Abo
  • Services:
Anzeige
Die Electronic Frontier Foundation führt Buch über den Fortschritt des verschlüsselten Angebots bei großen Internetanbietern.
Die Electronic Frontier Foundation führt Buch über den Fortschritt des verschlüsselten Angebots bei großen Internetanbietern. (Bild: Electronic Frontier Foundation)

Internetfirmen: Lücken in der Verschlüsselung

Das Angebot großer Internetfirmen ist zwar inzwischen weitgehend verschlüsselt, es klaffen aber noch immer Lücken.

Anzeige

Seit den Enthüllungen durch Edward Snowden haben große Internetunternehmen ihre Angebote nach und nach verschlüsselt. Noch gebe es aber Lücken, oder der Zugang zu verschlüsselten Webseiten müsse explizit ausgewählt werden, berichtet Ars Technica.

Besitzer eines Smartphones mit Android 4.1.1, die von dort mit dem Chrome-Browser Googles Suchmaschine bemühen, übertragen ihre Suchanfragen weiterhin unverschlüsselt. Auch die Ergebnisse werden ohne Verschlüsselung zurückgesendet. Unternehmen oder Schulen können weiterhin die Suchmaschine ohne Verschlüsselung ansteuern, etwa um selbst Filter zu setzen. Dazu müssen sie in ihrem DNS-Server lediglich eine Umleitung per CNAME auf nosslsearch.google.com einrichten. Die einfache Eingabe auf nosslsearch.google.com im Browser funktioniert jedoch nicht mehr. Youtube ist zwar auch über HTTPS erreichbar, die Adresse muss aber explizit im Browser eingegeben werden.

Auch bei Yahoos Angebot muss der Anwender einige Webseiten über HTTPS ansteuern, die sonst standardmäßig nur unverschlüsselt angesteuert werden, darunter news.yahoo.com sowie die Sport- und Finanzwebseiten. Dort werden Zugangsdaten abgefragt. Die Jobsuche über Monster lässt sich weiterhin nur ohne Verschlüsselung erledigen. Yahoos Wetter-App fürs iPhone sendet ebenfalls noch unverschlüsselte Daten, darunter auch Standortdaten, hat Ars Technica festgestellt.

Bing ist ebenfalls nur optional über HTTPS erreichbar, auch dann, wenn Microsofts Suchmaschine als Standard im Internet Explorer oder Firefox definiert wird. Das API für Bing bietet ebenfalls keine Verschlüsselung, weil darüber nur Abfragen und keine Nutzerdaten versendet würden, erklärt Microsoft auf Anfrage von Ars Technica. Das sei den Entwicklern überlassen. Der digitale Assistent Cortana für Windows Phone 8.1 hingegen verschlüssele sämtliche Daten.

Während Facebooks Webseite nur noch standardmäßig über HTTPS angesteuert werden kann, fehlt diese Option bei Instagram weitgehend. Zwar sei der Zugang zu den Profileinstellungen in der Foto-App verschlüsselt, sämtliche Inhalte würden aber noch im Klartext übertragen.

Im vergangenen Jahr hat sich der verschlüsselte Datenverkehr weltweit verdoppelt. Das ist unter anderem auf die erweiterten Angebote der großen Internetdienstleister zurückzuführen. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) informiert laufend über den Fortschritt großer IT-Unternehmen beim Einsatz von Verschlüsselung.


eye home zur Startseite
gaym0r 12. Jun 2014

Warum wirfst du solche Sachen in den Raum wenn du weißt dass sie evtl garnicht stimmen...

ikhaya 11. Jun 2014

die Videos werden weiterhin mit RC4 ausgeliefert und funktionieren nicht wenn man das im...

JensM 11. Jun 2014

Warum zeigt der Screenshot genau diesen Ausschnitt vom "Mittelfeld"? Wären nicht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: einverstanden

    cicero | 23:41

  2. Re: welchen zweck verfolgt das gerät?

    hjp | 23:41

  3. Re: Wenn die schon das Gerät aufmachen...

    cpt.dirk | 23:40

  4. Re: Aber sicher doch

    Niaxa | 23:38

  5. Re: Was erwarten die eigentlich?

    Deff-Zero | 23:37


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel