Synchronisation mit Lightning und Benchmarks

Anzeige

Dank Lightning sollte die Synchronisation von Daten deutlich schneller vonstatten gehen. Allerdings haben wir kaum Unterschiede zwischen iPad 3 (30-Pin), iPad 4 und iPad Mini entdecken können. Wir haben etwas über 10 GByte gemischt mit Apps, TV-Serien, Filmen und Musik synchronisiert und brauchten jeweils aufgerundet 11 Minuten. Das iPad 4 und die Miniversion brauchten nur 10 Sekunden weniger als beim gleichen Versuch mit einem 30-Pin-Anschluss.

  • Das iPad der 4. Generation bietet nun einen Lightning-Anschluss. Ohne neues Zubehör geht es nicht. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rein äußerlich merkt der Anwender nur am Dock-Anschluss, ob es sich beim Retina-iPad um eines der dritten Generation mit A5X (unten) oder der vierten Generation mit A6X (oben) handelt.
  • Die Frontkamera des iPad 3 rauscht erheblich stärker...
  • ... als die neue Kamera des iPad 4. Durch die höhere Auflösung gibt es zudem mehr Details zu sehen.
Die Frontkamera des iPad 3 rauscht erheblich stärker...

In anderen Peripherietests macht sich das neue iPad besser. So konnten wir 15 Rohfotos einer Nikon D90 mit dem iPad 4 in nur 23 Sekunden importieren. Das iPad 3 braucht 51 Sekunden. Da wir wissen wollten, ob dies nun an der Lightning-Schnittstelle oder am neuen A6X-Prozessor liegt, haben wir den Test zusätzlich an einem iPad Mini mit dem A5 durchgeführt. Hier sind es 41 Sekunden. Es liegt der Verdacht nahe, dass sowohl Prozessor als auch die Schnittstelle oder gar ein verbesserter SD-Kartenadapter für die Ergebnisse verantwortlich sind, da das eigentlich langsame iPad Mini ein iPad 3 doch recht deutlich schlägt. Nachtrag: Ein alter SD-Kartenadapter ist an einem 30-Pin-Lightning-Adapter nahezu genauso schnell wie der teure Lightning-auf-SD-Kartenadapter. Wir haben hier ebenfalls 23 Sekunden gemessen.

Ähnlich deutlich sind die Ergebnisse unseres WLAN-Tests zwischen iPad 3 und iPad 4. Letzteres handelt jetzt bei Bedarf 150 MBit/s mit der Gegenstelle aus. Das alte liegt etwa bei der Hälfte. In der Praxis sind die Ergebnisse zwar schwankend und damit sicher keine Laborwerte, aber doch so eindeutig, dass wir sie hier nennen wollen. Ein WLAN-Sync einer 118 MByte großen Datei dauert beim iPad 3 3:08 Minuten. Das neue Modell braucht nur 1:16 Minuten. Die Spitzen liegen hier bei 1,2 beziehungsweise 3,6 MByte/s, allerdings insbesondere beim iPad 3 sehr stark schwankend. Der Test wurde über etwa 5 Meter durchgeführt. Dabei musste das Signal durch eine Gipswand hindurch.

Benchmarks und fehlende Grafikanwendungen

Apple konnte uns eine Vorschau von Real Racing HD 3 demonstrieren, die schon gut aussah, doch im App Store ist das Spiel noch nicht zu finden. Die neue Grafikeinheit des A6X haben wir uns mit Infinity Blade 2 kurz angesehen. Dabei mussten wir allerdings schon sehr genau hinschauen, um leicht schärfere Texturen im Hintergrund und Details auszumachen. Bisher wirkt sich der Grafikkern des A6X in der Praxis nicht aus.

Die reine Rechenleistung ist hingegen eine enorme Steigerung, die an vielen Stellen bemerkbar ist. Möglicherweise ist in Teilen zusätzlich schnellerer Flashspeicher dafür verantwortlich. Im CPU-intensiven Geekbench erreicht ein iPad 4 1.770 Punkte. Der Vorgänger gerade einmal 757 Punkte. Auch beim Booten ist das iPad 4 schneller. Allerdings haben wir selbst bei frisch installierten iPads enorme Schwankungen gesehen, so dass wir nur generell sagen, das iPad 4 bootet schneller. Der Geschwindigkeitsvorteil kann zwischen 2 und 20 Sekunden liegen.

Apps starten ebenfalls schneller. Jetpack Joyride braucht auf dem iPad 3 11 Sekunden. Beim iPad 4 sind es nur noch 8 Sekunden.

Den Akkutest beschränkten wir bei unserem Test auf einen direkten Vergleich während des Betriebs bei unterschiedlichen Lastszenarien. Dazu gehören das Spielen von Infinity Blade 2, der Import von Fotos oder auch die Aufnahme von Videos und das Surfen. Dabei ergab sich trotz des schnelleren A6X in keiner Situation eine größere Abweichung als 2 Prozentpunkte.

 Kurzer Check der Unterschiede zwischen iPad 3 und 4Verfügbarkeit des iPad 4 und Fazit 

RoyalSWiSH 23. Dez 2012

Notes Plus zum schreiben iAnnotate zum lesen/markieren von PDF iTunes U - man lernt nie...

Peter Brülls 08. Nov 2012

Für den Benutzer, der nur eins benutzt, nicht. Ansonsten ist es meistens vorzuziehen...

MontyDe 07. Nov 2012

Ok, das Comic ist jetzt schon ein wenig älter. Aber an der Grundaussage hat sich nichts...

sourcecode 07. Nov 2012

...und wer übrigens erst kurz vor der Bekanntgabe des iPad 4 ein iPad zugelegt hat, der...

spamassassin 07. Nov 2012

Preislich passts zumindest...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel