Abo
  • Services:
Anzeige
Die Schwachstelle Masque Attack werde bisher nicht ausgenutzt, sagt Apple.
Die Schwachstelle Masque Attack werde bisher nicht ausgenutzt, sagt Apple. (Bild: Apple)

iOS: Keine Angriffe durch Masque Attack bekannt

Die Schwachstelle Masque Attack werde bisher nicht ausgenutzt, sagt Apple.
Die Schwachstelle Masque Attack werde bisher nicht ausgenutzt, sagt Apple. (Bild: Apple)

Angriffe über die jüngst entdeckte Schwachstelle Masque Attack seien bisher nicht registriert worden, sagt Apple. Nutzer werden jedoch davor gewarnt, Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen zu installieren.

Anzeige

Zu den jüngsten Meldungen zur Gefahr durch die Malware Masque Attack hat sich Apple selbst geäußert: Es habe bislang keine Hinweise auf Angriffe erhalten. Nutzer sollten dennoch vorsichtig sein und vor allem keine Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen installieren. Zuvor hatte auch die US-Regierung Warnhinweise zu Masque Attack gegeben.

Das IT-Sicherheitsunternehmen Fireeye hatte Anfang der Woche vor der Malware gewarnt. Masque Attack infiziere iPhones und iPads direkt über manipulierte Apps. Apples mobiles Betriebssystem iOS verlangt bei der Installation keine identischen Zertifikate für Apps mit identischer interner Identifikation. Deshalb lasse sich eine bereits installierte Applikation mit einer manipulierten überschreiben, etwa einer E-Mail-Anwendung oder eine Banking-Software.

Direkter Angriff

Auf diese Weise könnten sich Angreifer Zugang zu Daten wie Konto-Informationen verschaffen. Die Malware könne sogar lokal gespeicherte Daten der Originalanwendung wie Token oder E-Mails auslesen. Auf Geräten mit Jailbreak könnten manipulierte Apps auch auf das System zugreifen.

Anders als bei der vergangene Woche entdeckten Malware Wirelurker ist bei Masque Attack keine USB-Verbindung zu einem zuvor infizierten Apple-Rechner notwendig. Der Angriff funktioniert auch mit Apps, die direkt über eine Webseite installiert werden können.

Nur vertrauenswürdige Apps installieren

Wie zuvor schon die Datenexperten bei Fireeye empfiehlt Apple, bei der Installation von Apps auf mögliche Warnhinweise des Betriebssystems zu achten und im Zweifel die Einrichtung abzubrechen.

Erst in der vergangenen Woche hatten Sicherheitsexperten vor einer neuen Malware gewarnt, die gezielt die Systeme von Apple angreife. Wirelurker war als die bislang größte Attacke auf die Systeme des US-Konzerns bezeichnet worden. Die Software hatte über den dubiosen chinesischen App Store Maiyadi infizierte Programme auf die Apple-Rechner der Nutzer geladen und sich so Zugang zu iPhones und iPads verschafft, die über USB angeschlossen waren.


eye home zur Startseite
Sander Cohen 17. Nov 2014

Daran sieht man, wie sehr nach Fehlern bei Apple gesucht wird und aus jeder noch kleinen...

andi_lala 14. Nov 2014

Wenn man sowas drauf kriegt, dann beantwortet/folgt man wohl auch Phishing Mails und gibt...

elidor 14. Nov 2014

Zitat aus der Org. Meldung: Installiert sie ein Anwender und ignoriert dabei sogar die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  2. 34,99€
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  2. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  3. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  4. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen

  5. Twitch

    Amazon macht Streamer in Breakaway zu Matchmakern

  6. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  7. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  8. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  9. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  10. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: neumodisches Teufelszeug

    Arkarit | 10:07

  2. Re: Übersetz heisst das: Man hat sich freigekauft.

    Jesper | 10:07

  3. Re: Warum die USA wieder in die Raumfahrt...

    cuthbert34 | 10:06

  4. Re: Ergibt Sinn...

    newyear | 10:06

  5. Re: Soviel Schnickschnack

    Trollversteher | 10:04


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel