Anzeige
Nokias N1-Tablet
Nokias N1-Tablet (Bild: Heikki Saukkomaa/AFP/Getty Images)

iPad-Mini-Konkurrent: Nokias erstes Android-Tablet

Nokias N1-Tablet
Nokias N1-Tablet (Bild: Heikki Saukkomaa/AFP/Getty Images)

Der Versuch eines Neuanfangs: Nokia will wieder mobile Geräte verkaufen und hat mit dem N1 sein erstes Android-Tablet vorgestellt. Das 8-Zoll-Gerät wird es aber auf dem Markt schwer haben gegen die Konkurrenz.

Anzeige

Nokia steigt mit dem Tablet N1 wieder in den Markt mobiler Endgeräte ein. Die Marke Nokia darf auf Mobiltelefonen nur noch prangen, wenn diese von Microsoft stammen. Aber Tablets dürfen weiterhin von Nokia mit dem Namen der Firma verkauft werden, und davon macht das finnische Unternehmen Gebrauch. Das erste Android-Tablet von Nokia zeichnet sich vor allem durch einen von Nokia entwickelten Launcher aus.

Das Nokia N1 hat einen 7,9 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln, das ergibt eine Pixeldichte von 324 ppi. Damit gleicht das Display dem in Apples iPad Mini. Daher erinnert auch das Gehäuse an das iOS-Gerät, zumal Android-Tablets mit einem Seitenverhältnis von 4:3 eher die Ausnahme sind. Das N1-Display ist mittels Cornings Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt.

Unibody-Gehäuse aus Aluminium

Das Tablet befindet sich in einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium und hat Intels Quad-Core-Prozessor Atom Z3580 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es nicht.

  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
  • N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)
N1 - Android-Tablet von Nokia (Bild: Nokia)

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus ohne Fotolicht. Vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera ohne Autofokus eingebaut. Das Tablet wird nur ohne LTE-Modul verkauft. Es unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n samt ac-Standard, Bluetooth 4.0, aber laut Datenblatt weder einen NFC-Chip noch einen GPS-Empfänger. Als Besonderheit hat das Tablet einen USB-Anschluss Typ C.

Das Tablet ist 200,7 x 138,8 x 6,9 mm groß und wiegt 318 Gramm. Es hat einen nicht wechselbaren 5.300-mAh-Akku, zur Akkulaufzeit macht Nokia keine Angaben.

Android 5.0 ist vorinstalliert

Ausgeliefert wird das Tablet im nächsten Jahr mit Android 5.0 alias Lollipop. Nokia machte zunächst keine Angaben dazu, ob das Tablet mit vorinstallierten Google-Apps erscheint, es wird aber wohl in Deutschland mit vorinstalliertem Play Store kommen. In jedem Fall läuft darauf Nokias selbst entwickelter Launcher, der Z Launcher. Die Inhalte werden abhängig von der Tageszeit und dem Nutzungsverhalten zusammengestellt. Häufig aufgerufene Apps landen direkt auf dem Startbildschirm. Damit soll der Launcher möglichst übersichtlich bleiben, weil nur die für den Nutzer wichtigen Apps erscheinen.

Als weitere Besonderheit können Apps aufgerufen werden, indem der Anfangsbuchstabe des App-Namens auf das Display gemalt wird. Dann erscheinen alle Apps, deren Namen mit dem betreffenden Buchstaben beginnen. Das soll den Start selten benötigter Apps beschleunigen.

Noch kein Termin für den Verkauf in Deutschland

Nokia will das N1 im ersten Quartal 2015 auf den Markt bringen, aber es zunächst nur in China verkaufen. Dort wird es dann 250 US-Dollar kosten - plus örtliche Steuern. Preislich ist das Tablet also eher im oberen Bereich angesiedelt, und da es im Vergleich zur Konkurrenz keine Besonderheiten aufzuweisen hat, wird es für Nokia schwer sein, damit auf dem Tablet-Markt Erfolg zu haben. Wann und zu welchem Preis das Tablet nach Deutschland kommen wird, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 18. November 2014, 15:15 Uhr

Wenn Nokias N1 in Deutschland verkauft wird, werden auch die üblichen Google-Apps vorinstalliert sein, also auch der Play Store. Gigaom hat von Nokia erfahren, dass dies für alle Länder gilt, in denen der Play Store verfügbar ist.


eye home zur Startseite
TheUnichi 22. Nov 2014

Ja, so ca. 20¤ http://www.ebay.de/itm/like/181577985333?lpid=106&_configDebug...

Himmerlarschund... 20. Nov 2014

Danke, ich passe :-)

The_Soap92 19. Nov 2014

Wo? Mich würde sowas interessieren

jgid.de 18. Nov 2014

"Preislich ist das Tablet also eher im oberen Bereich angesiedelt, und da es im Vergleich...

mingobongo 18. Nov 2014

Schickes Teil was Nokia da raus gebracht hat, aber es ist im Grunde das was jeder hat...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester (m/w)
    VSA GmbH, München
  2. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  3. Senior Software-Entwickler Highly Automated Driving (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Software Engineer Adobe AEM im Team Marketing Platform (m/w)
    Daimler AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  2. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  3. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  4. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  5. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  6. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  7. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  8. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  9. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  10. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. 11:48 pfff...

    ichbinsmalwieder | 17:02

  2. die generellen Vorteile von cyanogenmod ?

    pk_erchner | 16:58

  3. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    Nebukadneza | 16:57

  4. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    JTR | 16:55

  5. Re: Gute Entscheidung

    kayozz | 16:53


  1. 16:53

  2. 16:44

  3. 15:33

  4. 14:47

  5. 14:00

  6. 13:42

  7. 13:32

  8. 13:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel