Anzeige
Mit iOS 7 verändert Apple die Nutzung der MAC-Adressen.
Mit iOS 7 verändert Apple die Nutzung der MAC-Adressen. (Bild: Apple)

iOS 7 Apple lässt Nutzung von MAC-Adressen für Apps nicht mehr zu

Wer unter iOS in seiner App eine MAC-Adresse benutzt, um einen Anwender zu identifizieren, kann das mit dem kommenden iOS 7 nicht mehr tun. Apple verschleiert die Adresse im neuen Betriebssystem.

Anzeige

Apple hat nun offiziell angekündigt, dass die MAC-Adresse der WLAN-Einheit nicht mehr für iOS-Entwickler als Identifikationsmerkmal zur Verfügung steht. Die Änderung gilt für die kommende Version iOS 7. Stattdessen soll die Eigenschaft identifierForVendor benutzt werden. Wer eine Identifizierung aus Werbegründen benötigt, soll auf advertisingIdentifier zurückgreifen. Die MAC-Adresse lässt sich zwar weiterhin abrufen, allerdings bekommen App-Entwickler eine generische Adresse, die für alle Geräte gilt.

Das bedeutet nicht, dass sich die Geräte nun nur noch mit einer MAC-Adresse in Netzwerken melden, denn das würde einiges Chaos auslösen. MAC-Adressen sind normalerweise ein weltweit eindeutiges Merkmal. Ausnahmen gibt es unter anderem für einige lokale Zwecke, wenn etwa ein Gerät mehrere Adressen aufspannen muss, was bei WLAN-Installationen der Fall ist. Außerdem kann der Anwender in vielen Betriebssystemen die MAC-Adresse selbst bestimmen, weswegen dies kein eindeutiges Identifikationsmerkmal ist. Das hielt einige App-Entwickler trotzdem nicht davon ab, solche Adressen zu benutzen. Die Whatsapp-Entwickler kamen sogar auf die Idee, MAC-Adressen als vermeintlich sichere Passwortgrundlage zu verwenden.

Betroffen von der Änderung sind allerdings auch legitime Verwendungen der MAC-Adresse, beispielsweise in der iOS-App Fing, die Teil unseres Werkzeugkastens ist. Das praktische Netzwerktool meldet nun die MAC-Adresse 02:00:00:00:00:00, was natürlich nicht stimmt, aber keine großen Auswirkungen hat. Wer die eigene MAC-Adresse herausfinden will, muss nun in den allgemeinen Einstellungen nachschauen.

Der Artikel erklärt nicht, warum Apple diesen Schritt gegangen ist. Allerdings hat Apple in der Vergangenheit öfter Änderungen durchgeführt, die dem Datenschutz dienen. So erlaubt Apple schon seit einigen Monaten nicht mehr die Verwendung von UDIDs, deren Nutzung öffentlich in die Kritik geraten ist. Die Sperrung der MAC-Adressen könnte aus demselben Grund erfolgt sein.


eye home zur Startseite
stoneburner 28. Aug 2013

wenn er die ios 7 beta installiert hat, dann stimmen seine beobachtungen 100% mit dem...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2013

Somit steigt der Wert aller iAds. Das ist doch eine ganz klare Verbesserung für den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand
  3. World of Warcraft - PC
    4,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    thorben | 19:06

  2. Re: Der Telekom Fressesprecher informiert: Wir...

    lear | 19:05

  3. Re: Und wenn man zu langsam fährt?

    EWCH | 19:05

  4. Re: Ich hasse diese Stores

    KlugKacka | 19:01

  5. Besser für Abstände benutzen

    crazypsycho | 19:01


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel