Anzeige
Melbourne
Melbourne (Bild: Ash Green/Wikipedia)

iPad 3: Millionenstrafe für Apple wegen 4G-Werbeaussagen

Melbourne
Melbourne (Bild: Ash Green/Wikipedia)

"Das neue iPad bietet Wifi und 4G." Diese Werbeaussage kostet Apple jetzt eine Millionenstrafe. Der Konzern will weiterhin keine Angaben dazu machen, wie viele iPad 3 mit dem Werbeversprechen verkauft wurden.

Apple hat zugestimmt, eine Strafe von 2,25 Millionen Australischen Dollar (1,78 Millionen Euro) wegen Werbeaussagen zur 4G-Nutzung mit dem iPad 3 zu zahlen. Das berichtet die australische Zeitung The Age.

Anzeige

Die Wettbewerbsbehörde Australian Competition & Consumer Commission (ACCC) ging gegen die Werbebotschaft: "Das neue iPad bietet Wifi und 4G" vor. Das iPad 3 beherrscht LTE nur in den Frequenzbereichen 700 und 2.100 MHz. Das einzige australische 4G-Netz wird von Telstra mit 1.800 MHz betrieben. 4G ist im Gegensatz zu LTE aber kein eindeutiger Begriff.

Die ACCC hatte Apple am 28. März 2012 wegen Verletzung des australischen Verbrauchergesetzes verklagt. Die Aussagen zu 4G seien irreführend gewesen. Apple erklärte sich daraufhin bereit, auf seiner australischen Website eindeutig zu erklären, dass das iPad 3 nicht mit den 4G-LTE- und Wimax-Netzwerken in Australien kompatibel sei. Der US-Konzern bot zudem Kunden, die das Tablet in der Zeit vom 16. März 2012 bis zum 28. März 2012 gekauft hatten, eine Entschädigung an.

Apple-Anwalt Paul Anastassiou verteidigte das Unternehmen. Apple habe nie behauptet, das iPad würde im 4G-Netzwerk von Telstra vollständig kompatibel arbeiten. Die australischen Medien hätten zudem lange vor dem Verkaufsstart breit darüber berichtet, dass das australische LTE vom iPad 3 nicht unterstützt werde.

Der Festsetzung der Millionenstrafe muss Mordecai "Mordy" Bromberg, Richter am Federal Court of Australia, noch zustimmen. Bromberg wird am 13. Juni 2012 eine Entscheidung treffen. Er will aber zuvor von Apple Angaben dazu bekommen, wie viele iPads mit dem Werbeversprechen "Wifi + 4G" verkauft wurden und wie viele Geräte von Kunden wegen mangelnder 4G-Funktionalität zurückgesandt wurden. Ein Apple-Anwalt hat die Angaben verweigert. Der US-Konzern habe allen Kunden eine Entschädigung angeboten. Damit sei niemand zu Schaden gekommen. Deshalb seien die Verkaufszahlen irrelevant.


eye home zur Startseite
spezi 11. Jun 2012

In der Praxis sicher in all den Städten, die Du genannt hast - und etlichen mehr. Das...

Endwickler 11. Jun 2012

der sich dafür interessiert, ob und wie viele Werbeaussagenopfer sich bei Apple meldeten...

__destruct() 10. Jun 2012

Dass "episch" ein richtiges Wort ist, ist mir klar. Ich habe es hier aufgeführt, da es...

nixidee 10. Jun 2012

Zustimmen heißt man nimmt das Urteil an, Alternativ geht man eben zur nächsten Instanz ;)

ChMu 10. Jun 2012

Das ist nicht richtig. Die Werbung kommt von Apple, local werden (manchmal) die Logos...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)
  2. NEU: Sennheiser PC 310 Gaming Headset (3,5mm Klinkenstecker, Mikrofone) schwarz
    22,99€
  3. NEU: Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    spezi | 22:34

  2. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Sebbi | 22:34

  3. Re: Hauptsache, die Chips sind vegan ;-)

    Neuro-Chef | 22:25

  4. Re: Das ist ein Fan-Film-Verbot

    neocron | 22:22

  5. Re: Wie wird Telefon verfügbar gemacht?

    Tuxraxer007 | 22:22


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel