Abo
  • Services:
Anzeige
Apple hat seine Richtlinien für virtuelle Währungen neu definiert.
Apple hat seine Richtlinien für virtuelle Währungen neu definiert. (Bild: Matthäus Wander/CC BY-3.0)

iOS 8: Apple lockert AGB für virtuelle Währungen

Apple hat seine AGB für die App-Entwicklung ergänzt. Künftig dürfen Apps Transaktionen mit virtuellen Währungen abwickeln. Allerdings gibt es Einschränkungen.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von iOS 8 hat Apple offenbar seine Richtlinien für den Umgang mit virtuellen Währungen gelockert. Künftig sollen Transaktionen etwa mit Bitcoins möglich sein. Bislang hatte Apple Apps entfernt, die Zahlungen mit virtuellen Währungen erlaubten. Die neuen AGB enthalten aber auch Einschränkungen.

Unter Punkt 11.17 in den Richtlinien für Entwickler heißt es: "Apps dürfen die Übertragung von zugelassenen virtuellen Währungen ermöglichen." Allerdings nur dort, wo die regionalen Gesetze Währungen wie Bitcoin zulassen.

Regional illegal

Virtuelle Währungen sind nicht überall legal. In Thailand oder in Island sind sie verboten. In China ist zwar der Handel mit virtuellen Währungen für Privatpersonen erlaubt, für Unternehmen und finanzielle Institutionen ist er aber verboten. Möglicherweise wird Apple solche Apps in den entsprechenden Apple Stores sperren.

Auch die Definition einer Währung wurde in den neuen AGB angepasst. Es sind "Einheiten, die von einer Gruppe oder Organisation anerkannt werden und einen bestimmten Wert haben und die als Tauschwert übertragen und verbreitet werden können."

Schwammig formuliert

Die Entwickler der App Gliph warnen jedoch vor zu viel Optimismus. Die neue Richtlinie könne auch die Zahlung von erspielten Münzen bedeuten. Apple habe bislang immer selbst bestimmt, welche Währungen es zulässt und welche nicht. Eine Erklärung gab es nicht. Die neue Richtlinie weise jedoch darauf hin, dass Apple tatsächlich auch virtuelle Währungen als legal anerkennen will.

Im Dezember 2013 hatte Apple die Gliph-Entwickler vor die Wahl gestellt: Entweder sie entfernen die Zahlungsmöglichkeit mit Bitcoin oder sie werden komplett aus dem App Store entfernt. Mit der iOS-App Gliph können verschlüsselte Nachrichten getauscht werden. Eine zusätzliche Funktion erlaubte den Zugriff auf die Bitcoin-Wallet und fungiert als Zahlungsfunktion für die digitale Währung. Die Entwickler gaben nach. In der angepassten App konnten Nutzer zwar ihren Kontostand bei Coinbase und Blockchain.info abfragen und Bitcoin-Zahlungen annehmen. Mit der virtuellen Währung bezahlen konnten sie aber nicht mehr.

Andere Apps wie Bitpak wurden damals komplett entfernt. Die Begründung damals: "Das Bitcoin-Zeug ist nicht in allen Ländern legal, in denen Bitpak angeboten wird."


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 04. Jun 2014

Das ist doch bei allen Spekulationen so. Wenn ich mir BitCoin Geld ertausche, dann um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe, Freiburg
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Bricked = Backsteine, srsly?

    PhilSt | 08:44

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 08:32

  3. Re: Das Ultimative Update

    blabba | 08:07

  4. Re: Macht wenig Sinn

    chithanh | 07:51

  5. Re: Samsung verlangt die erste Nacht der...

    M. | 07:39


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel