Abo
  • Services:
Anzeige
Schon 2016 könnten Teile der Arktis per Glasfaserkabel online gehen.
Schon 2016 könnten Teile der Arktis per Glasfaserkabel online gehen. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Internetverbindung: Glasfaserkabel soll England mit Japan verbinden

Das kanadische Unternehmen Arctic Fibre will London und Tokio mit einem Glasfaserkabel verbinden und die Route so besser gegen Internetausfälle absichern. Zugute kommt der Firma dabei auch der Klimawandel.

Anzeige

Die kanadische Firma Arctic Fibre will Europa und Asien mit einem Unterwasser-Glasfaserkabel verbinden. 620 Millionen Dollar will das Unternehmen dafür investieren. Ende 2016 soll das rund 16.000 Kilometer lange Kabel verlegt sein. Derzeit sammelt das Unternehmen dafür Gelder bei US-Wagniskapitalgebern. Details dazu will Arctic Fibre in wenigen Wochen bekanntgeben.

Möglich wird der Plan auch durch den Klimawandel. Denn in den vergangenen 15 Jahren sind die massiven Eismassen in der Region deutlich zurückgegangen. Vor allem in den Monaten August bis Oktober ist der Golf von Boothia inzwischen befahrbar, wie Buzzfeed berichtet.

Tiefseekabel sind anfällig für Störungen

Noch in diesem Jahr plant die Firma Erkundungsfahrten in der Nordwestpassage, dem Seeweg nördlich des amerikanischen Kontinents, der den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Die Fahrten sind der letzte Schritt, bevor das eigentliche Kabel verlegt wird. Das Glasfaserkabel soll Somerset im Südwesten Englands mit Honshu, der größten japanischen Insel, verbinden.

Der Plan ist der bislang ehrgeizigste Versuch, weltweit Internetverbindungen per Glasfaserkabel zu schaffen. Bisherige Tiefseekabel sind anfällig für Störungen. Vor sechs Jahren sorgten mehrere Einschnitte in Tiefseekabeln im Mittelmeer für Störungen im Internetverkehr in weiten Teilen Asiens.

Glasfaserkabel könnte Krisenherde umgehen

Pläne, die Kabel stattdessen an Land zu verlegen, stoßen jedoch ebenfalls auf Hindernisse. Die Route zwischen Europa und Asien führt durch zahlreiche Krisenherde im Nahen Osten und dem Kaukasus. Das Kabel von Arctic Fibre hätte dagegen nur in Europa, Japan und im Norden Kanadas Kontakt zum Festland.

Um die Bedingungen des Meeresbodens auf der Route besser einschätzen zu können, setzt das Unternehmen auf Forschungsschiffe, die mit Sonargeräten und Digitalkameras ausgestattet sind und unter anderem Bodenproben entnehmen sollen. So wolle man bis auf einen Meter genau wissen, wo das Kabel verlegt werden müsse, sagte CEO Doug Cunningham Buzzfeed.

Zu den frühen Nutznießern des neuen Kabels sollen die Bewohner im Norden Alaskas und Kanadas gehören. Bisherige Internetverbindungen sind in den entlegenen Regionen für viele unerschwinglich. Die Kommunen hoffen, eine preiswertere Internetanbindung werde die Wirtschaft in der Region ankurbeln.


eye home zur Startseite
oggimog 14. Aug 2014

Und england hat ein neues Kabel, dass durch ihr land laeuft. England hat natuerlich eine...

Casandro 13. Aug 2014

Man müsste irgendwie das Gerücht verbreiten, dass man mit Neutrinos oder ähnlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WestWing Online GmbH, München
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    q96500 | 01:19

  2. thema löschen wegen doppelposting?

    large-m | 00:57

  3. Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 00:57

  4. Mit der Wabble Methode sicher nicht, aber...

    Ach | 00:54

  5. Re: Falsch

    t3st3rst3st | 00:50


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel