Anzeige
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Investment Bank: Apple macht 92 Prozent des Gewinns der Smartphone-Branche

Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Es gibt sehr viele Smartphone-Hersteller, aber nur zwei schreiben schwarze Zahlen: Apple streicht fast den gesamten Branchengewinn ein.

Anzeige

Apple hat 92 Prozent des operativen Gewinns der gesamten Smartphone-Branche erzielt. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf den Managing Director der Investment Bank Canaccord Genuity Mike Walkley. Die Angaben beziehen sich auf das erste Quartal 2015, im Vergleichszeitraum des Vorjahres erreichte Apple 65 Prozent des operativen Gewinns.

Rund 1.000 Unternehmen weltweit stellen Smartphones her, mehrere hundert der Produzenten kommen aus China, doch nur zwei machen laut dem Bericht überhaupt einen operativen Gewinn. Der südkoreanische Konzern Samsung Electronics erwartet für das zweite Quartal zum siebten Mal in Folge einen Gewinnrückgang. Das Unternehmen kann laut Canaccord Genuity 15 Prozent des operativen Gewinns der Branche erzielen. Samsung hatte zuletzt den Absatz seiner aktuellen Top-Smartphones offenbar falsch berechnet. Für jedes Galaxy S6 Edge mit Curved-Display sollten vier Galaxy S6 verkauft werden, die Produktion war darauf vorbereitet. Doch der Kunde entschied sich anders: Beide Geräte wurden fast gleich stark nachgefragt. Das führte zu einer großen Menge von unverkauften Galaxy S6, besonders in weißer Farbe.

Viele produzieren, doch nur zwei machen Gewinn

Alle anderen Hersteller können mit Smartphones keinen Gewinn generieren, sie erreichen nur den Break-Even-Punkt oder schreiben Verluste. Daher erzielen Apple und Samsung nach den Berechnungen mehr als 100 Prozent.

HTC verbuchte einen Quartalsverlust, Microsoft schrieb 80 Prozent des Wertes seines von Nokia im vergangenen Jahr übernommenen Smartphone-Geschäfts ab und kündigte zum zweiten Mal Massenentlassungen in dem Bereich an.

Apples Gewinnanteil ist erstaunlich, denn der US-Konzern verkauft nur 20 Prozent aller Smartphones. Der Konzern ist in der Position, viel höhere Preise für seine Produkte nehmen zu können als die Konkurrenz.

Ein Sprecher des chinesischen Konzern Huawei Technologies erklärte dem Wall Street Journal, die Consumer Business-Sparte sei profitabel.


eye home zur Startseite
Aslo 16. Jul 2015

schon.

humpfor 16. Jul 2015

Ich hör nur "blablabla ich bin ein Schaf" Ich habe Linux, Mac OS und Win8 (bald 10) und...

stuempel 14. Jul 2015

Gerade daher würde ich mir die "China-Klitschen" nur mit Windows (Phone) besorgen. Denn...

decaflon 14. Jul 2015

Was hat denn so ein Artikel mit Meinung zu tun, ob die Zahlen erklärt sind oder nicht...

Clown 14. Jul 2015

Ich würde sagen, dass Microsoft mit den Windows Phone Plänen im Upgrade-Bereich noch vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    Rulf | 17:08

  2. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    ndakota79 | 17:05

  3. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    DF | 17:05

  4. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    Rulf | 17:02

  5. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 16:59


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel