Anzeige
Opera Mini 8.0 für iOS
Opera Mini 8.0 für iOS (Bild: Opera)

iOS-Browser: Opera Mini spart noch mehr Datentransfervolumen

Der alternative iOS-Browser Opera Mini ist in einer vollständig überarbeiteten Version erschienen, die ihm nicht nur ein neues Aussehen gibt, sondern auch einen justierbaren Sparschalter, um das übertragene Datenvolumen zu beeinflussen.

Anzeige

Opera Mini in Version 8 ist sowohl für das iPhone als auch für das iPad erschienen und hat eine neue Oberfläche. Sie ist hell und erinnert nicht mehr an das dunkle Interface, das seit 2012 eingesetzt wurde. So passt der Browser nun auch besser zu iOS 7.

Die oft angesteuerten Seiten werden nun wie bei Safari auf einer eigenen Seite dargestellt, deren Hintergrund sich mit Themes individualisieren lässt. Wichtiger ist jedoch die neue Möglichkeit, das Datentransfervolumen weiter zu reduzieren. Das lässt sich erstmals mit Schaltern justieren. Die Webseiteninhalte werden dabei zunächst über Operas Server geleitet, komprimiert und erst dann vom Anwender abgerufen, wenn die Sparschalter aktiviert sind. Bei der Bildkomprimierung sind sogar mehrere Stufen möglich. Natürlich lassen sich die Komprimierungen auch komplett deaktivieren und die Webseiten direkt ohne Umweg abrufen. Die stärkste Einsparungsstufe sorgt in manchen Fällen dafür, dass Seiten nicht mehr im Originallayout angezeigt werden, doch sie ist erheblich effektiver als die bisherige Funktion in Opera Mini.

  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
  • Opera Mini (Bild: Apple)
Opera Mini (Bild: Apple)

Beim iPhone lassen sich die geöffneten Seiten in einer Art Kartenmodus hintereinander darstellen und durchblättern. Auch diese Funktion ähnelt dem, was Safari von Haus aus anbietet. Wer will, kann festlegen, wann welcher Kompressionsgrad genutzt wird. Im WLAN kann so eine geringere Kompression als im Mobilfunkmodus eingestellt werden. Auch das scheint nur mit dem iPhone zu funktionieren.

Der Discover-Modus ist eine Art Nachrichtenplattform, die sortiert nach Themenbereichen von kurze Ausschnitte Websites mitsamt Bildern anzeigt. Das ähnelt ein wenig den Nachrichtenkacheln unter Windows 8. Außerdem kann Opera Mini nun URLs als QR-Code darstellen, den andere Nutzer nur vom Bildschirm abfotografieren müssen. Auch in umgekehrter Richtung kann Opera als QR-Reader genutzt werden, in dem die Kameras der Smartphones und Tablets verwendet werden. Wer will, kann Seiten auf Knopfdruck auch für die Offlinenutzung speichern. Auch diese Funktion ist Safari-Nutzern nicht fremd.

Opera Mini 8.0 kann kostenlos über den iTunes App Store von Apple heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Malocchio 27. Jun 2014

Ungefähr seit 2009 macht Opera ja auch keine Produkte, die Funktionen enthalten die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  4. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis
  2. NEU: 6 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. NEU: Angebote der Woche bei notebooksbilliger.de

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Pixel-Smartphone

    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

  2. Prozessor

    Den einen Core M gibt es nicht

  3. Intel Security

    Intel will McAfee verkaufen

  4. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto

  5. Petition gegen Apple

    300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

  6. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  7. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  8. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  9. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  10. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Das größte Problem ist,...

    Trollversteher | 09:34

  2. Re: nur mit origin...

    countzero | 09:33

  3. Re: Zielgruppe?

    trust | 09:33

  4. Gibts nicht auch 2,5mm Klinke?

    Klausens | 09:32

  5. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    My1 | 09:31


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel