Das neue iPad hat den Lightning-Anschluss.
Das neue iPad hat den Lightning-Anschluss. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Verfügbarkeit des iPad 4 und Fazit

Anzeige

Apple bietet das iPad 4, das schlicht iPad mit Retina-Display genannt wird, derzeit nur in einer WLAN-Variante an. Das 10-Zoll-Tablet kostet rund 500, 600 und 700 Euro. Dafür gibt es 16, 32 beziehungsweise 64 GByte internen Speicher. Die Mobilfunkversion soll es ab Ende November 2012 zu einem Aufpreis von jeweils 130 Euro geben.

Fazit

Wird nur das iPad 4 als Hardware betrachtet, können wir eine klare Empfehlung aussprechen. Zwar ist das neue Modell weiterhin ziemlich schwer, dick und nicht gerade einfach mit Energie aufzuladen, wenn das Netzteil nicht mitgenommen wird. Dafür bekommt der Anwender das gute Retina-Display, einen wirklich schnellen Prozessor und natürlich die große App-Auswahl von iOS. Wer es etwas kleiner und leichter haben möchte, kann alternativ zum von uns getesteten iPad Mini greifen. Das bietet zwar nur alte und langsame Hardware, ist mit 300 Gramm und aufgrund seiner geringen Maße aber deutlich handlicher.

Das neue iPad zeigt auch, dass Apple eigentlich nur den Prozessor effizienter gestalten konnte. An dem großen Akku konnte Apple nichts ändern. Das liegt an dem enormen Energiebedarf des Retina-Displays. Damit ist das iPad 4 zwar ein Ärgernis für iPad-3-Besitzer, die ihr Gerät gerade erst gekauft haben, aber das bezieht sich nur auf den Prozessor, der derzeit ohnehin kaum ausgenutzt wird.

Trotzdem hätte Apple mehr Zeit zwischen den Generationen verstreichen lassen und diese nutzen sollen, um mehr Verbesserungen zu erreichen, etwa beim Gewicht. Für iOS-Nutzer sind so kurze Produktzyklen eine neue Erfahrung. Sie können trotzdem weiterhin damit rechnen, dass iOS-Updates zeitnah kommen, solange das Gerät noch unterstützt wird. Das wird wohl sowohl fürs iPad 3 als auch für das neue iPad 4 gelten.

Für Besitzer der ersten beiden iPad-Generationen gibt es jetzt eher einen Grund zum Wechsel. Die bessere Kamera des iPad 3 steckt auch im Vierermodell und die Mehrleistung des Prozessors macht es etwas zukunftssicherer. Der Nachteil des hohen Gewichts und des langsam ladenden Akkus bleibt aber. Zudem ist das iPad 4 verglichen mit dem iPad 2 weniger mobil, das häufig an Fremdnetzteilen noch in akzeptabler Geschwindigkeit aufgeladen werden kann.

 Synchronisation mit Lightning und Benchmarks

RoyalSWiSH 23. Dez 2012

Notes Plus zum schreiben iAnnotate zum lesen/markieren von PDF iTunes U - man lernt nie...

Peter Brülls 08. Nov 2012

Für den Benutzer, der nur eins benutzt, nicht. Ansonsten ist es meistens vorzuziehen...

MontyDe 07. Nov 2012

Ok, das Comic ist jetzt schon ein wenig älter. Aber an der Grundaussage hat sich nichts...

sourcecode 07. Nov 2012

...und wer übrigens erst kurz vor der Bekanntgabe des iPad 4 ein iPad zugelegt hat, der...

spamassassin 07. Nov 2012

Preislich passts zumindest...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Techniker (m/w)
    Sto SE & Co. KGaA, Stühlingen
  2. SAP-Berater (m/w) Inhouse für die HR IT-Systemlandschaft
    Unitymedia KabelBW GmbH, Köln
  3. SAP Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Web-Entwickler - Frontend (m/w)
    iWelt AG, Eibelstadt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€
  2. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. Kinderfilme auf Blu-ray zu Ostern zum Aktionspreis
    (u. a. The Lego Movie 7,97€, Looney Tunes 7,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  2. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  3. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  4. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  5. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  6. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  7. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  8. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  9. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  10. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. HyperX-Serie Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
  2. Dell XPS 13 Ultrabook im Test Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!
  3. Ultrabook Lenovo zeigt neues Thinkpad X1 Carbon

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. MSI 970A SLI Krait Edition Erstes AMD-Mainboard mit USB 3.1 vorgestellt
  2. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

AMD Freesync im Test: Kostenlos im gleichen Takt
AMD Freesync im Test
Kostenlos im gleichen Takt
  1. eDP 1.4a Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig
  2. Adaptive Sync für Notebooks Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul
  3. LG 34UM67 Erster Ultra-Widescreen-Monitor mit Freesync vorgestellt

  1. Re: Bei GOG sogar DRM Free

    peter_pan | 21:56

  2. Re: nützt doch alles nichts,...

    Plany | 21:56

  3. Re: Ist schon Trauring...

    Itchy | 21:48

  4. Re: Es gibt kein "free to Play"

    Itchy | 21:46

  5. Re: ähm

    TC | 21:37


  1. 19:05

  2. 16:54

  3. 16:22

  4. 14:50

  5. 13:48

  6. 12:59

  7. 12:48

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel