Abo
  • Services:
Anzeige
iPod Nano
iPod Nano (Bild: Apple)

iPod: Neue Shuffle und Nano unterstützen Apple Music nicht

iPod Nano
iPod Nano (Bild: Apple)

Apple hat neue Versionen seiner vor allem für unterwegs gedachten iPod Nano und Shuffle veröffentlicht - aber die Geräte enthalten keinen Support für Apple Music und könnten damit langfristig ihre Existenzberechtigung verlieren.

Anzeige

Die seit wenigen Tagen bei Apple erhältlichen neuen Versionen des iPod Nano und Shuffle unterstützen Apple Music nicht. Wer per iTunes seine offline gespeicherten Songs auf eines der beiden Geräte übertragen will, erhält die lapidare Fehlermeldung, dass dies nicht möglich sei. Lediglich auf den ebenfalls neu vorgestellten iPod Touch lässt sich die gestreamte Musik aufspielen.

Technisch handelt es sich bei den neuen Nano und Shuffle um die gleiche Hardware wie bei den Vorgängern. Das Innenleben des Shuffle hat Apple seit 2010 nicht mehr grundlegend überarbeitet, der Nano wurde letztmals 2012 wirklich verbessert. Die am Mittwoch präsentierten Geräte haben lediglich neue Farben bekommen.

Der Grund für die fehlende Unterstützung für Apple Music dürfte schlicht sein, dass die Hardware der beiden Geräte keine Möglichkeit hat, das DRM zu überprüfen. Theoretisch könnte ein Nutzer sonst etwa eine große Offline-Bibliothek mit Songs aus Apple Music anlegen, sie auf einen Shuffle oder Nano übertragen dann auch ohne Abo unbeschränkt auf die Musik zugreifen, sofern er sein Gerät nie wieder mit dem Internet verbindet.

Allerdings weist Apple auf diese Beschränkung nicht sehr deutlich hin; auf einer Übersichtsseite von Apple Music sind sogar auch Nano und Shuffle zu sehen. Lediglich im Kleingedruckten kann aufmerksamen Interessenten die fehlende Unterstützung für Apple Music auffallen. Für Kunden, die nun vor allem Streaming nutzen, lassen Nano und Shuffle sich damit fast nicht mehr sinnvoll einsetzen.


eye home zur Startseite
Robokopf 30. Jul 2015

Jo genau das heißt das, sonst wäre das DRM ja sinnlos. Ich weiß nicht ob es cracks für...

stoneburner 28. Jul 2015

der kindle läd aber nur selten was über 3G, so ein buch hat um die 500KB, da kann es sich...

plutoniumsulfat 20. Jul 2015

Ist das vielleicht kein WMA-Gerät? :D

nomnomnom 20. Jul 2015

Es geht dabei um das Kaufen von Musik. Ein Miet-Modell ohne DRM währe wohl nicht machbar.

finzi 19. Jul 2015

Sorry, aber dann erklär' mir doch bitte nochmal Deine Aussage: Das "idR" macht die Sache...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  4. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: 1. Juli 2017

    IchBIN | 01:07

  2. hat jetzt mittlerweile jedes aktuelle Handy einen...

    Poison Nuke | 00:42

  3. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    gaym0r | 00:32

  4. Re: Update-Status in Deutschland?!

    lucky_luke81 | 00:27

  5. Re: Gebrauchte Geräte?

    GenXRoad | 00:26


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel