Abo
  • Services:
Anzeige
Die Attraktivität von iPhones sinkt bei Kriminellen.
Die Attraktivität von iPhones sinkt bei Kriminellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

iPhone: Diebstähle seit iOS 7 deutlich zurückgegangen

Apples Sperrfunktionen in iOS 7 zeigen Wirkung. In zwei US-Städten sowie in London sind die Diebstähle von iPhones laut der New York Times erheblich zurückgegangen.

Anzeige

Apples Diebstahlschutz zeigt Wirkung. Die bei Kriminellen beliebten iPhones werden nicht mehr so häufig entwendet, wie die New York Times berichtet. So ist in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014 der Anteil der geraubten Apple-Geräte verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 19 Prozent gesunken. Bei Diebstählen waren es sogar 29 Prozent.

Ähnliche Tendenzen meldete auch San Francisco der New York Times, bezieht sich aber nur auf Raubüberfälle von iPhones. Zudem berücksichtigt die Statistik nur den Zeitraum von sechs Monaten vor und nach der Einführung von Apples neuem Diebstahlschutz mit iOS 7. Hier sank die Anzahl der geraubten iPhones um stolze 38 Prozent. In London sind es immerhin noch 24 Prozent. Saisonale Einflüsse sind nicht berücksichtigt.

Es liegt nahe anzunehmen, dass der Diebstahlschutz dafür sorgte, dass Apples Geräte für Kriminelle weniger attraktiv sind und sich schlechter weiterverkaufen lassen. Das Risiko, nicht verwertbare Ware zu stehlen, ist höher geworden, auch wenn längst nicht alle iPhones entsprechend abgesichert sind. Die Funktion hat insbesondere bei nicht abgesicherten iPhones große Nachteile. So gelang es Ende Mai 2014 Kriminellen dank des Diebstahlschutzes, Lösegeld von iOS-Nutzern zu erpressen. Die Apple-IDs der Opfer waren kompromittiert und die Kriminellen sorgten mit den IDs dafür, dass einige Geräte gesperrt wurden und sich dann nicht mehr entsperren ließen.

Derzeit gibt es Diskussionen darüber, ob und wie der Schutz von Smartphones verbessert werden kann. Die Deutsche Telekom äußerte sich beispielsweise skeptisch zu IMEI-Sperren wegen der Gefahr von Duplikaten. Zudem ist schon lange bekannt, dass sich IMEI-Nummern leicht manipulieren lassen - ein Grund dafür, dass international IMEI-Sperren selten sind. Allerdings profitieren Hersteller und Handel auch von schlechtem Diebstahlschutz. Die Politik fordert ein Sperrregister anhand von IMEI-Nummern. Es wird davon ausgegangen, dass die Masse von Tätern bei der Weitergabe der Geräte etwa an Hehler nicht die IMEI-Sperre überlistet.


eye home zur Startseite
Trollversteher 20. Jun 2014

frei=unabhängig vom OS/Handy-Hersteller. Oder eben "Thirdparty", wenn Du Probleme mit...

ChMu 20. Jun 2014

Ich wuerde mal sagen, ja. Warum sollte ich als Dieb das gleiche Risiko eingehen bei nem...

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Das macht man, weil es irgendwie lustig ist. Ich hatte auch schon einige Windows-Themes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. über Ratbacher GmbH, Würzburg
  4. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  2. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  3. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  4. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  5. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  6. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  7. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  8. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  9. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  10. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: So geht's dahin

    opodeldox | 12:43

  2. Re: Liegt an der Zuzahlung bei Verträgen.

    christian_k | 12:43

  3. Ein Paradebeispiel der Stabilität von Rust (TGIF...

    RicoBrassers | 12:39

  4. Re: Was gibt es da zu diskutieren?

    L83 | 12:39

  5. Re: asus kapiert es nicht

    Unix_Linux | 12:38


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:35

  4. 11:31

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 09:00

  8. 08:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel