Am iPad Mini soll Apple 141 US-Dollar verdienen.
Am iPad Mini soll Apple 141 US-Dollar verdienen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

iPad Mini Herstellungskosten von mindestens 188 US-Dollar

Die Einzelteile und die Fertigung des iPad Mini kosten Apple nach einer Analyse von IHS mindestens 188 US-Dollar. Verkauft wird das Gerät in den USA ab 329 US-Dollar.

Anzeige

Die Herstellungskosten von 188 US-Dollar beziehen sich auf das iPad Mini mit 16 GByte Speicher und WLAN, berichtet das Blog All Things D des Wall Street Journals unter Berufung auf Andrew Rassweiler von IHS. IHS ist vielen Anwendern besser unter dem Namen iSupply bekannt. Das Unternehmen hat den Preis anhand der einzelnen Komponenten berechnet, die die Analysten im Inneren des Tablets fanden.

An den Modellen mit mehr Speicherkapazität, die Apple nur unwesentlich mehr kosten, verdient das Unternehmen demnach deutlich mehr. Die Modelle mit 32 und 64 GByte kosten nur 31 beziehungsweise 62 US-Dollar mehr, bringen Apple aber durch die höheren Verkaufspreise 90 beziehungsweise 162 US-Dollar mehr ein. Die Kosten für den Vertrieb und die Entwicklung wurden nicht miteinbezogen. Die Angaben beruhen auf Schätzungen.

Nach Angaben von IHS stammen die Komponenten für das 7,9 Zoll große Display des iPad Mini von den Herstellern LG und AU Optronics. Das Display ist mit Abstand das teuerste Einzelteil des Tablets und soll rund 80 US-Dollar (etwa 43 Prozent des Gesamtpreises) kosten. Es soll in der GF2-Technik gebaut worden sein, die eine besonders geringe Bautiefe ermöglicht. Der aufwendige Produktionsprozess sollte nach einer Einschätzung von IHS allerdings im Laufe der Zeit preiswerter werden. Die Speicherbausteine, die in früheren iOS-Geräten von Samsung stammten, sollen laut IHS nun von anderen Herstellern kommen. Im iPad Mini, das die Analysten auseinandernahmen, steckt demnach Speicher von Hynix Semiconductor und Elpida.

Die Audiochips stammen von Cirrus Logic und STMicroelectronics steuerte den Beschleunigungsmesser bei. Von wem die Kameramodule stammen, bekam das Unternehmen nicht heraus.

Das iPad Mini unterscheidet sich vor allem durch seine Größe von den bisherigen iPads. Sein Display misst in der Diagonalen rund 20 cm (7,9 Zoll) und erreicht mit 1.024 x 768 Pixeln die Auflösung der ersten Generation des iPads. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über die neue Lightning-Schnittstelle. In Deutschland werden die WLAN-Modelle des iPad Mini ab 329 Euro (16 GByte) angeboten. Der Aufpreis zur nächsthöheren Speicherausstattung liegt bei jeweils 100 Euro.

Die LTE-Versionen sollen erst Ende November auf den Markt kommen. Das iPad Mini kostet in dieser Konfiguration ab 459 Euro.


Abseus 05. Nov 2012

Natürlich...weiß doch jedes Kind das im lahmen USB-Stick seit jeher MLC und SLC...

Raumzeitkrümmer 05. Nov 2012

Über die Preispolitik kann man sich wirklich wundern. Nehmen wir einmal an, das Gerät...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Engineer (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Vermessungstechniker/in / Geomatiker/in
    Landratsamt Göppingen, Göppingen
  3. Data Analyst (m/w) mit Schwerpunkt Sales & Marketing
    zooplus AG, München
  4. Teamleiter E/E (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: 3 TV-Serien für 25 EUR
    (u. a. Der Lehrer, Supernatural, The Big Bang Theory, The Mentalist, Shameless)
  2. NEU: Transcend 512-GB-SSD
    159,90€
  3. VORBESTELL-TOPSELLER: Star Trek DVD - Next Generation/Complete Box [Blu-ray]
    135,38€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  2. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  3. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  4. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  5. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  6. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  7. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  8. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  9. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  10. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

    •  / 
    Zum Artikel