iOS 6: Apple-Chef empfiehlt Maps von Microsoft, Nokia und Google
Tim Cook entschuldigt sich. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

iOS 6 Apple-Chef empfiehlt Maps von Microsoft, Nokia und Google

In einem offenen Brief hat sich Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigt. Und während Apple sich bemühe, die Maps-App zu verbessern, sollten Kunden die Alternativen unter anderem von Microsoft, Nokia und Google nutzen.

Anzeige

Apple sei stets bemüht, die besten Produkte auf der Welt zu liefern, mit der in iOS 6 integrierten Maps-App sei man diesem Ziel aber nicht gerecht geworden, schreibt Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief. Er entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und verspricht, Apple tue alles, um die Maps-App besser zu machen.

Bis Apple aber eine bessere Version von Maps anbieten könne, sollten Kunden alternative Karten-Apps ausprobieren. Tim Cook weist dabei ausdrücklich auf die Apps Bing von Microsoft, Mapquest von AOL und Waze hin. Auch die webbasierten Karten von Google und Nokia sollen unzufriedene iOS-6-Nutzer ausprobieren und auf ihrem Homescreen ablegen.


linuxuser1 09. Okt 2012

Nein, das lag an google, weil die das nicht gestattet haben.

Luke321 01. Okt 2012

Wer sagt, dass irgendjemand damit glücklich ist? Es ist nur eine Überlegung, die sich...

silentburn 01. Okt 2012

eig. willst du uns damit sagen das du mit Scheuklappen auf dein Gebiet fixiert bist. und...

JanZmus 30. Sep 2012

Gefühlt sind die kritischen Stimmen aber immer sehr schnell in Foren, die zufriedenen...

derKlaus 30. Sep 2012

Ich bin kein Fan von Apple, definitiv nicht, aber was ist daran so falsch, wenn es für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel