IoT: Konsortium will Internet der Dinge voranbringen
Hersteller wollen Geräte besser vernetzen. (Bild: IoT-Konsortium)

IoT Konsortium will Internet der Dinge voranbringen

Elf Unternehmen haben das "Internet of Things Consortium" gegründet, darunter Logitech und Ouya. Sie wollen dafür sorgen, dass internetfähige Geräte besser zusammenarbeiten.

Anzeige

Das IoT-Konsortium will durch Kooperation zwischen Hardware- und Softwareherstellern sowie Providern dafür sorgen, dass internetfähige Geräte, mit denen Endkunden direkt in Berührung kommen, besser zusammenarbeiten. Dabei geht es um die Themen Heimautomation, Unterhaltung und Produktivität.

Bestehende Techniken wie Bluetooth Low Energy sollen genutzt werden, um mit einer Vernetzung der vorhandenen Geräte einen Mehrwert zu schaffen.

Geleitet wird das IoT-Konsortium von Jason Johnson, Managing-Partner beim Technik-Inkubator Founders Den und zuvor Chairman des Wireless VoIP Consortium sowie Vizepräsident der Dolby Laboratories.

Zu den Gründungsmitgliedern des IoT gehören unter anderem Logitech, Ouya, Ube, Poly-Control, Kease, Kontrol TV und Basis.


redbullface 08. Jan 2013

Es geht nicht nur um das Abschaffen von Bewegung der Menschen. Vernetzen kann ganz...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  2. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  4. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel