Abo
  • Services:
Anzeige
IP-Blocking bei Coursera: USA schließen Studenten aus Sudan, Iran und Kuba aus
(Bild: Coursera/Facebook)

IP-Blocking bei Coursera USA schließen Studenten aus Sudan, Iran und Kuba aus

Das Streaming von Univorlesungen verstößt gegen US-Exportbeschränkungen. Das Unternehmen Coursera muss IP-Adressen aus Sudan, Iran und Kuba blockieren.

Anzeige

Das US-Unternehmen Coursera, das eine kostenlose Streaming-Plattform für Vorlesungen von renommierten Universitäten aus vielen Ländern betreibt, muss Studenten aus dem Sudan, Iran und Kuba per IP-Blocking ausschließen. "Mit großem Bedauern müssen wir den Zugang für bestimmte Länder ändern", gab Coursera in seinem Blog bekannt.

Wegen US-Exportbeschränkungen gegen die betreffenden Länder dürften sich Studenten aus diesen Ländern nicht mehr für Vorlesungen anmelden. Die Blockade gelte auch für Studenten, die Coursera bereits nutzten.

Coursera fühle sich dem freien Zugang zu Bildung für alle verpflichtet und setze die Internetsperren nur mit großem Bedauern um. Die Betreiber seien in Kontakt mit den US-Behörden, um eine Aufhebung der Beschränkungen zu erreichen. Bisher sei unklar gewesen, ob Onlinekurse, Seminare oder Workshops im Format Massive Open Online Course (MOOC) von den Beschränkungen betroffen seien.

Die Informatikprofessoren Daphne Koller und Andrew Ng gründeten Coursera im Jahr 2012. Die Plattform hat laut Betreiber über 6,3 Millionen Nutzer, denen 596 Kurse von 108 Partnern, darunter auch deutsche Universitäten, angeboten werden. "Der Gedanke, dass Lernende aus allen Kulturen, Altersgruppen und Bildungszusammenhängen rund um den Globus den Onlinekursen weltweit anerkannter Wissenschaftler folgen, sich untereinander vernetzen, um Probleme zu erörtern, Antworten zu finden und sich so gegenseitig bei der Erarbeitung des Stoffes zu unterstützen, ist wirklich revolutionär", sagte Bernd Huber, Präsident der Ludwig-Maximilians-Universität München im Februar 2013.

Während die Nutzung der Vorlesungen kostenlos ist, bietet Coursera gegen Gebühren Zertifikate, Tutorien und Kontakte zu Unternehmen an, die Studierende suchen. Im September 2013 erzielte Coursera mit Zertifikaten für den Besuch von Onlinebildungsveranstaltungen einen Umsatz von einer Million US-Dollar. Im Dezember 2013 wurden 85 Millionen US-Dollar Risikokapital eingenommen.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 31. Jan 2014

Das Unternehmen muss das ja gar nicht selbt machen. Kann man ein Unternehmen etwa zwingen...

ploedman 30. Jan 2014

Wenns so wäre, könnte ich mit CyberGhost VPN nicht bei Youtube Videos anschauen, die in...

Apollo13 29. Jan 2014

Die TU München beispielsweise bietet ihren Kurs zu Computer Vision meines Wissens nicht...

hallihallo 29. Jan 2014

Oh ja, prism-break.org ist wirklich praktisch.

User_x 29. Jan 2014

titten und leichen wenn schon... aber bitte getrennt bei csi - ausserdem gibts die url...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 44,99€
  3. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Recht hat der Mann!

    Atalanttore | 04:49

  2. Re: Rauchmelder der endscheidet ob es brennt...

    Pjörn | 04:45

  3. Re: 2 gleiche Displays

    Pjörn | 04:08

  4. Re: Geilste Teile ever

    amagol | 03:16

  5. Re: Wer braucht die Telekom?

    GenXRoad | 03:16


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel