Abo
  • Services:
Anzeige
Bürgerrechtler protestieren gegen den Antrag des FBI.
Bürgerrechtler protestieren gegen den Antrag des FBI. (Bild: Bryan Thomas/Getty Images)

iPhone-Streit: Apple gewinnt ein bisschen

Bürgerrechtler protestieren gegen den Antrag des FBI.
Bürgerrechtler protestieren gegen den Antrag des FBI. (Bild: Bryan Thomas/Getty Images)

Im Streit um das iPhone des Terroristen Farook bekommt Apple indirekt Rückendeckung von einem US-Bundesrichter. Vorbei ist der Streit damit aber noch nicht. Außerdem will Apple seine Position vor dem US-Kongress begründen.

Der US-Bundesrichter James Orenstein hat einen Antrag abgelehnt, der Apple zur Kooperation bei der Entsperrung eines verschlüsselten iPhones verpflichten soll. In dem jetzt entschiedenen Fall geht es aber nicht um das Smartphone des mutmaßlichen Terroristen Syed Rizwan Farook, der gemeinsam mit seiner Frau im vergangenen Jahr 14 Menschen erschossen haben soll, sondern um einen Drogendealer in New York.

Anzeige

Die Entscheidung ist interessant, weil sich die US-Ankläger in beiden Fällen auf den All-Writs-Act berufen. Mit diesem Gesetz aus dem Jahr 1789 können US-Gerichte dritte Parteien zu Unterstützungsmaßnahmen verpflichten, wenn die Strafverfolgungsbehörden der Ansicht sind, dass das der Wahrheitsfindung diene.

Orenstein argumentiert ähnlich wie Apple

Orenstein geht das Gesetz offenbar zu weit. Er begründet seine Ablehnung ähnlich wie Apple: "Keines der Argumente der Regierung deutet darauf hin, dass es ein prinzipielles Limit gibt, wie weit ein Gericht gehen kann, wenn es eine Person oder ein Unternehmen dazu verpflichtet, die am tiefsten sitzenden Werte zu verletzen, wenn die Regierung es für nötig hält", heißt es in der Urteilsbegründung, die das US-Magazin Politico veröffentlicht hat. Interessant ist, dass Apple offenbar zunächst umfassend mit den Strafermittlungsbehörden kooperierte und erst nach kritischen Fragen des Richters entschied, Protest einzulegen.

Apple will die Auseinandersetzung mit dem FBI offenbar nicht nur im Gerichtssaal gewinnen. In einem von The Verge veröffentlichten Statement erklärt das Unternehmen erneut, dass die Regierung etwas "von uns haben will, was wir nicht besitzen". Gemeint ist das vom FBI geforderte spezielle Betriebssystem für das iPhone 5C von Farook, mit dem Brute-Force-Angriffe gegen das Passwort vereinfacht werden sollen. Bereits in seiner offiziellen Antwort an das zuständige Gericht hatte Apple abgelehnt, eine dauerhafte Hacking-Abteilung einzurichten. Das Statement soll von Apples Chefjuristen Bruce Sewell bei der Anhörung im US-Kongress am Dienstag (US-Zeit) verlesen werden.


eye home zur Startseite
Iruwen 02. Mär 2016

Ich bin aus mehreren persönlichen Gründen Android User, Sicherheit ist aber ganz sicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Berlin
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. Continental AG, Hannover
  4. über Robert Half Technology, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  2. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  3. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  4. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  5. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  6. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  7. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  8. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  9. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  10. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: It's not a bug, it's a feature! (Völlig Ernst...

    plutoniumsulfat | 20:15

  2. Re: jede firma, die noch im profisport...

    SchmuseTigger | 20:14

  3. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices...

    schachbrett | 20:14

  4. Re: Steuer drauf

    SchmuseTigger | 20:12

  5. Re: Hat der Artikel irgendeinen Sinn?

    jacki | 20:12


  1. 18:45

  2. 17:23

  3. 15:58

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 14:42

  7. 14:00

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel