ProxToMe-Homepage
ProxToMe-Homepage (Bild: ProxToMe)

iOS-App ProxToMe Bluetooth-Radar findet Tauschwillige

Mit der iOS-App ProxToMe können schnell Dateien zwischen iOS-Geräten ausgetauscht werden, die sich in der Umgebung befinden. Die Geräte werden zunächst per Bluetooth aufgespürt, während der eigentliche Datenaustausch über die Dropbox der Anwender realisiert wird.

Anzeige

Um Dateien vom iPhone schnell an andere iOS-Benutzer zu schicken, bot sich bislang vor allem der Weg über das E-Mail-Programm oder Cloud-Speicherdienste an, die eine Weitergabe ermöglichen.

Mit der iOS-App ProxToMe können Daten vom Smartphone oder Tablet an umstehende Personen geschickt werden. Sie werden über Bluetooth ausfindig gemacht und müssen ebenfalls die App starten, damit das Verfahren funktioniert.

Die App wird mit dem eigenen Facebook-Konto verbunden, damit man auf Bedarf auch mehr über denjenigen herausfinden kann, mit dem man Daten tauschen möchte. Auch ein Chat ist eingebaut.

Das Wichtigste ist jedoch der Datenaustausch, der mit Personen initiiert werden kann, die sich in Reichweite befinden. Als Drehscheibe wird Dropbox verwendet: Wer also Daten von seinem Mobilgerät versenden will, lädt sie über die App im Hintergrund zunächst zu Dropbox hoch oder wählt Dateien aus, die sich dort schon befinden.

Der Datenempfang in die eigene Dropbox muss zunächst von der Zielperson bestätigt werden, bevor er beginnt. Das ermöglicht es den Anwesenden, zuerst einen WLAN-Hotspot aufzusuchen, damit nicht das knappe Mobilfunkvolumen verbraucht wird, wenn die Daten danach zum Mobilgerät übertragen werden.

Empfangene Dateien werden in einem Ordner des Dropbox-Cloud-Speichers abgelegt, den die App einrichtet. Eine Limitierung hinsichtlich der Dateigrößen gibt es nicht. Zudem ist es einfach, die Daten in einem Rutsch an eine größere Zahl von Personen zu senden, ohne dass deren E-Mail-Adressen erst mühsam erfasst werden müssen.

ProxToMe soll deshalb auch von Musikbands eingesetzt werden, die zum Beispiel bei einem Konzert ihren anwesenden Fans Zusatzinformationen wie Fotos, Videos oder Musik zukommen lassen können. ProxToMe ist kostenlos über Apples App Store erhältlich.


M3d1c5 21. Feb 2013

Grundsätzlich finde ich, dass das ein guter Ansatz ist. Allerdings finde ich die...

SmartMobPhones 21. Feb 2013

Ich finde diese Idee interessant. Allerdings braucht man zu viele Technologien...

der kleine boss 21. Feb 2013

Anstatt einfach über bluetooth sachen zu verschicken (wie bei sonst allen mobiltelefonen...

jg (Golem.de) 21. Feb 2013

Pst, so Mainstream sind wir doch nicht! Das ist der neue In-Sport für die coolen Jungs!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  3. Datenmanager / Analyst (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Internetsuche

    EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google

  2. Test Tales from the Borderlands

    Witze statt Waffen

  3. Republic of Gamers G20

    Asus' Konsolen-PC mit der Ecke bietet Geforce GTX 980

  4. Ken Follett

    Daedalic entwickelt Die-Säulen-der-Erde-Adventure

  5. Parrot Bebop ausprobiert

    Handliche Kameradrohne mit großem Controller

  6. Higgs Hunters

    Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

  7. ASTC

    Roadmap für 100-TByte-Festplatten steht fest

  8. Broadwell-DE

    Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip

  9. UI-System

    Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen

  10. Speedport Hybrid

    Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel