Abo
  • Services:
Anzeige
Ava 500: unterwegs im öffentlichen oder privaten Modus
Ava 500: unterwegs im öffentlichen oder privaten Modus (Bild: iRobot)

iRobot: Telepräsenzroboter Ava bekommt Riesenbildschirm

Ava 500: unterwegs im öffentlichen oder privaten Modus
Ava 500: unterwegs im öffentlichen oder privaten Modus (Bild: iRobot)

Das US-Robotikunternehmen iRobot hat zusammen mit dem Hardwarehersteller Cisco eine Version des Telepräsenzroboters Ava vorgestellt. Statt eines iPads hat Ava 500 einen über 21 Zoll großen Monitor als Kopf.

Der US-Roboterhersteller iRobot stellt einen neuen Telepräsenzroboter vor. Er ist in Zusammenarbeit mit Cisco Systems entstanden und nutzt ein Telepräsenzsystem des US-Hardwareherstellers, das das Tablet ersetzt, welches früher als Kopf des Roboters diente.

Anzeige

Ava 500 heißt der Telepräsenzroboter von iRobot. Er ist eine Weiterentwicklung der Version aus dem Jahr 2011, die inzwischen unter der Bezeichnung RP Vita für den Betrieb in US-Krankenhäusern zugelassen ist.

Ava fährt auf drei Rädern und ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, die eine autonome und sichere Navigation ermöglichen. Dazu gehören Laserscanner, Ultraschallsensoren, 2D- und 3D-Kameras sowie ein Sensor, der den Roboter vor Stufen warnt.

21,5-Zoll-Bildschirm statt iPad

Der erste Ava hatte als Kopf und als Kommunikationseinrichtung ein Tablet, im Fall vom RP Vita ein iPad. Ava 500 hingegen verfügt über ein Videokonferenzsystem von Cisco vom Typ Telepresence EX 60 mit einem 21,5 Zoll (54,6 Zentimeter) großen Bildschirm, auf dem oben eine HD-Kamera sitzt. Monitor und Kamera sind in der Höhe verstellbar, so dass der Nutzer über den Roboter im Stehen oder im Sitzen kommunizieren kann.

Ganz hat das iPad im Betrieb des Telepräsenzroboters noch nicht ausgedient: Wer eine Videokonferenz über den Roboter einberuft, navigiert diesen über das Apple-Tablet zu seinem Gesprächspartner. Er markiert den Ort auf einem Plan oder gibt den Namen oder die Nummer des Büros ein, dann fährt der Roboter selbstständig zum bezeichneten Ort.

Mit Gesicht oder ohne

Für den Weg kann der Anrufer zwischen den Optionen öffentlich und privat wählen - das bedeutet, auf der Fahrt ist sein Gesicht auf dem Bildschirm zu sehen oder nicht. Im öffentlichen Modus bekommt er seinerseits das Bild der Kamera auf seinen Monitor und sieht, was unterwegs geschieht. So kann er beispielsweise auf dem Flur noch ein Schwätzchen mit einem gerade vorbeikommenden Kollegen halten. Ist die Videokonferenz beendet, fährt Ava 500 automatisch zur Ladestation zurück.

Cisco und iRobot stellen Ava 500 auf der Messe Infocomm vor, die derzeit in Orlando im US-Bundesstaat Florida stattfindet. Der Roboter soll Anfang kommenden Jahres erhältlich sein. Kunden können ihn für rund 75.000 US-Dollar kaufen oder für etwa 2.500 US-Dollar im Monat mieten.


eye home zur Startseite
awollenh 11. Jun 2013

Viele Türen in Krankenhäuser gehen automatisch auf. Bitte nicht immer nur im kleinen...

Apollo13 10. Jun 2013

Ich musste sofort an "The Cruciferous Vegetable Amplification" denken.

tibrob 10. Jun 2013

Die Frage ist doch, ob du überhaupt die Zielgruppe bist. Für das was manche medizinische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Karlsfeld
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  2. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  3. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  4. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  5. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  6. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  7. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  8. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  9. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  10. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: mit Linux...

    CHU | 11:40

  2. 0,8 cent pro Seite, bis zu 38 Minuten für eine...

    marvin_42 | 11:40

  3. Re: Mensch Hauke

    Midian | 11:38

  4. Diese ganzen angeblichen F2P sollte man genauer...

    ArchLInux | 11:32

  5. Wenn man in jedem Satz...

    TodesBrote | 11:31


  1. 11:07

  2. 09:01

  3. 18:40

  4. 17:30

  5. 17:13

  6. 16:03

  7. 15:54

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel