Anzeige
iPad Air
iPad Air (Bild: Apple)

iPad Air Flacher, kompakt und hochauflösend

Apple hat auf seinem Herbst-Event das iPad der fünften Generation und das zweite iPad Mini vorgestellt. Während das iPad Air etwas flacher und leichter geworden ist, erhält das iPad Mini 2 ein Display mit Retina-Auflösung.

Anzeige

Apple hat auf seinem Herbst-Event das iPad der fünften Generation und das zweite iPad Mini vorgestellt. Das iPad Air ist etwas flacher und leichter als der Vorgänger und das iPad Mini 2 wird mit einem Display mit Retina-Auflösung ausgestattet.

Mittlerweile hat Apple 170 Millionen iPads verkauft. Grund genug, die nächste Generation der Tablets vorzustellen. Das iPad Air, wie die 5. Generation des Tablets heißt, ist mit dem gleichen A7-Prozessor ausgerüstet wie das iPhone 5S. Es ist 7,5 mm dick. Die Akkulaufzeit soll trotz kleineren Stromspeichers bei 10 Stunden liegen.

Die Kamera des iPad Air erreicht eine Auflösung von 5 Megapixeln und kann zudem Videos in 1080p aufnehmen. Das WLAN-Modul arbeitet erstmals mit der Mimo-Technik und soll so für einen höheren Datendurchsatz sorgen. Der Einstiegspreis liegt bei rund 500 US-Dollar für das 16-GByte-Modell mit WLAN. Das Modell ohne LTE-Modul wiegt 469 Gramm und misst 240 x 169,5 x 7,5 mm. Das LTE-Modell ist mit 478 Gramm etwas schwerer.

  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
  • iPad Air (Bild: Apple)
iPad Air (Bild: Apple)

Die WLAN-Modelle des iPad Air kosten in Deutschland 480 Euro (16 GByte), 570 Euro (32 GByte), 660 Euro (64 GByte ) und 750 Euro (128 GByte). Die LTE-Variante ist deutlich teurer. Der Kunde zahlt hier 600 Euro (16 GByte), 690 Euro (32 GByte), 780 Euro (64 GByte) und 870 Euro (128 GByte).

iPad Mini mit Retina Display

Das iPad Mini 2 ist mit einem Retina-Display ausgerüstet. Das 7,9 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Auch in diesem Tablet kommt die 64-Bit-CPU A7 zum Einsatz. Die Akkulaufzeit soll ebenfalls bei 10 Stunden liegen. Apple bestückt auch das neue Mini mit maximal 128 GByte Speicher. Es misst 200 x 134,7 x 7,5 mm und wiegt 331 Gramm. Die LTE-Version kommt auf 341 Gramm.

Das kleinere iPad wird auch mit der Mimo-WLAN-Technik ausgestattet. Apple hat passend zu den neuen Tablets außerdem neue Lederhüllen und Smartcover vorgestellt.

  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
  • iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on
iPad Air und iPad Mini mit Retina Display im Hands on

Das kleine iPad Mini der zweiten Generation wird in Deutschland in der WLAN-Variante ab 390 Euro (16 GByte) angeboten. Außerdem erhältlich sind Varianten mit 32 GByte (480 Euro), 64 GByte (560 Euro) und 128 GByte (660 Euro). Für die LTE-Modelle müssen die Käufer mehr bezahlen. Die Version mit 16 GByte kostet 510 Euro. 32 GByte werden für 600 Euro angeboten und 64 GByte kosten 690 Euro. Das Spitzenmodell mit 128 GByte kostet etwa 780 Euro. Das bisherige iPad Mini wird für rund 300 US-Dollar weiter verkauft.

Nachtrag vom 22. Oktober 2013, 23:35 Uhr

Golem.de konnte sich in London das iPad Air und das iPad Mini mit Retina-Display ansehen. Unser Video gibt einen Ersteindruck von den neuen Geräten.


eye home zur Startseite
prodi1985 25. Okt 2013

Naja ich kann bei meinem Nexus 7 auch keinen Akku wechslen, und da hält der Akku nicht...

neocron 24. Okt 2013

Wuerde ich dir auch recht geben, jedoch sind die Datenflats eben nur an bestimmten orten...

Lemo 24. Okt 2013

Ich vermisse die "alte" Werbung von Apple. Weißer Bildschirm, eine Hand, klare Stimme...

helgebruhn 24. Okt 2013

Und ? Sowas geht mit JEDEM Textprogramm, jeder Tabellenkalkulation, im Prinzip mit jedem...

cyden 24. Okt 2013

Apple bietet das iPad 2 noch weiterhin an für z.B. Krankenhäuser und Schulen. Dort wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Unix_Linux | 15:13

  2. Re: Die Stasi war dagegen harmlos...

    Niaxa | 15:13

  3. Re: Find ich gut...

    Watson | 15:12

  4. Re: Tesla kann auch nix

    Maximilian_XCV | 15:11

  5. Re: Das gibts doch schon ewig?

    SamSam | 15:10


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel