iPhone 5 Apple vertröstet Vorbesteller

Apple hat seit dem Marktstart am Freitag, dem 21. September 2012, bereits 5 Millionen iPhone 5 verkauft und kündigt an, dass sich so manche Bestellung verzögern wird.

Anzeige

Dass Apple zum Start des iPhone 5 einen neuen Verkaufsrekord würde verkünden können, war schon im Vorfeld klar. Obwohl Apples neues Smartphone wenig aufregende Neuerungen bietet, lagen doch schon nach 24 Stunden mehr als 2 Millionen Vorbestellungen für das Gerät vor.

Insgesamt konnte Apple über das erste Wochenende, an dem das iPhone 5 verkauft wurde, mehr als 5 Millionen Geräte absetzen. Dabei wird das Gerät derzeit nur in den USA, Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Japan, Singapur und Großbritannien verkauft.

Dabei übersteige die Nachfrage das derzeit verfügbare Angebot, so Apple. Kurz gesagt: Das iPhone 5 ist derzeit weitgehend ausverkauft. Zwar sei die Mehrzahl der Vorbestellungen ausgeliefert worden, viele Vorbesteller sollen ihr Gerät aber erst im Oktober 2012 erhalten. Laut Apple-Chef Tim Cook werden Läden regelmäßig mit neuen Geräten beliefert.

Ende dieser Woche, am 28. September 2012, will Apple das iPhone 5 aber weiterhin in 22 weiteren Ländern auf den Markt bringen, darunter Österreich und die Schweiz, Belgien, Dänemark, Finnland, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Spanien und Schweden. Bis Ende 2012 soll es in mehr als 100 Ländern verkauft werden.

  • iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (l.) im Vergleich zum iPhone 4S (r.)
  • iPhone 5
  • iPhone 5 mit neuem Anschluss namens Lightning
  • Apple liefert das iPhone 5 mit Lightning-Kabel und neuem Headset.
  • iPhone 5: Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • Die Kopfhörerbuchse für das Headset ist nicht mehr oben, ...
  • ... sondern nun unten neben dem Mikrofon.
  • Rückseite des iPhone 5 (oben) sieht deutlich anders aus als beim iPhone 4S.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt MicroSIM
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt Micro-SIM
  • Micro-USB (oben) im Vergleich zu Apples neuem Lightning-Anschluss
  • Die Anschlüsse sind fast gleich groß.
  • Lightning (oben) im Vergleich zum alten 30-Pin-Dock-Anschluss
  • iPhone 5 mit Lightning-Kabel
  • Das iPhone 5 hat mehr Platz.
  • Die Umlaute sind im Querformat angenehm zu bedienen.
  • In der App-Übersicht ist Platz für vier weitere Anwendungen.
  • iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • LTE lässt sich abschalten.
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Jetpack bietet mehr Platz, aber nur auf der linken Seite.
  • Zombie Tsunami ohne Anpassung. Balken sind links und rechts zu erkennen.
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Die Wetter-App ist etwas angepasst worden.
  • Geekbench-Daten
  • Bild mit dem iPhone 5...
  • ...und dem iPhone 4S
iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)

In unserem Test schnitt das iPhone 5 ordentlich ab. Apple rennt in vielem nun der Konkurrenz hinterher, anstatt eigene Akzente zu setzen, wie dies in der Vergangenheit der Fall war. So gilt beim iPhone 5 dasselbe wie bei den Vorgängern: Wer ein iPhone haben möchte, aber noch keines hat, greift am besten zum aktuellen Gerät. Besitzer eines iPhone 4S haben kaum Gründe für einen Wechsel, und wer ohnehin vor einer Vertragsverlängerung steht, der kann bedenkenlos vom iPhone 4 auf das iPhone 5 wechseln. Dabei bleibt der Einstieg in die iOS-Welt aber teuer. In der Android-Welt gibt es LTE, einen großen Bildschirm und Dual-Band-WLAN für deutlich weniger Geld. Übrigens: Trotz der misslungenen neuen Karten-App wurden seit vergangenem Mittwoch bereits mehr als 100 Millionen Geräte auf iOS 6 aktualisiert.


JanZmus 27. Sep 2012

Ne, wenn du dich im Forum nicht verständlich ausdrücken kannst, dann ist das DEIN...

Trollfeeder 26. Sep 2012

Hier dürfte ja wohl das Verhältnis zwischen Abstand und Bildschirmgröße entscheidend...

ObiWan 25. Sep 2012

Woher Sie nur diese Infos haben? Ach ja, stand in der Bild-Zeitung: "Massenschlägerei in...

ObiWan 25. Sep 2012

Das ist aber nicht das Problem der Verbraucher, dass sie zig Modelle im Angebot haben.

oSu. 25. Sep 2012

Sehr gut erkannt. Dafür braucht auch nicht mal ein Studium sondern nur etwas...

Kommentieren


naanoo.tv / 25. Sep 2012

Apple iPhone 5 Unboxing & Review



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel