Anzeige
Computerkabel (Symbolbild): Richtlinie der EU-Kommission greift zu kurz.
Computerkabel (Symbolbild): Richtlinie der EU-Kommission greift zu kurz. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Offenes Internet EU arbeitet an Empfehlungen zur Netzneutralität

Noch im Jahr 2013 will die EU den Mitgliedstaaten Empfehlungen zum Schutz eines freien Internetzugangs zu allen Angeboten machen. Ein Sprecher äußerte sich dabei zu den Drosselplänen der Telekom aber sehr vorsichtig.

Anzeige

In einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung hat Ryan Heath, Sprecher der Vizepräsidentin der EU-Kommission Neelie Kroes, Pläne der EU zum Schutz der Netzneutralität erläutert. Das Gremium sieht ein Problem darin, dass "die Netzneutralität in Europa rechtlich nur wenig geschützt" sei.

Dies soll sich durch eine Empfehlung der Kommission ändern, die noch 2013 den Mitgliedstaaten vorgelegt werden soll. Ob daraus auch eine EU-Richtlinie wird, die in nationales Recht umgesetzt werden muss, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Ein offenes Internet, auf das jeder zugreifen kann, sieht Heath als essenziell für Freiheit und Wirtschaft an. Zu der Drosslung von DSL-Anschlüssen, welche die deutsche Telekom 2016 umsetzen will, äußerte sich der Sprecher vorsichtig: Das sei vor allem eine Frage der Vertragsbeziehung von Provider und Kunde.

Schwieriger zu klären sei dagegen die Frage, ob ein Provider eigene Inhalte bevorzugen darf, was die Pläne der Telekom mit sogenannten "Managed Services" so vorsehen. "Es ist essenziell, dass jeder Zugang zum gesamten und offenen Internet bekommen kann, wenn er es wünscht", sagte Ryan Heath. Es dürfe, so betonte der Sprecher weiter, keine Spaltung des Internets für die Reichen und die Armen geben.

Heath erkannte aber auch an, dass die Provider für den Breitbandausbau Geld brauchen - das hatte die Telekom als einen der Gründe für die Drosselung angegeben. Dabei sei es in Ordnung, zu verschiedenen Preisen "Premium-Service und einen begrenzten Service" anzubieten. Dabei müssten aber die Provider ihre Vertragsbedingungen klar und transparent machen, um die Verbraucher zu schützen.


eye home zur Startseite
Moe479 08. Mai 2013

nein das ist eine Volumenrate oder wie erwähnt auch Kontingenttarif, flat heisst 'flach...

tingelchen 07. Mai 2013

Hast du die fertige Empfehlung denn schon gelesen um diese Aussage zu tätigen? Ausgebaut...

David64Bit 07. Mai 2013

Die EU sollte alles als Empfehlung vorhalten...aber das wird wohl nicht funktionieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) IT Project Associate (m/w) IT-Management, Organisation and Governance
    ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. IT Consultant (m/w) Vorausentwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Spezialist (m/w) - Big Data
    über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Großraum Villingen-Schwenningen
  4. Anwendungsbetreuer (m/w) Kundenservice (Nationale IT)
    ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  2. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  3. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  4. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  5. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv

  6. Peter Sunde

    Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus

  7. Qantas

    Explosives WLAN verzögert Flug für mehrere Stunden

  8. KDE

    Plasma Mobile bekommt Cyanogenmod-Basis

  9. Neural Processing Engine

    Qualcomm bringt Deep-Learning-SDK für Snapdragon 820

  10. Kindle Oasis im Test

    Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Microsoft SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit
  2. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Terroristen und Namen

    caldeum | 16:30

  2. Re: kein x86?

    motzerator | 16:30

  3. Re: Arbeitslosigkeit steigt:

    holyd | 16:29

  4. Re: Falsche Überschrift

    chefin | 16:29

  5. Re: Kilimandscharo

    kendon | 16:28


  1. 16:12

  2. 15:06

  3. 14:46

  4. 14:42

  5. 14:31

  6. 14:28

  7. 13:46

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel