Abo
  • Services:
Anzeige
Schlüsselloses Entsperren eines Autos per App
Schlüsselloses Entsperren eines Autos per App (Bild: Mobile Enhancement Specialist)

iOS und Android Auto entriegeln mit dem Smartphone

Einige Autos ermöglichen dem Besitzer das Entriegeln der Türen, ohne dass ein Schlüssel benutzt oder ein Knopf auf der Fernbedienung gedrückt werden muss. Wer diese Funktion nachrüsten will, benötigt ein Smartphone und ein Bluetooth-Modul von Mobile Enhancement Specialist.

Anzeige

Mit dem Modul "Premium Bluetooth Passive Keyless Entry" von Mobile Enhancement Specialist soll sich jedes moderne Fahrzeug mit Zentralverriegelung so umrüsten lassen, dass es sich entriegelt, wenn der rechtmäßige Besitzer mit seinem Smartphone in seine Nähe kommt. Die Distanz kann der Anwender laut Hersteller in der App selbst einstellen. Neben einer iOS-Version soll auch eine Android-Variante entwickelt werden.

Die Installation des Moduls im Auto muss nach Herstellerangaben von einem Fachmann vorgenommen werden. Um das Auto zu entriegeln, muss kein Knopf in der App gedrückt werden. Das Telefon muss nicht einmal aus der Tasche genommen werden. Ist das Smartphone bei eingeschaltetem Bluetooth in der Nähe des Fahrzeugs, wird dieses automatisch entriegelt. Wird die Distanz überschritten, verschließt es sich automatisch. Das funktioniert über Bluetooth 4.0 Low Energy und verschlüsselt, so dass das Fahrzeug selbst dann nicht geknackt werden kann, wenn ein potenzieller Autodieb die Kommunikation mitschneidet. Wer will, kann in der App aber auch entsprechende Knöpfe zum Öffnen und Schließen drücken. Die Premium-Version des Keyless-Entry-Moduls soll im Dezember 2013 für iOS erscheinen und rund 190 US-Dollar kosten. Die Android-Version soll später folgen.

Neben der App-gesteuerten Version, die nur mit Smartphones funktioniert, die Bluetooth 4.0 Low Energy unterstützen und entweder mit iOS oder Android laufen, gibt es noch eine einfachere Variante. Hier kann jedes Handy genutzt werden, das Bluetooth unterstützt. Die Identifikation erfolgt rein über die MAC-Adresse und damit auch nur mit einem einzigen Gerät, während bei der Premium-Variante mehrere Telefone freigeschaltet werden können, die das Auto entriegeln dürfen. Die Standardversion kostet dafür nur 150 US-Dollar.

Im Gegensatz zu den von einigen Autoherstellern angebotenen Keyless-Entry-Lösungen muss das Fahrzeug bei der von Mobile Enhancement Specialist angeboten Version immer noch mit dem Schlüssel gestartet werden - einen Starterknopf für den Motor bietet das System leider nicht an.


eye home zur Startseite
Kugane 29. Nov 2013

um ins auto zu kommen dauert max. 30 sec elektr. sperren umgehn, 35sec (mit smartphone...

kendon 22. Nov 2013

ich könnte mir schon vorstellen dass versicherungen da einsparpotential sehen und sich im...

Sputnik41182 21. Nov 2013

Autodiebe und Hacker freuen sich schon drauf.

lisgoem8 21. Nov 2013

Ich wette ein bestimmt günstigerer Raspberry PI mit einem Bluetooth oder WLAN Modul...

Unwichtig 21. Nov 2013

...und ich hasse es. Es funktioniert nur, wenn BT so eingestellt ist, dass mein Geraet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  3. BrainGameS Entertainment GmbH, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: normale Schraubendreher...

    Nasreddin | 02:58

  2. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    Moe479 | 02:58

  3. Re: Störung

    maverick1977 | 02:21

  4. Re: So langsam frage ich mich

    maverick1977 | 02:16

  5. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    johnsonmonsen | 01:53


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel