Abo
  • Services:
Anzeige
Der Instant Messenger Invisible.im will eine vollkommen anonyme Kommunikation bieten.
Der Instant Messenger Invisible.im will eine vollkommen anonyme Kommunikation bieten. (Bild: Invisible.im)

Invisible.im: Spurloses Chatten ohne Metadaten

Das Chatprogramm Invisible.im verspricht eine fast komplett anonyme Kommunikation. Dazu sollen XMPP, OTR und PGP zum Einsatz kommen und die Kommunikation ausschließlich über das Anonymisierungsnetzwerk Tor erfolgen.

Anzeige

Invisible.im will sich an Whistleblower richten, die eine sichere Kommunikation mit Journalisten wollen. Vor allem sollen dabei keine Metadaten entstehen, aus denen Rückschlüsse gezogen werden, wer mit wem kommuniziert hat, sagen die Entwickler. Per PGP sollen Teilnehmer verifiziert werden können, OTR mit Wegwerfschlüsseln verschlüsselt die Verbindung, die zur zusätzlichen Sicherheit über das Tor-Netzwerk laufen soll. Außerdem soll es keinen zentralen XMPP-Server geben. Für jede Verbindung soll ein solcher auf dem Rechner eines Teilnehmers gestartet werden. So sollen Chats ohne digitale Rückstände möglich sein.

Das Entwicklerteam besteht aus dem Sicherheitsexperten Patrick Gray, dem Metasploit-Mitgründer HD Moore sowie den Computerexperten Richo Healey und Thaddeus Grugq. Ihr Chat-Programm unterscheide sich von ähnlichen Projekten vor allem dadurch, dass es keine Metadaten hinterlasse, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Möglicherweise soll ein Helpbot integriert werden, über den Anwender Hilfe bei der Herstellung eines Kontakts zu einem Journalisten bekommen können. Darunter verstehen die Invisible.im-Macher einen versteckten Dienst, der beispielsweise eine verifizierte Liste von Kontaktpersonen beinhaltet. Dabei soll es für einen potenziellen Whistleblower möglich sein, seinen Kontakt zu verifizieren - umgekehrt aber nicht.

Viele Fragezeichen

Eine mögliche Schwachstelle sei dabei das Tor-Netzwerk. Es sei weiterhin möglich zu ermitteln, ob eine Verbindung zu dem Anonymisierungsnetzwerk von einem bestimmten Rechner aus aufgebaut worden sei, schreiben die Entwickler. Je größer das Netzwerk werde, desto weniger würden einzelne Verbindung "herausragen", so ihre Hoffnung. Außerdem könnte eine intensive Nutzung von Invisible.im das Tor-Netzwerk verlangsamen. Deshalb suchen die Entwickler nach Ideen, wie die möglicherweise vielen Endpunkte genutzt werden können, um das Anonymisierungsnetzwerk stattdessen zu beschleunigen.

Dabei sollen möglichst externe Entwickler helfen, bevorzugt solche, die am Netzwerk mitarbeiten oder mitgearbeitet haben. Ohnehin sucht das Projekt noch Entwickler, die bei der Projektierung helfen möchten.

Die Projektseite spart nicht mit möglichen Einschränkungen, die Macher verfolgen jedoch ein hehres Ziel: Sie möchten Invisible.im als Standard für die sichere Kommunikation per Instant Messenger definieren. Noch gibt es aber keine Beta-Version und auch keinen Sourcecode. Die Anwendung ist bislang so unsichtbar, wie der Name es besagt.


eye home zur Startseite
Nerd_vom_Dienst 14. Jul 2014

Unsinn, Skype war bis zur Übernahme durch Microsoft noch ein Fort-Knox welches nicht...

Nerd_vom_Dienst 14. Jul 2014

OTR wurde bislang nie auch nur einmal angekratzt, mal abwarten was noch von dem Freitag...

j50k 11. Jul 2014

schätze mal, dass damit dies hier gemeint ist:



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. Deutscher Alpenverein e. V., München
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Gut das ich das updatesystem "deinstalliert...

    Mr Miyagi | 23:36

  2. Re: Berichte über Elon Musk

    SirFartALot | 23:33

  3. Re: Und, gibt es schon Abmahnungen wegen nicht...

    Oktavian | 23:32

  4. Re: windows 7

    Mr Miyagi | 23:30

  5. Re: Kreditkarte nötig?

    odoggy | 23:27


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel