Anzeige
EU-WettbewerbskommissarJoaquín Almunia (im Juni 2013): Bedenken nicht ausgeräumt
EU-WettbewerbskommissarJoaquín Almunia (im Juni 2013): Bedenken nicht ausgeräumt (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Internetsuche EU-Kommission verlangt weitere Änderungen bei Google-Suche

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat Google in einem Brief aufgefordert, weitere Änderungen an der Suchmaschine vorzunehmen. Die Vorschläge, die Google im April eingereicht hatte, haben bei Markttests nicht bestanden.

Anzeige

Die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission haben Google aufgefordert, die Darstellung von Suchergebnissen weiter zu modifizieren. Die Vorschläge, die das Unternehmen im April angeboten hatte, reichen der Kommission nicht aus.

Joaquín Almunia, der für Wettbewerbsfragen zuständige Kommissar der Europäischen Union (EU), habe Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt in einem Brief aufgefordert, weitergehende Vorschläge vorzulegen, berichtet das Wall Street Journal. Die Ergebnisse des Markttests, der bis Ende Juni durchgeführt wurde, zeigten, dass die im April vorgeschlagenen Änderungen nicht ausreichten, "um unsere Bedenken auszuräumen".

Almunia hatte bereits im Mai angedeutet, dass er mit Googles Angebot nicht einverstanden ist. "Wir werden Google wahrscheinlich auffordern, die Vorschläge nachzubessern", erklärte der EU-Wettbewerbskommissar seinerzeit.

Vier Kritikpunkte

Seit knapp drei Jahren untersucht die EU-Kommission, ob Google die Marktführerschaft bei der Internetsuche missbraucht und die Konkurrenz benachteiligt. Dabei geht es um das Einblenden von Suchergebnissen aus sogenannten vertikalen Suchdiensten, unter anderem spezieller Suchangebote etwa für Flüge, Produkte oder Restaurants. Google soll zudem Konkurrenten bei suchwortbezogener Werbung sowie bei der Werbeplattform Adwords benachteiligen. Schließlich haben andere Suchmaschinen Google vorgeworfen, Informationen aus ihren Diensten, etwa Nutzerbewertungen, in die eigenen Suchergebnisse zu übernehmen.

Im Frühjahr hatte Google Konzessionen angeboten. Dazu gehörte, die Verweise auf eigene Dienste zu kennzeichnen, in den Ergebnissen Links zu mindestens drei Konkurrenzangeboten anzuzeigen oder es Werbetreibenden zu vereinfachen, zu anderen Anbietern zu wechseln. Konkurrenten sollten die Möglichkeit bekommen, explizit die Übernahme von Inhalten wie Nutzerbewertungen zu unterbinden.

Vorschläge durchgefallen

Die Maßnahmen wurden daraufhin einem sogenannten Markttest unterzogen. Dabei sollten unter anderem die Konkurrenten die Kompromissvorschläge untersuchen und bewerten. Das Ergebnis fiel nicht in Googles Sinn aus: Einige der Befragten erklärten, die vorgeschlagenen Maßnahmen würden Googles marktbeherrschende Stellung noch zementieren.

Googles Marktanteil bei der Internetsuche in Europa liegt bei rund 90 Prozent. Sollte sich das Unternehmen mit der EU-Kommission nicht einigen, könnte diese eine Strafe in Höhe von 10 Prozent des Jahresumsatzes verhängen. Das wären gemessen am Unternehmensergebnis des vergangenen Jahres über vier Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
swissmess 19. Jul 2013

Naja, bei Marktmissbrauch ist das ja üblich, dass über Direkteingriffe (egal ob sinnvoll...

Johnny Cache 18. Jul 2013

Aber nicht doch. Das würde ja bedeuten daß ein Großteil von denen ausgerechnet Google...

redwolf 18. Jul 2013

Es geht inhaltlich u.a. darum wie erkenntlich gemacht wird, dass es sich bei bestimmten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. posterXXL GmbH, München
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 444,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  2. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  3. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  4. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  5. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  6. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  7. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  8. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  9. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  10. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

  1. Re: Telekom?

    iToms | 17:51

  2. Re: Schade

    Bobsen_ | 17:50

  3. Re: Bitte was?

    ramboni | 17:50

  4. Re: Wertschöpfungslücke

    der_wahre_hannes | 17:48

  5. Re: Ehrliche AGB von 'Google'

    AllAgainstAds | 17:47


  1. 17:19

  2. 16:19

  3. 16:04

  4. 15:58

  5. 15:21

  6. 14:18

  7. 14:05

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel