Internet Watch Foundation: Sexsites stehlen Bilder Jugendlicher aus sozialen Netzwerken
Titelbild der Studie der LfM (Bild: Landesanstalt für Medien NRW)

Internet Watch Foundation Sexsites stehlen Bilder Jugendlicher aus sozialen Netzwerken

Die britische Internet Watch Foundation (IWF) hat untersucht, was mit freizügigen Bildern passiert, die Jugendliche im Internet veröffentlichen. Eine deutsche Studie zeigt den sorglosen Umgang eines Teils der 15- bis 17-Jährigen in der Pubertät mit ihren Aufnahmen.

Anzeige

Sexwebsites zeigen gestohlene Aufnahmen von Jugendlichen, darunter viele, die diese auf sozialen Netzwerken veröffentlicht haben. Das ist das Ergebnis einer Studie der Internet Watch Foundation (IWF), über die die britische Tageszeitung The Guardian berichtet. In einem Fall stammten Fotos auch von einem gestohlenen Mobiltelefon, wie eine der Betroffenen erklärte.

Von 12.224 Aufnahmen und Videos, die auf 68 verschiedenen Websites veröffentlicht waren, wurden 10.776 später auf sogenannten Parasitenwebsites gefunden, so die Studie. Für die Analyse haben die Forscher 47 Stunden benötigt, verteilt über vier Wochen.

Auch in Deutschland existiert das Problem. Freizügige Fotos verbreiten besonders Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren, die soziale Netzwerke wie Facebook nutzen. Das sind Ergebnisse der neuen Studie der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) zum Datenschutzverhalten junger Menschen im Netz, die am 29. Oktober 2012 im Rahmen einer Fachtagung in Düsseldorf vorgestellt wurde. So verwenden 14 Prozent recht offene Einstellungen und haben einen hohen Anteil an unbekannten Kontakten.

Zwar hätten die meisten Nutzer ihr Profil und alle anderen Elemente auf den Plattformen so eingestellt, dass nur die von ihnen hinzugefügten oder bestätigten Kontakte Zugriff darauf hätten. Doch gerade bei den Jüngeren reicht es oftmals aus, eine Person dem Namen nach oder über andere zu kennen, um sie in den Freundeskreis im sozialen Netzwerk aufzunehmen.

Mehr als ein Drittel der 12- bis 24-Jährigen (38 Prozent) berichtete davon, dass bereits Inhalte, mit deren Verbreitung sie nicht einverstanden waren (wie zum Beispiel Fotos) ohne ihre Zustimmung ins Netz gestellt wurden. Zwei von fünf Nutzern (39 Prozent) finden es in Ordnung, Inhalte ins Internet zu stellen, ohne dies mit den Betroffenen abzuklären.

LfM-Direktor Jürgen Brautmeier betonte allerdings, dass die Masse der Jugendlichen überlegt in sozialen Netzwerken agiere: "Die vielen Aufklärungsmaßnahmen, die durch medienpädagogische Initiativen vielerorts durchgeführt werden, bewirken offenbar etwas." Doch vor allem jüngere Jugendliche, insbesondere diejenigen mit niedriger formaler Bildung, pflegten einen problematischen Umgang mit ihren Daten. Risikogruppen seien 15- bis 17-Jährige in der Pubertät und Jugendliche mit niedriger Bildung. "Diese Zielgruppen müssen wir besser schützen und mit unseren Medienkompetenzmaßnahmen künftig noch deutlicher stärken."


NeverDefeated 04. Nov 2012

Wenn die so auch an deutsche Behördendatenbanken herankommen würden, dann liefe da erst...

AllDayPiano 01. Nov 2012

Na endlich mal jemand, der das ganze noch so versteht, wie es auch ist. Heutzutage wird...

Doc1971 31. Okt 2012

Die Tageszeitungen, NDR Zapp uvm. haben die Story mal wieder auf die Internet-Aspekte...

Fizze 31. Okt 2012

Praktisch alles was öffentlich ist, gilt als gemeinfrei (public domain) :/ Besonders als...

Raumzeitkrümmer 30. Okt 2012

Die zwangsweise folgende Doppelmoral ist verdorben.

Kommentieren



Anzeige

  1. Doktorand (m/w) Industrie 4.0
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Software-Systemarchitekt (m/w) für Kommunikations- und Informationssysteme
    Siemens AG, Erlangen
  4. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Ultra High Definition Scharf allein ist nicht genug

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

    •  / 
    Zum Artikel