Anzeige
Das Tor-Netzwerk versucht, die Great Firewall of China zu durchlöchern.
Das Tor-Netzwerk versucht, die Great Firewall of China zu durchlöchern. (Bild: Robysan, CC BY-SA 3.0)

Internetzensur: Tor und die große chinesische Firewall

Das Tor-Team hat erneut die Effektivität der chinesischen Great Firewall getestet und dabei ein Verfahren genutzt, bei dem es seine Untersuchungen von außerhalb des Landes vornehmen kann.

Anzeige

Es ist seit Jahren ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Tor-Entwicklern und der Zensurbehörde in China: Während das Team des Anonymisierungswerkzeugs versucht, Löcher in der Great Firewall of China zu finden, arbeiten die chinesischen Regierungshacker daran, diese zu stopfen. Das Tor-Team hat jetzt Untersuchungen veröffentlicht, die die Effektivität der chinesischen Internetsperren messen, ohne dabei selbst im Land zu sein.

Messungen darüber, wie erfolgreich die landesweite Internetzensur in China wirklich ist, sind rar. Denn bislang mussten die Analysten dafür vor Ort sein - ein nicht ungefährliches Unterfangen. Daher hat das Tor-Team ein neues Verfahren entwickelt.

Untersuchungen von außen

Roya Ensafi, Philipp Winter, Abdullah Mueen und Jedidiah Crandall haben versucht herauszufinden, warum Anwender in China manchmal doch Zugriff auf Tor-Server im Ausland erhalten. Denn diese werden meist schnell von den chinesischen Zensurbehörden entdeckt und gesperrt. Die vier Projektteilnehmer haben über mehrere Wochen beobachtet, was passiert, wenn Tor-Server eine Verbindung mit Rechnern in China aufbauen. Sie nutzten dabei eine Kombination aus dem SYN-Backlog, in dem Verbindungsversuche gespeichert werden, und dem Idle Scan, bei dem ein Zombierechner gefälschte Pakete an einen Empfänger sendet. Ihre Analysewerkzeuge stellt das Team in einem ausführlichen Forschungspapier vor, das auch die ethischen Fragen eines solchen Angriffs erörtert. Denn ganz legal ist die Vorgehensweise in vielen Ländern nicht.

Ihren Ergebnissen zufolge wird die chinesische Firewall bereits bei Internetknoten eingesetzt und funktioniert daher weder zeitlich noch regional. Allerdings gibt es auch zeitlich begrenzte Ausfälle, die dann landesweit gelten. Überraschenderweise ist das Netz des China Education and Research Network (CERNET) von der Zensur ausgeschlossen. Im Cernet sind die führenden chinesischen Universitäten zusammengeschlossen. Außerdem gilt es als experimentelles Netzwerk, in dem offenbar auch Zensurmaßnahmen getestet werden.

Die vier Forscher kommen zu dem Schluss, dass die chinesischen Behörden das Netzwerk des Landes fest im Griff haben, zumindest auf TCP-Ebene. Deshalb konzentriert sich das Tor-Team weiterhin auf Werkzeuge auf der Anwendungsebene, etwa Scramblesuit, mit dem der Netzwerkverkehr im Tor-Netzwerk zusätzlich verschleiert wird. Scramblesuit soll nach einer Testphase fester Bestandteil des Tor Browser Bundles werden. So ließe sich der Inhalt der Netzwerkpakete auch vor dem Verfahren namens Deep Packet Inspection (DPI) verschleiern. Dabei werden einzelne Pakete geöffnet und deren Inhalt überprüft. Enthält er beispielsweise Hinweise auf eine VPN-Verbindung, wird sie gekappt. Nicht nur in China, sondern auch im Iran wird DPI nachweislich von den Zensurbehörden eingesetzt - wie effektiv, konnten auch die Forscher des Tor-Projekts bisher nicht genau bestimmen.


eye home zur Startseite
Endwickler 15. Okt 2014

Ah, Mist, das war ja Äthiopien. Mein Fehler.

Ipa 15. Okt 2014

Das ist eine Lüge. Tor wird gekappt weil es eben Tor ist und was man alles im Tor...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Domain Architect (m/w) für Business Architecture und Design
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel