Abo
  • Services:
Anzeige
Die Electronic Frontier Foundation führt Buch über den Fortschritt des verschlüsselten Angebots bei großen Internetanbietern.
Die Electronic Frontier Foundation führt Buch über den Fortschritt des verschlüsselten Angebots bei großen Internetanbietern. (Bild: Electronic Frontier Foundation)

Internetfirmen: Lücken in der Verschlüsselung

Das Angebot großer Internetfirmen ist zwar inzwischen weitgehend verschlüsselt, es klaffen aber noch immer Lücken.

Anzeige

Seit den Enthüllungen durch Edward Snowden haben große Internetunternehmen ihre Angebote nach und nach verschlüsselt. Noch gebe es aber Lücken, oder der Zugang zu verschlüsselten Webseiten müsse explizit ausgewählt werden, berichtet Ars Technica.

Besitzer eines Smartphones mit Android 4.1.1, die von dort mit dem Chrome-Browser Googles Suchmaschine bemühen, übertragen ihre Suchanfragen weiterhin unverschlüsselt. Auch die Ergebnisse werden ohne Verschlüsselung zurückgesendet. Unternehmen oder Schulen können weiterhin die Suchmaschine ohne Verschlüsselung ansteuern, etwa um selbst Filter zu setzen. Dazu müssen sie in ihrem DNS-Server lediglich eine Umleitung per CNAME auf nosslsearch.google.com einrichten. Die einfache Eingabe auf nosslsearch.google.com im Browser funktioniert jedoch nicht mehr. Youtube ist zwar auch über HTTPS erreichbar, die Adresse muss aber explizit im Browser eingegeben werden.

Auch bei Yahoos Angebot muss der Anwender einige Webseiten über HTTPS ansteuern, die sonst standardmäßig nur unverschlüsselt angesteuert werden, darunter news.yahoo.com sowie die Sport- und Finanzwebseiten. Dort werden Zugangsdaten abgefragt. Die Jobsuche über Monster lässt sich weiterhin nur ohne Verschlüsselung erledigen. Yahoos Wetter-App fürs iPhone sendet ebenfalls noch unverschlüsselte Daten, darunter auch Standortdaten, hat Ars Technica festgestellt.

Bing ist ebenfalls nur optional über HTTPS erreichbar, auch dann, wenn Microsofts Suchmaschine als Standard im Internet Explorer oder Firefox definiert wird. Das API für Bing bietet ebenfalls keine Verschlüsselung, weil darüber nur Abfragen und keine Nutzerdaten versendet würden, erklärt Microsoft auf Anfrage von Ars Technica. Das sei den Entwicklern überlassen. Der digitale Assistent Cortana für Windows Phone 8.1 hingegen verschlüssele sämtliche Daten.

Während Facebooks Webseite nur noch standardmäßig über HTTPS angesteuert werden kann, fehlt diese Option bei Instagram weitgehend. Zwar sei der Zugang zu den Profileinstellungen in der Foto-App verschlüsselt, sämtliche Inhalte würden aber noch im Klartext übertragen.

Im vergangenen Jahr hat sich der verschlüsselte Datenverkehr weltweit verdoppelt. Das ist unter anderem auf die erweiterten Angebote der großen Internetdienstleister zurückzuführen. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) informiert laufend über den Fortschritt großer IT-Unternehmen beim Einsatz von Verschlüsselung.


eye home zur Startseite
gaym0r 12. Jun 2014

Warum wirfst du solche Sachen in den Raum wenn du weißt dass sie evtl garnicht stimmen...

ikhaya 11. Jun 2014

die Videos werden weiterhin mit RC4 ausgeliefert und funktionieren nicht wenn man das im...

JensM 11. Jun 2014

Warum zeigt der Screenshot genau diesen Ausschnitt vom "Mittelfeld"? Wären nicht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-90%) 1,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  2. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  3. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  4. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  5. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster

  6. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  7. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  8. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  9. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  10. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  2. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wenn es so einfach wäre

    martin28 | 11:04

  2. Re: 40% - in den USA!

    quineloe | 11:03

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    Trockenobst | 11:00

  4. Wie pint man denn Apps? Hier die Lösung

    gardwin | 11:00

  5. Re: Google Docs

    M.P. | 11:00


  1. 11:03

  2. 10:41

  3. 10:26

  4. 09:57

  5. 09:29

  6. 08:50

  7. 08:33

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel