Synchronisation mit Lightning und Benchmarks

Anzeige

Dank Lightning sollte die Synchronisation von Daten deutlich schneller vonstatten gehen. Allerdings haben wir kaum Unterschiede zwischen iPad 3 (30-Pin), iPad 4 und iPad Mini entdecken können. Wir haben etwas über 10 GByte gemischt mit Apps, TV-Serien, Filmen und Musik synchronisiert und brauchten jeweils aufgerundet 11 Minuten. Das iPad 4 und die Miniversion brauchten nur 10 Sekunden weniger als beim gleichen Versuch mit einem 30-Pin-Anschluss.

  • Das iPad der 4. Generation bietet nun einen Lightning-Anschluss. Ohne neues Zubehör geht es nicht. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rein äußerlich merkt der Anwender nur am Dock-Anschluss, ob es sich beim Retina-iPad um eines der dritten Generation mit A5X (unten) oder der vierten Generation mit A6X (oben) handelt.
  • Die Frontkamera des iPad 3 rauscht erheblich stärker...
  • ... als die neue Kamera des iPad 4. Durch die höhere Auflösung gibt es zudem mehr Details zu sehen.
Die Frontkamera des iPad 3 rauscht erheblich stärker...

In anderen Peripherietests macht sich das neue iPad besser. So konnten wir 15 Rohfotos einer Nikon D90 mit dem iPad 4 in nur 23 Sekunden importieren. Das iPad 3 braucht 51 Sekunden. Da wir wissen wollten, ob dies nun an der Lightning-Schnittstelle oder am neuen A6X-Prozessor liegt, haben wir den Test zusätzlich an einem iPad Mini mit dem A5 durchgeführt. Hier sind es 41 Sekunden. Es liegt der Verdacht nahe, dass sowohl Prozessor als auch die Schnittstelle oder gar ein verbesserter SD-Kartenadapter für die Ergebnisse verantwortlich sind, da das eigentlich langsame iPad Mini ein iPad 3 doch recht deutlich schlägt. Nachtrag: Ein alter SD-Kartenadapter ist an einem 30-Pin-Lightning-Adapter nahezu genauso schnell wie der teure Lightning-auf-SD-Kartenadapter. Wir haben hier ebenfalls 23 Sekunden gemessen.

Ähnlich deutlich sind die Ergebnisse unseres WLAN-Tests zwischen iPad 3 und iPad 4. Letzteres handelt jetzt bei Bedarf 150 MBit/s mit der Gegenstelle aus. Das alte liegt etwa bei der Hälfte. In der Praxis sind die Ergebnisse zwar schwankend und damit sicher keine Laborwerte, aber doch so eindeutig, dass wir sie hier nennen wollen. Ein WLAN-Sync einer 118 MByte großen Datei dauert beim iPad 3 3:08 Minuten. Das neue Modell braucht nur 1:16 Minuten. Die Spitzen liegen hier bei 1,2 beziehungsweise 3,6 MByte/s, allerdings insbesondere beim iPad 3 sehr stark schwankend. Der Test wurde über etwa 5 Meter durchgeführt. Dabei musste das Signal durch eine Gipswand hindurch.

Benchmarks und fehlende Grafikanwendungen

Apple konnte uns eine Vorschau von Real Racing HD 3 demonstrieren, die schon gut aussah, doch im App Store ist das Spiel noch nicht zu finden. Die neue Grafikeinheit des A6X haben wir uns mit Infinity Blade 2 kurz angesehen. Dabei mussten wir allerdings schon sehr genau hinschauen, um leicht schärfere Texturen im Hintergrund und Details auszumachen. Bisher wirkt sich der Grafikkern des A6X in der Praxis nicht aus.

Die reine Rechenleistung ist hingegen eine enorme Steigerung, die an vielen Stellen bemerkbar ist. Möglicherweise ist in Teilen zusätzlich schnellerer Flashspeicher dafür verantwortlich. Im CPU-intensiven Geekbench erreicht ein iPad 4 1.770 Punkte. Der Vorgänger gerade einmal 757 Punkte. Auch beim Booten ist das iPad 4 schneller. Allerdings haben wir selbst bei frisch installierten iPads enorme Schwankungen gesehen, so dass wir nur generell sagen, das iPad 4 bootet schneller. Der Geschwindigkeitsvorteil kann zwischen 2 und 20 Sekunden liegen.

Apps starten ebenfalls schneller. Jetpack Joyride braucht auf dem iPad 3 11 Sekunden. Beim iPad 4 sind es nur noch 8 Sekunden.

Den Akkutest beschränkten wir bei unserem Test auf einen direkten Vergleich während des Betriebs bei unterschiedlichen Lastszenarien. Dazu gehören das Spielen von Infinity Blade 2, der Import von Fotos oder auch die Aufnahme von Videos und das Surfen. Dabei ergab sich trotz des schnelleren A6X in keiner Situation eine größere Abweichung als 2 Prozentpunkte.

 Kurzer Check der Unterschiede zwischen iPad 3 und 4Verfügbarkeit des iPad 4 und Fazit 

RoyalSWiSH 23. Dez 2012

Notes Plus zum schreiben iAnnotate zum lesen/markieren von PDF iTunes U - man lernt nie...

Peter Brülls 08. Nov 2012

Für den Benutzer, der nur eins benutzt, nicht. Ansonsten ist es meistens vorzuziehen...

MontyDe 07. Nov 2012

Ok, das Comic ist jetzt schon ein wenig älter. Aber an der Grundaussage hat sich nichts...

sourcecode 07. Nov 2012

...und wer übrigens erst kurz vor der Bekanntgabe des iPad 4 ein iPad zugelegt hat, der...

spamassassin 07. Nov 2012

Preislich passts zumindest...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel