Abo
  • Services:
Anzeige
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein.
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein. (Bild: Adamsky, Khayam, Jäger, Rajarajan/Screenshot: Golem.de)

IP-Spoofing: Bittorrent-Schwachstelle ermöglicht DRDoS-Angriff

DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein.
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein. (Bild: Adamsky, Khayam, Jäger, Rajarajan/Screenshot: Golem.de)

DDoS per P2P: Eine Schwachstelle in Bittorrent kann für schwere DDoS-Attacken ausgenutzt werden. Das Risiko für den Angreifer ist gering.

Anzeige

Server können über Bittorrent-Protokoll attackiert werden: Einige verbreitete Bittorrent-Anwendungen lassen sich für Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) missbrauchen. Ein einzelner Angreifer kann so einen Server lahmlegen.

Bei einem DRDoS-Angriff werden Datenpakete nicht direkt an den anzugreifenden Server geschickt, sondern an einen regulären Dienst. In dem Fall sind das Bittorrent-Anwendungen wie uTorrent, Mainline und Vuze. Als Absender der Datenpakete wird der anzugreifende Server eingetragen. Die Bittorrent-Anwendungen antworten dann auf diese falschen Anfragen und legen so den Server lahm.

Die IP-Adresse wird manipuliert

Möglich ist das durch eine Schwachstelle in Bittorrent: Es nutzt das User Datagram Protocol (UDP). Das hat aber keinen Mechanismus gegen IP-Spoofing, also gegen das Fälschen einer IP-Adresse. Der Angreifer kann also seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen.

Die Bittorrent-Anwendungen leiten aber nicht nur Datenpakete weiter. Sie verstärken auch den Angriff: Die weitergeleiteten Datenpakete könnten bis 120-mal so groß sein wie das ursprüngliche Datenpaket, schreiben vier Forscher in einem Aufsatz, den sie auf dem 9. Usenix Workshop on Offensive Technologies vorgestellt haben.

Ein Einzelner kann den Angriff durchführen

Ein Angreifer kann so von einem einzigen Computer und mit begrenzter Bandbreite einen schweren Angriff gegen einen Server starten. Da die weitergeleiteten Datenpakete größer sind als die ursprünglichen, wird der Angriff noch verstärkt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering.

Die Forscher schlagen zwei Gegenmaßnahmen vor: Zum einen solle das UDP gegen IP-Spoofing abgesichert werden, zum anderen sollten die Dienstanbieter koordiniert Maßnahmen gegen IP-Spoofing ergreifen. Beides sollte parallel durchgeführt werden, empfehlen die Wissenschaftler.


eye home zur Startseite
irgendeinname 21. Aug 2015

uRPF nutzt die FIB (Forward Information Base). Und in genau dieser FIB steht auch das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  4. BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  2. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  3. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  4. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  5. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  6. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  7. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen

  8. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  9. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  10. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  1. Re: Windows 10 Mobile: Updates sind hier ganz normal

    lestard | 15:20

  2. Re: Passwörter per URL-Parameter?

    RicoBrassers | 15:20

  3. Re: Wie man Diagramme gestaltet...

    Kleba | 15:20

  4. Kugelschreiber und Bleistift helfen Cyberkriminellen

    Mopsmelder500 | 15:20

  5. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    motzerator | 15:19


  1. 15:31

  2. 15:14

  3. 14:56

  4. 14:37

  5. 14:12

  6. 14:00

  7. 13:55

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel