Am iPad Mini soll Apple 141 US-Dollar verdienen.
Am iPad Mini soll Apple 141 US-Dollar verdienen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

iPad Mini Herstellungskosten von mindestens 188 US-Dollar

Die Einzelteile und die Fertigung des iPad Mini kosten Apple nach einer Analyse von IHS mindestens 188 US-Dollar. Verkauft wird das Gerät in den USA ab 329 US-Dollar.

Anzeige

Die Herstellungskosten von 188 US-Dollar beziehen sich auf das iPad Mini mit 16 GByte Speicher und WLAN, berichtet das Blog All Things D des Wall Street Journals unter Berufung auf Andrew Rassweiler von IHS. IHS ist vielen Anwendern besser unter dem Namen iSupply bekannt. Das Unternehmen hat den Preis anhand der einzelnen Komponenten berechnet, die die Analysten im Inneren des Tablets fanden.

An den Modellen mit mehr Speicherkapazität, die Apple nur unwesentlich mehr kosten, verdient das Unternehmen demnach deutlich mehr. Die Modelle mit 32 und 64 GByte kosten nur 31 beziehungsweise 62 US-Dollar mehr, bringen Apple aber durch die höheren Verkaufspreise 90 beziehungsweise 162 US-Dollar mehr ein. Die Kosten für den Vertrieb und die Entwicklung wurden nicht miteinbezogen. Die Angaben beruhen auf Schätzungen.

Nach Angaben von IHS stammen die Komponenten für das 7,9 Zoll große Display des iPad Mini von den Herstellern LG und AU Optronics. Das Display ist mit Abstand das teuerste Einzelteil des Tablets und soll rund 80 US-Dollar (etwa 43 Prozent des Gesamtpreises) kosten. Es soll in der GF2-Technik gebaut worden sein, die eine besonders geringe Bautiefe ermöglicht. Der aufwendige Produktionsprozess sollte nach einer Einschätzung von IHS allerdings im Laufe der Zeit preiswerter werden. Die Speicherbausteine, die in früheren iOS-Geräten von Samsung stammten, sollen laut IHS nun von anderen Herstellern kommen. Im iPad Mini, das die Analysten auseinandernahmen, steckt demnach Speicher von Hynix Semiconductor und Elpida.

Die Audiochips stammen von Cirrus Logic und STMicroelectronics steuerte den Beschleunigungsmesser bei. Von wem die Kameramodule stammen, bekam das Unternehmen nicht heraus.

Das iPad Mini unterscheidet sich vor allem durch seine Größe von den bisherigen iPads. Sein Display misst in der Diagonalen rund 20 cm (7,9 Zoll) und erreicht mit 1.024 x 768 Pixeln die Auflösung der ersten Generation des iPads. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über die neue Lightning-Schnittstelle. In Deutschland werden die WLAN-Modelle des iPad Mini ab 329 Euro (16 GByte) angeboten. Der Aufpreis zur nächsthöheren Speicherausstattung liegt bei jeweils 100 Euro.

Die LTE-Versionen sollen erst Ende November auf den Markt kommen. Das iPad Mini kostet in dieser Konfiguration ab 459 Euro.


Abseus 05. Nov 2012

Natürlich...weiß doch jedes Kind das im lahmen USB-Stick seit jeher MLC und SLC...

Raumzeitkrümmer 05. Nov 2012

Über die Preispolitik kann man sich wirklich wundern. Nehmen wir einmal an, das Gerät...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Automotive Cloud für Bosch SoftTec (m/w)
    Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. Process- and Application Expertin / Experte, Group Finance Reporting
    Deutsche Telekom Accounting GmbH, Bonn
  3. Product Consultant - Product Life Cycle (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Senior Project Manager/-in für SAP shared Service Plattform / SAP Technologie Management
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Spiele von Warner reduziert
    (u. a. Lego Batman 3 PS4 34,99€, Mittelerde GOTY PS4 35,97€, Lego Hobbit PS4 25,97€)
  2. NEU: Driver: San Francisco Deluxe Edition
    11,99€
  3. NEU: Might & Magic X Legacy - Digital Deluxe Edition [Download]
    8,51€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. Re: Ob das Fairphone 2 mit SF kommt

    Jasmin26 | 23:51

  2. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    tha_specializt | 23:48

  3. Re: Ein paar Fakten zu Derek Smart

    SirFartALot | 23:47

  4. Von Apple-Jüngern und Dauernörglern

    smackedmonkey | 23:43

  5. Re: "für Profis"?

    flow77 | 23:37


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel