Internetprotokolle: RFC verpflichtet zu IPv6
Ein Logo der Internet Society zum IPv6-Start am 6. Juni 2012 (Bild: Internet Society)

Internetprotokolle RFC verpflichtet zu IPv6

In einem RFC fordern die Autoren, das Internetprotokoll in Version 6 als verpflichtend anzusehen. Hersteller und Internetanbieter sollen IPv6 umsetzen.

Anzeige

Trotz knapper werdender IPv4-Adressen kommt die Umsetzung des vor 15 Jahren veröffentlichten Nachfolgers IPv6 nicht richtig voran. In dem RFC 6540 (Request for Comments) fordert die Internet Engineering Task Force, IPv6 künftig verpflichtend umzusetzen. Das Dokument rät, dass "IPv6-Unterstützung nicht mehr als optional betrachtet wird." Ferner soll der nicht eindeutige Begriff IP präzisiert werden.

Der RFC dient lediglich als Leitfaden (Best Current Practice) und ist keine zwingende Norm oder ein Standard. Unterzeichnet wurde der RFC 6540 unter anderem von Time Warner Cable, dem Anbieter für Virtualisierungslösungen Big Switch Networks oder dem Kabelanbieter Cablelabs.

Eindeutige Begriffe gefordert

Auch in bereits existierenden IETF-Dokumenten werde der unscharfe Begriff IP noch verwendet. Der RFC empfiehlt, ihn durch eindeutigere Bezeichnungen zu ersetzen, etwa IPv4 und IPv6, nur IPv4 oder nur IPv6.

Erst kürzlich hat die Internet Society den 6. Juni 2012 zum Start von IPv6 erklärt. Ab dann sollen IPv6-Angebote dauerhaft aktiviert bleiben. Mit Google, Facebook, Microsoft und Yahoo haben sich bereits vier große Internetanbieter dazu verpflichtet. Am IPv6-Start teilnehmende Websites und Unternehmen können darauf mit einem Logo hinweisen, das unter worldipv6launch.org zu finden ist.

Umsetzung verschlafen

Trotz jahrelanger Nutzung von IPv6 wurde die Umsetzung des Protokolls allerdings nur zögerlich geprüft und die enthaltenen Sicherheitsmechanismen nur unzureichend umgesetzt, wie Sicherheitsexperten bemängeln. Auch sind noch Fragen zur Umsetzung von IPv6 offen, etwa ob NAT für IPv6 zulässig ist.

Trotz jahrelanger Entwicklungszeit wird IPv6 nur zögerlich umgesetzt, sowohl von Internetanbietern als auch von Herstellern. Für Europa sind derzeit noch rund 54,45 Millionen IP-Adressen verfügbar. Solange IPv4-Adressen noch funktionieren, ist der Druck für alle Beteiligten offenbar nicht groß genug.


tunnelblick 17. Apr 2012

dazu muss der router aber auch im gleichen netz sein und insbesondere dieser v6 können...

nille02 16. Apr 2012

Das kommt dann mit dem nächsten MacOS SP wieder.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel