Türkische Journalisten bei einer Anti-Zensur-Demo im März 2011 in Istanbul
Türkische Journalisten bei einer Anti-Zensur-Demo im März 2011 in Istanbul (Bild: Mustafa Ozer/AFP/Getty Images)

Internetsperren Türkei blockiert Pastebin

In der Türkei ist der Zugriff auf Pastebin verboten worden. Der Sperre ging die Veröffentlichung gestohlener Datensätze voraus, die Daten Angestellter der türkischen Telekommunikationsbehörde BTK enthalten.

Anzeige

Die türkische Regierung hat per Gerichtsbeschluss die Sperrung der Webseite Pastebin durchgesetzt. Zunächst hatten die Behörden vergeblich versucht, dort veröffentlichte Inhalte löschen zu lassen, die Hacker zuvor von der türkischen Regulationsbehörde für Informationstechnik und Kommunikation (BTK) erbeutet hatten. Als das nicht gelang, wurde die Webseite kurzerhand gesperrt.

  • In der Türkei ist die Webseite von Pastebin gesperrt worden. (Bild: Anonnews)
In der Türkei ist die Webseite von Pastebin gesperrt worden. (Bild: Anonnews)

Die Hacker des Anonymous-Kollektivs waren in die Server der BTK eingebrochen und hatten vier Datensätze mit E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Passwörtern der Angestellten der Behörde entwendet und auf Pastebin publik gemacht. Die Unterlagen enthalten auch Informationen über Vodafone, Turknet oder Turkcell, die allerdings verschlüsselt sind. Zunächst wurden die Datensätze über Twitter verbreitet, dann bei Pastebin hinterlegt.

Die Türkei sperrt seit Jahren Domains unbequemer Webseiten, inzwischen sollen es über 1.000 sein. Die jüngste Sperrung durch einen der größten türkischen Provider namens Digiturk zog den Zorn des Kollektivs Anonymous nach sich, das mit der Operation Digiturk mit Konsequenzen drohte. Ob sich der türkischsprachige Hacker namens Unnamed Anarchy, der sich mit dem Einbruch in die BTK-Server rühmte, zu Anonymous zählt, ist unbekannt.

Erst vor kurzem hatte die TIB, eine Unterabteilung der BTK, eine Liste mit 138 Wörtern veröffentlicht, die sie als "schädlich" einstuft. Sie dürfen nicht mehr in Domainnamen vorkommen. Sollten sie bereits registriert worden sein, müssen türkische Provider die entsprechenden Seiten sperren. In der Liste sind neben englischen Begriffen wie "gay", "adult" oder sogar "free" auch die türkischen Übersetzungen von "nackt" oder "heiß". Nach der Aktivierung der Sperren sollen auch Webseiten von Unterwäscheherstellern und Kondomhändlern nicht mehr erreichbar gewesen sein.

Die anhaltenden Sperrungen haben der Türkei den Status als "Feind des Internets" im Jahresbericht 2012 der Organisation Reporter ohne Grenzen eingebracht.


redwolf 19. Mär 2012

Dein Hirn scheinbar auch nicht.

redbullface 18. Mär 2012

Bleib mal jetzt ganz ruhig und bewahre den guten Ton bitte. Das war eine Frage aus...

Schiwi 16. Mär 2012

Hier haben wir doch schon genug von denen, reicht doch, oder?

C. Stubbe 16. Mär 2012

Immerhin wird da noch ein Gericht bemüht und nicht einfach per geheimer Liste gesperrt.

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  3. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  4. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  2. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  3. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  4. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  5. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  6. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  7. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  8. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  9. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  10. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel