Abo
  • Services:
Anzeige
Touch-ID-Sensor im iPhone
Touch-ID-Sensor im iPhone (Bild: Apple)

iOS 9.2.1: Apple repariert durch Error 53 unbrauchbar gemachte iPhones

Touch-ID-Sensor im iPhone
Touch-ID-Sensor im iPhone (Bild: Apple)

Apple hat eine neue Version von iOS 9.2.1 für Besitzer von iPhones und iPads vorgestellt, die durch den Error 53 unbrauchbar gemacht wurden. Der Fehler wurde beim Austausch des Touch-ID-Fingerabdrucksensors durch unautorisierte Komponenten absichtlich verursacht. Ein anderer Fehler besteht weiter.

Apple will mit einer aktualisierten Version von iOS 9.2.1 iPhones und iPads, die durch den Error 53 lahmgelegt wurden, wieder reparieren. Der seit zwei Wochen bekannte Fehler wurde durch den Einbau nicht von Apple stammender Komponenten verursacht. Dazu gehört etwa der Fingerabdrucksensor im Home-Button.

Anzeige

Nach Angaben von Apple ist dies eine Sicherheitsfunktion, damit Angreifer mit manipulierter Hardware keinen Zugriff auf sicherheitsrelevante Daten erhalten können. In der Zwischenzeit wurde in den USA eine Sammelklage gegen Apple angestrengt, weil die Überprüfung beim Aktualisieren auf iOS 9 stattfand, ohne den Anwender zu warnen, dass sein Gerät eventuell stillgelegt werde.

Apple entschuldigte sich laut Techcrunch bei den betroffenen Anwendern und entwickelte eine neue iOS-Version speziell für diejenigen, deren Geräte nicht mehr funktionieren. Das Update kann nur über iTunes und nicht drahtlos eingespielt werden. Ein Supportdokument erläutert, wie das Update durchgeführt wird.

Wer bereits Reparaturgebühren an Apple gezahlt habe, solle sich beim Apple Support melden und erhalte sein Geld zurück. Das Sicherheitsargument führt Apple aber weiter an: Wenn ein nicht autorisierter Fingerabdrucksensor erkannt werde, werde dieser deaktiviert.

Datumsfehler bleibt bestehen

Mit dem Update auf iOS 9.2.1 wird der Datumsfehler im Betriebssystem nicht korrigiert. Apple hatte Anfang dieser Woche ein baldiges Update versprochen, es aber bislang nicht veröffentlicht. Falls das Datum von iOS manuell auf den 1. Januar 1970 gestellt wird, sollte das Smartphone nicht neu gestartet werden: Dann bleibt das Betriebssystem in einer Bootschleife hängen, und das Gerät kann nicht mehr verwendet werden. Das iPhone zeigt dann nur noch das Apple-Logo an.

Von dem Fehler scheinen alle Modelle ab dem iPhone 5S betroffen zu sein, also auch die aktuellen iPhone-6-Varianten. Derzeit ist nur eine verlässliche Möglichkeit bekannt, das iPhone aus der Bootschleife zu holen: Der Akku muss abgeklemmt werden. Dazu muss das iPhone entweder in eine Reparaturwerkstatt gegeben werden, oder der Gerätebesitzer muss selbst versuchen, das Gehäuse zu öffnen und den Akku abzuklemmen. Das führt aber zum Verlust der Garantie.


eye home zur Startseite
tacitus 02. Mär 2016

PS: Laut Support-Mitarbeiter kommt in den nächsten Tagen ein WhatsApp-Update raus. Was...

a.ehrenforth 20. Feb 2016

Im Prinzip würde ich es begrüßen, dass Apple für mehr Sicherheit der Daten sorgt. Nur...

JensM 19. Feb 2016

Habe ich ja auch nie. Das hier war der Post um den es geht: Es geht lediglich darum...

mixedfrog 19. Feb 2016

Der Link im Artikel führt übrigens zu der Erklärung mit dem Factory test: http...

Blutgruppe10w60 19. Feb 2016

Hast du den Beweis dass es nicht so ist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  2. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  3. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  4. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  5. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster

  6. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  7. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  8. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  9. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  10. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  2. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Schade. Wäre cool gewesen!

    Vollstrecker | 10:52

  2. Re: 40% - in den USA!

    redrat | 10:50

  3. Nintendo noch im letzten Jahrtausend.

    DY | 10:50

  4. Re: Bei wieviel Kelvin werden die 32-Bit...

    ohinrichs | 10:50

  5. Re: Muss Kim (Dotcom) Schmitz jetzt mit Google...

    lucky_luke81 | 10:49


  1. 11:03

  2. 10:41

  3. 10:26

  4. 09:57

  5. 09:29

  6. 08:50

  7. 08:33

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel