Anzeige
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden.
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden. (Bild: Gemeinfrei)

IP-Spoofing: Forscher erkennen Standortverschleierung zu 97 Prozent

Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden.
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden. (Bild: Gemeinfrei)

Netflix geht neuerdings gegen IP-Spoofing vor und gibt damit dem Druck der Hollywoodstudios nach. Forscher aus Kanada haben jetzt eine Technologie vorgestellt, die bei der Enttarnung von VPN-Nutzern zum Einsatz kommen könnte.

Nutzer von VPN-Diensten täuschen mit diesen einen anderen Standort vor - einige aus Sicherheitsbedenken, andere greifen so von Deutschland aus auf das US-Angebot von Netflix zu, wogegen das Unternehmen vorgeht. Für solche Bestrebungen könnte eine Forschungsarbeit von Doktoranden und Professoren der Carleton-Universität in Kanada hilfreich sein. Sie haben eine Möglichkeit gefunden zu ermitteln [PDF], ob Clients sich tatsächlich am Ort der IP-Adresse befinden - sie wollen in 97 Prozent der Fälle erfolgreich gewesen sein.

Anzeige

Um nachzuweisen, dass eine Person hinter einer IP-Adresse eben nicht aus den USA, sondern zum Beispiel aus Europa kommt, machen sich die Forscher Verzögerungen im Datenaustausch zwischen einer Webseite und dem Nutzer zunutze. Denn wenn die IP-Adresse in den USA liegt, muss die Antwortzeit geringer sein als bei einem Client in Europa, der eine US-IP verwendet. Das von den Forschern entwickelte Client Presence Verification-System (CPV) soll den tatsächlichen Standort eines Nutzers im Umkreis von rund 400 Kilometern verifizieren können.

Bisherige Verfahren lassen sich leicht manipulieren

Zu Beginn des Papers beschreiben die Forscher verschiedene gescheiterte Versuche, den wahren Standort eines Nutzers hinter einer gespooften IP-Adresse zu bestimmen. Browser fragen regelmäßig Daten aus möglicherweise integrierten GPS-Empfängern eines Gerätes ab, auch über bestimmte WLAN-Hotspots können Standortinformationen gesendet werden. Diese Systeme könnten aber gefälschte Informationen senden und seien daher nicht verlässlich. In einigen Browsern können die Nutzer der Weitergabe der Informationen zudem gezielt widersprechen.

Der Standort wird beim CPV-System über Triangulation ermittelt. Denn, so die Forscher, Antwortgeschwindigkeit und tatsächlicher Standort hingen in der Regel eng zusammen. Frage ein Client eine beschränkte Web-Ressource ab, werde die schnellste Verbindung zwischen Client und Server gemessen (One-Way-Delay) und mit drei sogenannten Verifiers abgeglichen. Stimme das Ergebnis mit dem Standort überein, gelte der Standort als bestätigt. Weichen die Antwortzeiten der Verifiers jedoch von der Antwortzeit des Clients ab, werde der übermittelte Standort als falsch zurückgewiesen.

Das Verfahren soll gegen Proxies, VPNs und andere Verschleierungstechniken immun sein, weil die Verzögerungsmessungen auf dem Application Layer durchgeführt werden und die meisten Technologien den Zeitstempel ohne weitere Prüfung übergeben. Auch speziell auf die Umgehung von CPV gerichtete Middleboxes will das Projekt erkennen und umgehen können. Im Test soll das Verfahren falsche Ortsangaben in 97 Prozent der Fälle richtig erkannt haben.


eye home zur Startseite
MeisterH 23. Feb 2016

Ich verstehe nicht wozu hier neu encodiert werden muss. Heutzutage läuft das alles über...

Kaiser Ming 18. Feb 2016

hier gibts nichts zu sehen, bitte weitergehen

snores 18. Feb 2016

Ob dann schlussendlich auch weniger Geld verdient wird, ist eine andere Frage. Fakt ist...

HabeHandy 17. Feb 2016

Die Erkennung wird nur funktionieren wenn die Provider sich beim Peering&Routing nur...

Tom01 17. Feb 2016

Hier geht es aber nicht um kleine Indie-Produktionen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Enterprise Architect "Quote to Cash" (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  4. SAP-Entwickler/in Energiewirtschaft (Inhouse)
    Energie Südbayern GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: Far Cry 4 Season Pass [PC Code - Uplay]
    12,00€
  3. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt

  2. Dell P4317Q

    43-Zoll-Display mit 4K für extreme Multitasker

  3. Logos

    Google Maps bekommt Werbung im Kartenmaterial

  4. Fahrdienstvermittler

    VW steigt bei Gett mit 300 Millionen US-Dollar ein

  5. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  6. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  7. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  8. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  9. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  10. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

  1. Re: Marktanteil am Marktanteil festmachen ist...

    KOTRET | 09:02

  2. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 09:01

  3. Re: nicht gut geeignet für UHD-Inhalte

    Sharra | 08:59

  4. Re: Backend bei Golem

    Areon | 08:59

  5. Re: Wo sind die Apps ?

    Braineh | 08:58


  1. 09:00

  2. 07:52

  3. 07:39

  4. 07:33

  5. 07:21

  6. 07:14

  7. 19:01

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel