Internetvideos Youtube plant kostenpflichtige Abos

Youtube plant die Einführung kostenpflichtiger Abos für Internetvideos, um Fernsehsendern und Videoproduzenten eine neue Einnahmequelle zu verschaffen, berichtet Ad Age.

Anzeige

Nutzer sollen bei Youtube noch ab Frühjahr 2013 einzelne Kanäle kostenpflichtig abonnieren können, meldet Ad Age unter Berufung auf mehrere Quellen. Youtube habe eine kleine Zahl an Anbietern von Youtube-Kanälen angeschrieben und um Bewerbungen gebeten.

Derzeit sehe es so aus, als würden die ersten kostenpflichtigen Youtube-Kanäle zu Preisen zwischen 1 und 5 US-Dollar im Monat angeboten, so Ad Age. Dabei plane Google neben kleinen kostenpflichtigen Serien auch Liveübertragungen. Bereits im zweiten Quartal 2013 könnten die ersten kostenpflichtigen Youtube-Kanäle starten. Eine der Ad-Age-Quellen geht von einem Start zur Konferenz Digital Content New Fronts Ende April aus.


Captain 31. Jan 2013

machts für D gleich tot, weil sie wieder extra Geld verlangen werden...

Captain 31. Jan 2013

Bei SAT1 bekommt vor Videos einen Hinweis, das man den ADBlocker abschalten soll, webb...

Amandil 31. Jan 2013

Es geht nicht um die "Subscribe" (Abonnieren) Funktion, sondern um ein Abo für bestimmten...

Lazer 30. Jan 2013

und wenn du nicht zahlst, kannst du es überhaupt nicht sehen.

Wary 30. Jan 2013

Wieder mal voll die Experten am Start hier!

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel