Internetüberwachung: BND soll Zugriff auf Netzknoten DE-CIX in Frankfurt haben
DE-CIX Core switch (Bild: DE-CIX)

Internetüberwachung BND soll Zugriff auf Netzknoten DE-CIX in Frankfurt haben

Nicht nur die NSA, sondern auch der BND zapft offenbar den deutschen Internetverkehr an. Das Bundestagskontrollgremium will nun Aufklärung von den deutschen Geheimdiensten über ihre Rolle bei den Überwachungsprogrammen.

Anzeige

Der Bundesnachrichtendienst (BND) und andere Dienste haben angeblich Zugriff auf mindestens einen Teil des Datenverkehrs, der über den Frankfurter Internetknoten DE-CIX läuft. Das berichtet Heise Online unter Berufung auf einen Experten aus dem Umfeld des Netzknotens. Ein Teil der Daten werde für den BND und andere "Bedarfsträger" ausgeleitet. Nach Angaben des Internet-Provider-Verbandes Eco dürfe der DE-CIX aus rechtlichen Gründen keine Auskunft darüber geben, in welchem Umfang die Geheimdienste auf den Datenverkehr zugreifen. Dies schreibe das Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (G10-Gesetz) vor.

Die Betreibergesellschaft von DE-CIX hatte bislang lediglich für ausgeschlossen erklärt, "dass ausländische Geheimdienste an unsere Infrastruktur angeschlossen sind und Daten abzapfen". Ob das auch für inländische Dienste gilt, war unklar.

Aufklärung in dieser Frage könnte es am 3. Juli auf einem Treffen des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) des Bundestags geben. Auf Betreiben der SPD-Fraktion sind die drei Chefs der Geheimdienste BND, MAD und Verfassungsschutz sowie der für den BND zuständige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) geladen. Das bestätigte ein Fraktionssprecher auf Anfrage von Golem.de. Die SPD-Fraktion will auch wissen, was den deutschen Geheimdiensten und dem Kanzleramt über die US-amerikanischen und britischen Überwachungsprogramme Prism und Tempora bekannt war. Das Treffen soll um 11 Uhr beginnen.

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Michael Hartmann, sagte der Bild-Zeitung: "Es befremdet, wenn unsere Dienste gar nichts gewusst haben. Die Frage ist: Wollten sie nichts wissen oder haben absichtlich weggeschaut? Es wäre absolut nicht hinnehmbar, wenn es etwa eine Duldung der Ausspähung deutscher Staatsbürger gegeben hat und die Dienste und das Kanzleramt heimlich davon wussten." Hartmann ist ebenfalls Mitglied des PKGr und will bei der Anhörung auch wissen: "Wann wusste wer was? Und wann wurde das Kanzleramt und damit auch Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert?"

Gegenwärtig fließen bis zu 2,5 TBit/s über den DE-CIX in Frankfurt. Rund 500 Internet Service Provider aus 50 Ländern tauschen ihren Internetverkehr dort aus. Zu den Kunden von DE-CIX gehören 1&1, Akamai, China Telecom, Facebook, Google und Telefónica. Das Unternehmen DE-CIX Management ist eine hundertprozentige Tochter des Internetverbandes Eco.


politisch... 09. Aug 2013

In Deutschland glauben immer weniger an den Rechtsstaat bzw. an die...

FunkyArt 04. Jul 2013

Ne... die sagen ich hätte Origin dafür installieren müssen.

Raketen... 04. Jul 2013

Einmal angenommen die DE-CIX-Betreiber sagen die Wahrheit, keine "ausländischen...

h1j4ck3r 03. Jul 2013

Aber genau dagegen verstößt doch auch der BND wenn er ohne triftigen Grund(Gefahr im...

h1j4ck3r 03. Jul 2013

Was ich mich in puncto Terrorismus frage ist, wenn der BND und die NSA doch sowieso...

Kommentieren


GÖNNER / 04. Jul 2013

Tools zum Schutz vor Spionage



Anzeige

  1. Systembetreuer / Administrator (m/w)
    über D. Kremer Consulting, Westfalen (Großraum Dortmund-Hamm-Werl-Soest-Menden)
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth
  3. IT-Projektleiter (m/w) im Bereich Building Technologies
    Siemens AG, Hannover
  4. Doktorand (m/w) Industrie 4.0
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel