Transformers Trilogie 13,97€, Der Pate 28,97€, Star Trek Collection 59,97€, Die nackte...
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Avatar, 96 Hours, Pretty Woman, Lord of War, Die Bücherdiebin)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Project Spartan kann ab sofort ausprobiert werden

  2. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  3. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  4. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  5. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  6. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  7. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  8. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  9. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  10. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Browser Name

    trapperjohn | 07:23

  2. Re: schlimme Hype

    exxo | 07:09

  3. Re: Ruckelorgie. Mit jedem update schlechter

    cuthbert34 | 07:05

  4. Re: Wer kauft bitte schön ein 850 Euro Handy mit...

    exxo | 07:01

  5. Re: ähm

    drsnuggles79 | 06:59


  1. 07:17

  2. 22:59

  3. 19:05

  4. 16:54

  5. 16:22

  6. 14:50

  7. 13:48

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel