iPhone Trick gibt Apps Zugriff auf alle gespeicherten Fotos

Apps unter iOS können mit einem Trick auf die auf einem iPhone oder iPad gespeicherten Fotos zugreifen, meldet die New York Times. Die Methode ist nicht neu, denn letztendlich geht es um ein für Nutzer kaum verständliches Dialogfenster.

Anzeige

"Apples Hintertür gibt Entwicklern Zugriff auf Fotos", titelt die New York Times und beschreibt einen Weg, mit dem Entwickler von Apps auf einem iPhone, iPad oder iPod touch ohne Wissen des Nutzers die gespeicherten Fotos auslesen und auf einen Server hochladen können. Die Zeitung hat eine entsprechende App als Proof-of-Concept entwickeln lassen, diese allerdings nicht bei Apple zur Prüfung eingereicht, was für eine Veröffentlichung im App Store notwendig ist.

Im Kern nutzt die New York Times einen Ansatz, den 9to5 Mac bereits vor rund zwei Wochen beschrieben hat. Apps können ganz regulär auf die Fotos in einem iOS-Gerät zugreifen, da die Fotos aber mit Ortsangaben versehen werden, muss ein Nutzer den Zugriff explizit freigeben. Er wird dabei aber nicht gefragt, ob er den Zugriff auf die Fotos erlauben will, sondern lediglich, ob die App seinen aktuellen Aufenthaltsort verwenden darf. Sagt der Nutzer ja, kann die App auch seine gespeicherten Fotos auslesen und ohne sein Wissen auf einen Server übertragen.

Mit diesen Daten kann der Appentwickler dann uneingeschränkt arbeiten und die Fotos sowie die darin enthaltenen Ortsangaben auswerten. Damit das aber passieren kann, muss der Nutzer zunächst dazu gebracht werden, eine entsprechende App aus dem App Store zu installieren, diese zu starten und ihr den Zugriff auf den aktuellen Aufenthaltsort zu erlauben. Zudem bleibt die Frage offen, ob Apple eine solche App bei der App-Store-Prüfung aussortieren würde. Die New York Times meldet hier Zweifel an und verweist auf die kürzlich bekanntgewordenen Probleme mit Apps, die Adressbücher auslesen und übertragen. Allerdings räumt die Zeitung auch ein, dass bisher keine App bekannt ist, die diesen Trick ausnutzt.

Dabei sollte man eines nicht vergessen: Jedes Programm, das auf einem Desktoprechner installiert wird, hat in aller Regel zumindest Zugriff auf die vom jeweiligen Nutzer auf diesem Rechner gespeicherten Daten - ohne jegliche Rückfrage und ohne irgendeine Form von App-Store-Prüfung. Und auch wenn auf einem Smartphone besonders vertrauliche Daten gespeichert werden, so übertragen viele diese Daten auch auf ihren Rechner.


webbewerb 01. Mär 2012

dem ganzen kann ich nur zustimmen, habe deshalb sofort den Ortungsdienst deaktiviert...

xUser 29. Feb 2012

Es ist nicht die Frage ob du eine Datei mit Word öffnest, sondern ob eine laufende Word...

smirg0l 29. Feb 2012

Glaube nur weiter an das Gute im Menschen und das im Informationszeitalter Informationen...

linuxuser1 29. Feb 2012

Mir kommt es eher gegenteilig vor. Bei Apple wird immer kräftig draufgehauen und bei den...

fool 29. Feb 2012

Wie schon anderswo geschrieben... sämtliche Foto- und Bildbearbeitungsanwendungen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel