Erik Huggers, Leiter von Intel Media
Erik Huggers, Leiter von Intel Media (Bild: Intel)

IPTV Intels Set-Top-Box für Internetfernsehen kommt 2013

Noch im Jahr 2013 will Intel zum Anbieter von Set-Top-Boxen werden. Das hat das Unternehmen auf einer Konferenz bestätigt. Geplant sind Pay-TV-Angebote für IP-Fernsehen in den USA. Dafür will Intel nicht nur die Hardware stellen, sondern auch eine neue Marke einführen.

Anzeige

Auf der Konferenz "D: Dive into Media" hat Intel-Vize Erik Huggers die Pläne seines Unternehmens für digitales Fernsehen erläutert. US-Berichten zufolge hat der Chef der neuen Abteilung "Intel Media" dabei auch ein neues Gerät angekündigt, das zusammen mit Dienstleistungen noch 2013 in den USA auf den Markt kommen soll.

"Wir werden ein neues Gerät aus dem Bereich Unterhaltungselektronik auf den Markt bringen, das auch eine neue Marke trägt. Es wird einen Bezug zu Intel haben, aber man muss noch abwarten, bis es vorgestellt wird. Es wird aber ein mit Intel-Technik angetriebenes Gerät mit tollem Design werden", sagte Huggers.

So viel Geheimniskrämerei um das Gerät selbst wäre aber gar nicht nötig - der Intel-Manager machte diese Aussagen im Zusammenhang mit Angeboten für digitales Fernsehen. Dafür habe Intel Media in den vergangenen Jahren unter anderem Mitarbeiter von Apple, Netflix, Google und der BBC abgeworben, sagte Huggers. Geplant sei ein Angebot, das aus Hardware und Dienstleistungen bestehe.

Vor allem letzterer Punkt ist in den USA wichtig, denn kaum ein Haushalt kommt ohne Bündelangebote aus dem Zugang zu Fernsehinhalten - wie einem Kabelanschluss - und kostenpflichtigen Kanälen aus. Auch Apple soll für seinen eigenen Fernseher an neuen attraktiven Angeboten arbeiten, die die bisher starre Bündelung mit Senderpaketen auflösen sollen.

Dritter Anlauf seit dem Jahr 2006

Die Initiative ist bereits Intels dritter Anlauf, mit einer eigenen Marke - und auch Geräten, nicht nur Bausteinen - auf dem Markt der Unterhaltungselektronik Fuß zu fassen. Anfang 2006 stellte Intel auf der CES viele Wohnzimmer-PCs vor, die unter der Marke "Viiv" vertrieben werden sollen. Da aber die Inhalte fehlten und die Vorschriften für die Funktionen den PC-Herstellern zu streng waren, wurde Viiv nach zwei Jahren heimlich, still und leise beerdigt.

Auch die Zusammenarbeit mit Google bei dessen Konzept Google TV, die Intel angestoßen hatte, gestaltete sich schwierig, so dass der Chiphersteller nun auf eigene Faust weitermacht. Dafür gibt es bereits seit 2008 Atom-SoCs der Serie CE, das Kürzel steht für "consumer electronics". Mit den für 2013 erwarteten neuen Architekturen wie Valleyview dürften die Atoms endlich so sparsam werden, dass sie auch für passiv gekühlte Set-Top-Boxen mit allen Funktionen tauglich sind.

Einen wichtigen weiteren Baustein, der den Zugang zu Filmen und Serien auf der Ebene der US-Medienindustrie erst möglich macht, hat Intel auch schon länger im Programm. Seit 2010 gibt es die nahtlose Verschlüsselung namens Intel Insider für die Übertragung von Video per Internet.


Kommentieren



Anzeige

  1. Promotion - Fahrzeug zu Fahrzeug Kommunikation (LTE)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Mitarbeiter Customer Support (m/w)
    NEXMO solutions GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Senior Software-Entwickler (m/w) TIA-Portal Schwerpunkt Motion
    Siemens AG, Fürth

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  2. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  3. TIPP: PS4-Spiele reduziert
    (u. a. GTA V 42,33€, Project CARS 43,79€, Tamriel Unlimited 43,79€, Alien: Isolation Ripley...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  2. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  3. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  4. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  5. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  6. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  7. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  8. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  9. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

  10. Microsoft

    Neue Preview von Windows 10 ändert einiges



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

Kingdom Come Deliverance: Der Mittelalter-Simulator
Kingdom Come Deliverance
Der Mittelalter-Simulator
  1. Star Citizen Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile

Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung
Anno 2205 angespielt
Brückenbau und Mondbesiedlung
  1. E3-Tagesrückblick im Video Crytek, Virtual Reality und ehrenhafte Krieger
  2. Ubisoft Blue Byte schickt Anno 2205 auf den Mond

  1. Re: Leider immer noch unbrauchbares Startmenü

    BenediktRau | 01:22

  2. Re: ja leck mich fett

    BenediktRau | 01:21

  3. Re: Der gemeine unreflektierte Wahlboter ...

    Eheran | 01:15

  4. Re: CalDav, offene Standarts, Support?

    F4yt | 00:52

  5. Re: Werbung verbieten

    Opferwurst | 00:33


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel