iPhone 5 Lila Fotoschleier verärgert die Anwender

Ein lila gefärbter Schleier verärgert iPhone-5-Benutzer, die diesen Effekt beim Fotografieren mit ihrem Smartphone entdeckt haben. Apple hat sich nun erstmals zu diesem Phänomen geäußert.

Anzeige

Einige Fotos, die mit der neuen Kamera des iPhone 5 geschossen werden, weisen einen lila Schimmer auf, der vor allem bei Aufnahmen entsteht, bei denen Punktlichtquellen in der Nähe sind. Auch bei hellem Sonnenlicht sind diese Effekte oft zu sehen.

Beim iPhone 4S und den vorausgegangenen Generationen tauchte das Phänomen zwar auch gelegentlich auf, doch das neue Telefon von Apple neigt nach Anwenderberichten in Apples Supportforen deutlich stärker zu diesem Farbfehler. Eine Gegenüberstellung zwischen altem und neuem iPhone und einer handelsüblichen DSLR hat die Website Mashable ins Netz gestellt.

Apple hat sich nun erstmalig in einem Knowledgebase-Artikel zu diesem Phänomen geäußert. Es entstehe vor allem, wenn das Licht in einem bestimmten Winkel in das Objektiv falle. Dadurch sollen Reflexionen im Inneren des Kameramoduls entstehen, die auch auf den Sensor fallen. Apple gibt den Ratschlag, die Kamera in einem solchen Fall leicht zu drehen oder eine Hand zum Abschatten des Objektivs einzusetzen. Das soll den Effekt eindämmen oder ganz beseitigen.

Apples iPhone 5 steht mit dem Phänomen nicht alleine da

Auch bei normalen Fotokameras treten Blendenflecke und andere ungewünschte Effekte durch seitlich in die Optik einfallendes Licht auf. Typischerweise werden Gegenlichtblenden eingesetzt, um das zu vermeiden. Die gibt es bei Smartphone-Kameras aber nicht.

Die Fotowebsite Petapixel berichtet, dass sich der Effekt mit Hilfe eines UV-Filters praktisch beseitigen lässt. Zwar können an das iPhone 5 von Haus aus keine Filter geschraubt, aber natürlich vor die Kamera gehalten werden. Es gibt sogar iPhone-Hüllen wie das Turtlejacket, die einen Filteradapter nachrüsten. Dadurch wird das Smartphone allerdings sehr sperrig und eignet sich kaum noch für die Hosentasche.


nick127 10. Okt 2012

Heute Austauschgerät bekommen, Kamera sitzt perfekt, dafür ein dicker Steinschlag unten...

Abseus 10. Okt 2012

So sieht's aus zumal das Problem ja auch nicht dauernd auftritt....

Abseus 09. Okt 2012

!

kss 09. Okt 2012

Ist also dir Lösung... Aber dann gleichzeitig mit der Panorama Funktion werben.da passt...

Private Paula 09. Okt 2012

...wenn man es immer duenner, kleiner und leichter haben muss. Wuerden die Hersteller...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel