iOS 6 Apple wirft Youtube-App vom iPhone

In der neuen iOS-6-Beta 4, die Apple am Montag veröffentlichte, fehlt die Youtube-App. Was zunächst wie ein Versehen aussah, entpuppte sich als notwendiger Schritt. Apples Lizenz für die Youtube-Anwendung für iOS sei erloschen, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

In iOS 6 wird es keine separate Youtube-App mehr geben. Das bestätigte Apple gegenüber der Website The Verge. Die Lizenz, die App zu verwenden, sei ausgelaufen. Nach wie vor können die Videos von Googles Dienst jedoch mit dem Browser Mobile Safari abgerufen werden.

Zudem soll Google an einer neuen Youtube-App arbeiten, teilte Apple gegenüber The Verge mit. Diese App muss der Anwender jedoch separat herunterladen, während sie bislang zum Lieferumfang von iOS gehörte. Zu den Gründen, warum die Lizenz nicht verlängert wurde, machte Apple keine Angaben. Die Karten-App Google Maps wird ebenfalls nicht mehr in iOS 6 vertreten sein. Apple bietet künftig selbst eine Karten-App in Zusammenarbeit mit Tomtom an. Ob jedoch weiterhin Apples Kamera-App eine Möglichkeit bieten wird, die selbst aufgenommenen Videos direkt zu Youtube hochzuladen, ist ungewiss.

  • Verbesserte Barrierefreiheit in iOS 6
  • Facebook in iOS 6 integriert
  • Facetime unter iOS 6 ist auch über Mobilfunk nutzbar.
  • Verbesserte Mail-App in iOS 6
  • Neue Maps-App mit 3D-Ansicht
  • Passbook sammelt Tickets und Bordkarten.
  • Passbook sammelt Tickets und Bordkarten.
  • Passbook sammelt Tickets und Bordkarten.
  • Passbook sammelt Tickets und Bordkarten.
  • Ungelegene Anrufe lassen sich abweisen ...
  • ... und direkt mit einer Nachricht beantworten ..
  • ... oder es kann eine Erinnerung zum Rückruf hinterlegt werden.
  • Photostream macht den Fototausch einfacher.
  • Photostream macht den Fototausch einfacher.
  • Photostream macht den Fototausch einfacher.
  • Safari mit neuen Funktionen
  • Siri in iOS weiß mehr.
Verbesserte Barrierefreiheit in iOS 6

Parallel dazu gibt es jedoch auch einen Neuzugang zu vermelden: Nach Informationen der Website Business Insider hat Apple in iOS 6 eine Option namens Bluetooth-Sharing integriert. Was diese App genau kann, ist noch nicht bekannt. Es liegt jedoch die Vermutung nahe, dass damit Daten zwischen zwei iPhones oder dem Rechner ausgetauscht werden können. Denkbar wäre nach Angaben von Business Insider auch, dass Apple das Bluetooth-Sharing dazu verwendet, mit der neuen App Passbook Bezahldaten auszutauschen. Bislang ist nur bekannt, dass diese App zum Sammeln von Boardingtickets und Eintrittskarten gedacht ist, es gibt jedoch seit längerem Gerüchte, dass Apple auch einen Bezahldienst darüber abwickeln will.

iOS 6 mit verbesserter Sprachsteuerung, neuen Karten und Facebook-Integration

IOS 6 soll im Herbst 2012 mit rund 200 neuen Funktionen erscheinen. Dazu zählt eine verfeinerte Ausgabe von Apples Sprachsteuerung Siri, die dann aktuelle Sportergebnisse ansagen und Restaurants vorschlagen soll, die in der Nähe liegen. Auch eine Tischreservierung soll möglich sein, wenn das Restaurant an Opentable angeschlossen ist. Über die Filmdatenbank Rotten Tomatoes soll Siri Filmwissen anbieten können und Kinos vorschlagen. Dazu kommt die Integration von Facebook und eine Apple-eigene Karten-App mit 3D-Darstellung, die Google Maps ersetzt.

IOS 6 wird auf dem iPhone 3GS und neueren iPhone-Modellen, dem iPad der zweiten und dritten Generation sowie dem iPod touch ab der vierten Generation laufen.


__destruct() 09. Aug 2012

Naja, die Nutzung zu loggen, geht auf Internetseiten auch. Das sollte nicht das große...

Endwickler 09. Aug 2012

Da fällt mir nichts mehr ein.

SmokeMaster 08. Aug 2012

Als nicht iPhone Besitzer könnte ich schwören das auch Yahoo dabei ist. Kann es leider...

Der Supporter 08. Aug 2012

Deshalb m.youtube.com eingeben. Diese Seite rockt auf mobilen Geräten.

linuxuser1 08. Aug 2012

Die CoreServices werden von Apple aber nicht als App behandelt. Diese werden immer mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  2. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  3. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  4. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  5. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  6. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  7. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  8. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  9. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  10. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel