Internetversorgung: Telekom blockiert bei 1 MBit/s Konkurrenten
Schaltverteiler auf dem Land (Bild: Bundesnetzagentur)

Internetversorgung Telekom blockiert bei 1 MBit/s Konkurrenten

Die Telekom versucht mit Klagen zu verhindern, dass neue Kabelverzweiger von Konkurrenten gebaut werden. Die Telekom erwidert auf die Vorwürfe, dass das Interesse der Wettbewerber an Schaltverteilern nicht besonders hoch sei.

Anzeige

Die Deutsche Telekom versucht immer häufiger, Konkurrenten durch Klagen am Netzausbau zu hindern, wenn der Konzern bereits selbst einen Internetzugang mit einer Datenübertragungsrate von 1 MBit/s anbietet. Das erklärte der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am 7. Dezember 2012.

Die Telekom beruft sich dabei auf eine Verfügung der Bundesnetzagentur, die es ihr erlaubt, den Ausbau zu verhindern, wenn in einem Ausbaugebiet 50 Prozent der Bevölkerung bereits mit 1 MBit/s versorgt sind. Dies betrifft Fälle, in denen ein Konkurrent Menschen schnelle Internetanschlüsse anbieten möchte, die weit weg vom nächsten Kabelverzweiger wohnen und aufgrund der langen Kupferleitung nur mit einer sehr niedrigen Datenrate versorgt werden können.

In diesen Fällen können neue Kabelverzweiger helfen, die mit Glasfaser versorgt näher an den Nutzer herangebaut werden. Norbert Westfal, Geschäftsführer der Ewe Tel: "Die Mindestversorgungsgrenze von 1 MBit/s muss unverzüglich aufgegeben werden."

Michael Böttcher, Bürgermeister der Stadt Letschin, einer Gemeinde im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg, erklärte dazu: "Wir bedauern sehr, dass diese Haushalte nicht mit einem leistungsfähigen Internetzugang erschlossen werden können, weil uns die Telekom daran hindert. Die Anstrengung unseres Netzpartners und die Fördergelder des Landes Brandenburg laufen so leider ins Leere."

Dns:net Internet Service berichtet von einem weiteren Fall: "Wir brauchen die Ausbauverpflichtung dringend, um zum Beispiel die Stadt Ludwigsfelde mit den Ortschaften Schiaß und Mietgendorf im Brandenburger Landkreis Teltow-Fläming vollständig versorgen zu können." Gegen die Anordnung der Bundesnetzagentur hat die Telekom vor dem Verwaltungsgericht Köln Klage eingereicht, über die das Gericht in der nächsten Woche verhandeln muss.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Der VATM macht eine Scheindebatte auf. Selbstverständlich stellen wir Schaltverteiler zur Verfügung, so, wie wir uns vertraglich verpflichtet haben. Das werden wir auch weiterhin tun, ganz gleich, wie das Verfahren ausgeht. Besonders groß ist das Interesse der Wettbewerber an Schaltverteilern allerdings nicht, bisher nur rund 260 Stück. Einen großen Schritt in der Verbesserung der Breitbandversorgung haben die Wettbewerber damit bisher jedenfalls nicht unternommen."


Youssarian 11. Dez 2012

["Das Netz"] Darüber kann man zwar streiten, so glaube ich bspw., dass der Staat als...

Youssarian 11. Dez 2012

Die Telekom nutzt es aus, dass "bescheuerte Firmen/Gemeinden" keine Leerrohre legen oder...

Youssarian 11. Dez 2012

Das ist ein Weg, den in Europa IIRC bisher nur Schweden beschreitet. Da Schweden den...

jaykay2342 11. Dez 2012

Dann sagst du diese Meldung ist komplett eine Lüge? Es gibt keine Verfügung der...

Pablo 10. Dez 2012

Satellitenfernsehen? Deutlich früher digital und HD-fähig gewesen als die üblichen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  2. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  3. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  4. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel