Titelbild der Studie der LfM
Titelbild der Studie der LfM (Bild: Landesanstalt für Medien NRW)

Internet Watch Foundation Sexsites stehlen Bilder Jugendlicher aus sozialen Netzwerken

Die britische Internet Watch Foundation (IWF) hat untersucht, was mit freizügigen Bildern passiert, die Jugendliche im Internet veröffentlichen. Eine deutsche Studie zeigt den sorglosen Umgang eines Teils der 15- bis 17-Jährigen in der Pubertät mit ihren Aufnahmen.

Anzeige

Sexwebsites zeigen gestohlene Aufnahmen von Jugendlichen, darunter viele, die diese auf sozialen Netzwerken veröffentlicht haben. Das ist das Ergebnis einer Studie der Internet Watch Foundation (IWF), über die die britische Tageszeitung The Guardian berichtet. In einem Fall stammten Fotos auch von einem gestohlenen Mobiltelefon, wie eine der Betroffenen erklärte.

Von 12.224 Aufnahmen und Videos, die auf 68 verschiedenen Websites veröffentlicht waren, wurden 10.776 später auf sogenannten Parasitenwebsites gefunden, so die Studie. Für die Analyse haben die Forscher 47 Stunden benötigt, verteilt über vier Wochen.

Auch in Deutschland existiert das Problem. Freizügige Fotos verbreiten besonders Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren, die soziale Netzwerke wie Facebook nutzen. Das sind Ergebnisse der neuen Studie der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) zum Datenschutzverhalten junger Menschen im Netz, die am 29. Oktober 2012 im Rahmen einer Fachtagung in Düsseldorf vorgestellt wurde. So verwenden 14 Prozent recht offene Einstellungen und haben einen hohen Anteil an unbekannten Kontakten.

Zwar hätten die meisten Nutzer ihr Profil und alle anderen Elemente auf den Plattformen so eingestellt, dass nur die von ihnen hinzugefügten oder bestätigten Kontakte Zugriff darauf hätten. Doch gerade bei den Jüngeren reicht es oftmals aus, eine Person dem Namen nach oder über andere zu kennen, um sie in den Freundeskreis im sozialen Netzwerk aufzunehmen.

Mehr als ein Drittel der 12- bis 24-Jährigen (38 Prozent) berichtete davon, dass bereits Inhalte, mit deren Verbreitung sie nicht einverstanden waren (wie zum Beispiel Fotos) ohne ihre Zustimmung ins Netz gestellt wurden. Zwei von fünf Nutzern (39 Prozent) finden es in Ordnung, Inhalte ins Internet zu stellen, ohne dies mit den Betroffenen abzuklären.

LfM-Direktor Jürgen Brautmeier betonte allerdings, dass die Masse der Jugendlichen überlegt in sozialen Netzwerken agiere: "Die vielen Aufklärungsmaßnahmen, die durch medienpädagogische Initiativen vielerorts durchgeführt werden, bewirken offenbar etwas." Doch vor allem jüngere Jugendliche, insbesondere diejenigen mit niedriger formaler Bildung, pflegten einen problematischen Umgang mit ihren Daten. Risikogruppen seien 15- bis 17-Jährige in der Pubertät und Jugendliche mit niedriger Bildung. "Diese Zielgruppen müssen wir besser schützen und mit unseren Medienkompetenzmaßnahmen künftig noch deutlicher stärken."


NeverDefeated 04. Nov 2012

Wenn die so auch an deutsche Behördendatenbanken herankommen würden, dann liefe da erst...

AllDayPiano 01. Nov 2012

Na endlich mal jemand, der das ganze noch so versteht, wie es auch ist. Heutzutage wird...

Doc1971 31. Okt 2012

Die Tageszeitungen, NDR Zapp uvm. haben die Story mal wieder auf die Internet-Aspekte...

Fizze 31. Okt 2012

Praktisch alles was öffentlich ist, gilt als gemeinfrei (public domain) :/ Besonders als...

Raumzeitkrümmer 30. Okt 2012

Die zwangsweise folgende Doppelmoral ist verdorben.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Steuergeräte (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Junior Java-Entwickler auf SAP-Basis (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  4. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. NUR NOCH HEUTE: Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel