Lightning Apple stellt iPad 4 vor

Apple hat das iPad 4 vorgestellt - ungefähr ein halbes Jahr, nachdem das iPad 3 angekündigt wurde. Mit einem LTE-Modul, das auch in Deutschland funktioniert, und einem neuen Prozessor soll Microsoft die Surface-Premiere vermasselt werden.

Anzeige

Eigentlich aktualisiert Apple sein iPad nur einmal im Jahr. Aber diesmal hat das Unternehmen eine Ausnahme gemacht, um das iPad 4 schon deutlich früher vorzustellen als üblich. Die größte Änderung ist der neue Prozessor, aber auch der Lightning-Anschluss, der schon beim iPhone 5 eingebaut ist, kommt nun in die Tablet-Welt.

Apples neues iPad 4 mit der bekannten 9,7 Zoll großen Diagonale ist mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet und mit einem Retina-Display, das die gleiche Auflösung erreicht. Zudem wurde die Kamera überarbeitet. Die Leistung des neuen A6x-Prozessors soll gegenüber dem Vorgänger verdoppelt worden sein. Das gilt auch für die Grafikleistung.

  • iPad der 4. Generation mit schnellerer CPU und GPU
  • iPad der 4. Generation mit schnellerer CPU und GPU
  • Apple stellt die 4. iPad-Generation vor
  • Apple stellt die 4. iPad-Generation vor
  • Apple stellt die 4. iPad-Generation vor
  • Apple stellt die 4. iPad-Generation vor
  • Apple stellt die 4. iPad-Generation vor
  • Apple stellt die 4. iPad-Generation vor
iPad der 4. Generation mit schnellerer CPU und GPU

Das Tablet misst 241,2 x 185,7 x 9,4 mm und wiegt in der WLAN-Version 652 Gramm. Das WLAN nach IEEE 802.11n arbeitet mit 2,4 GHz und 5 GHz bei einem Datendurchsatz von maximal 150 MBit/s, teilte Apple mit. Die LTE-Version, die hierzulande nur auf dem 1.800-MHz-Band nutzbar ist und damit nur im Netz der Deutschen Telekom arbeitet, wiegt 662 Gramm. Die Akkulaufzeit hat sich nicht verändert. Apple betonte, dass sich die Preise ebenfalls nicht verändert haben. Das 16-GByte-Einstiegsmodell mit WLAN kostet 500 US-Dollar. Das LTE-Modell ist ab 630 US-Dollar erhältlich.

Außerdem kündigte Apple Lightning-Adapter mit HDMI- und VGA-Ausgängen sowie einen SD-Kartenadapter an, mit dem Kamerabilder in das Tablet geladen werden können.

Die Modelle des iPad der vierten Generation kommen zum 2. November auf den deutschen Markt. Die WLAN-Version wird ab 499 Euro verkauft. Die Aufpreise für die größeren Speicher liegen bei jeweils 100 Euro. Die LTE-Versionen sollen erst in ein paar Wochen auf den Markt kommen. Präziser wollte es Apple nicht sagen. Das iPad 4 kostet in dieser Konfiguration mit 16 GByte ab 629 Euro. Das alte iPad 2 mit 16 GByte und WLAN vertreibt Apple für 399 Euro und mit UMTS für 519 Euro.


imercutio 31. Okt 2012

Bei all dem Geheule vergessen die Leute, daß so ein 6-7 Monate altes iPad immernoch...

h3ld27 25. Okt 2012

Apple schockiert ipad 3 Käufer: Naja also wer sich über sowas aufregt sollte sich am...

echnaton192 25. Okt 2012

Blödsinn. Die wollen schlicht die gleichen Module in allen Geräten verbauen, weil das...

echnaton192 25. Okt 2012

Wenn User das kaufen? Ich warte mit dem iPhone upgrade vom 3 GS ab, bis Apple LTE...

hipunk 24. Okt 2012

Du hast damit recht, ja. Aber: Warum man LTE haben will? Weil LTE mobiles Internet...

Kommentieren


Schottenland.de / 29. Okt 2012

iPad 4 - Daten- und Preisvergleich

Tablet Test, Vergleich und News - Tabletlounge.de / 23. Okt 2012

iPad Mini und iPad 4. Generation



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel