Anzeige
Das Tor-Netzwerk versucht, die Great Firewall of China zu durchlöchern.
Das Tor-Netzwerk versucht, die Great Firewall of China zu durchlöchern. (Bild: Robysan, CC BY-SA 3.0)

Internetzensur: Tor und die große chinesische Firewall

Das Tor-Team hat erneut die Effektivität der chinesischen Great Firewall getestet und dabei ein Verfahren genutzt, bei dem es seine Untersuchungen von außerhalb des Landes vornehmen kann.

Anzeige

Es ist seit Jahren ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Tor-Entwicklern und der Zensurbehörde in China: Während das Team des Anonymisierungswerkzeugs versucht, Löcher in der Great Firewall of China zu finden, arbeiten die chinesischen Regierungshacker daran, diese zu stopfen. Das Tor-Team hat jetzt Untersuchungen veröffentlicht, die die Effektivität der chinesischen Internetsperren messen, ohne dabei selbst im Land zu sein.

Messungen darüber, wie erfolgreich die landesweite Internetzensur in China wirklich ist, sind rar. Denn bislang mussten die Analysten dafür vor Ort sein - ein nicht ungefährliches Unterfangen. Daher hat das Tor-Team ein neues Verfahren entwickelt.

Untersuchungen von außen

Roya Ensafi, Philipp Winter, Abdullah Mueen und Jedidiah Crandall haben versucht herauszufinden, warum Anwender in China manchmal doch Zugriff auf Tor-Server im Ausland erhalten. Denn diese werden meist schnell von den chinesischen Zensurbehörden entdeckt und gesperrt. Die vier Projektteilnehmer haben über mehrere Wochen beobachtet, was passiert, wenn Tor-Server eine Verbindung mit Rechnern in China aufbauen. Sie nutzten dabei eine Kombination aus dem SYN-Backlog, in dem Verbindungsversuche gespeichert werden, und dem Idle Scan, bei dem ein Zombierechner gefälschte Pakete an einen Empfänger sendet. Ihre Analysewerkzeuge stellt das Team in einem ausführlichen Forschungspapier vor, das auch die ethischen Fragen eines solchen Angriffs erörtert. Denn ganz legal ist die Vorgehensweise in vielen Ländern nicht.

Ihren Ergebnissen zufolge wird die chinesische Firewall bereits bei Internetknoten eingesetzt und funktioniert daher weder zeitlich noch regional. Allerdings gibt es auch zeitlich begrenzte Ausfälle, die dann landesweit gelten. Überraschenderweise ist das Netz des China Education and Research Network (CERNET) von der Zensur ausgeschlossen. Im Cernet sind die führenden chinesischen Universitäten zusammengeschlossen. Außerdem gilt es als experimentelles Netzwerk, in dem offenbar auch Zensurmaßnahmen getestet werden.

Die vier Forscher kommen zu dem Schluss, dass die chinesischen Behörden das Netzwerk des Landes fest im Griff haben, zumindest auf TCP-Ebene. Deshalb konzentriert sich das Tor-Team weiterhin auf Werkzeuge auf der Anwendungsebene, etwa Scramblesuit, mit dem der Netzwerkverkehr im Tor-Netzwerk zusätzlich verschleiert wird. Scramblesuit soll nach einer Testphase fester Bestandteil des Tor Browser Bundles werden. So ließe sich der Inhalt der Netzwerkpakete auch vor dem Verfahren namens Deep Packet Inspection (DPI) verschleiern. Dabei werden einzelne Pakete geöffnet und deren Inhalt überprüft. Enthält er beispielsweise Hinweise auf eine VPN-Verbindung, wird sie gekappt. Nicht nur in China, sondern auch im Iran wird DPI nachweislich von den Zensurbehörden eingesetzt - wie effektiv, konnten auch die Forscher des Tor-Projekts bisher nicht genau bestimmen.


eye home zur Startseite
Endwickler 15. Okt 2014

Ah, Mist, das war ja Äthiopien. Mein Fehler.

Ipa 15. Okt 2014

Das ist eine Lüge. Tor wird gekappt weil es eben Tor ist und was man alles im Tor...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  2. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Analyst (m/w) Data Integration
    Walter de Gruyter GmbH, Berlin
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Logitech G610 Orion Brown
    92,52€ statt 112,52€ (Vergleichspreise ab ca. 109€)
  2. NUR NOCH HEUTE: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    159,00€ statt 179,00€ (Vergleichspreise ab ca. 179€)
  3. NUR NOCH HEUTE: Gratis Roccat Lua Tri-Button Maus + Kanga Cloth Mousepad Bundle bei Kauf einer ausgewählten Gainward-Grafikkarte

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Image ist alles

    merlinhst123 | 19:55

  2. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    petergriffin | 19:54

  3. Re: unverständlich

    Trockenobst | 19:54

  4. Re: Seltsame Schlussfolgerung des Artikels

    m9898 | 19:51

  5. Re: Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    Graveangel | 19:50


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel