Abo
  • Services:
Anzeige
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS.
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS. (Bild: Nasa)

Internet per All: Elon Musk will die Welt mit 700 Satelliten vernetzen

Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS.
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS. (Bild: Nasa)

Nach Tesla Motors und SpaceX bereitet der Unternehmer Elon Musk US-Berichten zufolge sein nächstes Milliardenprojekt vor. Mit neuartigen und sehr kleinen Satelliten in großer Zahl soll der weltweite drahtlose Zugang zum Internet aufgebaut werden.

Anzeige

Das bisher größte öffentliche Kommunikationsnetz mit Satelliten, Iridium, besteht aus 66 Satelliten - Elon Musk will gleich 700 der künstlichen Trabanten in den Weltraum schießen. Dies geht aus einem Bericht des Wall Street Journals hervor, das sich dabei auf eigene Quellen im Umfeld des Projekts beruft. Der Milliardär und Gründer von Tesla und dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX soll dabei mit Greg Wyler zusammenarbeiten, der bisher bei Google an einem ähnlichen Vorhaben tätig war.

Inzwischen arbeitet Wyler bei dem Satellitenhersteller WorldVu, der wohl auch die Himmelskörper für das neue Netz von Musk bauen wird. Die vom Wall Street Journal genannten Daten zu den Satelliten, nämlich kompakte Bauform und nur 110 Kilogramm Gewicht, entsprechen denen, die auch von WorldVu bekannt sind. Größter Unterschied der beiden Vorhaben: WorldVu plante bisher nur mit 360 Satelliten, bei dem neuen Projekt sind fast doppelt so viele vorgesehen. Die Satelliten sollen deutlich günstiger als bisherige Lösungen sein, daher können mehr hergestellt werden, was ein leistungsfähigeres Netz ergibt.

Hergestellt werden sollen die Geräte in zwei neuen Fabriken in den USA, SpaceX könnte sie dann mit seinen eigenen Raketen in den Weltraum befördern. Das Investitionsvolumen für das gesamte Projekt schätzt das Wall Street Journal auf über eine Milliarde US-Dollar. Aber nicht nur das ist eines der Risiken. Für ein weltweites Netz müssten auch die nötigen Funkfrequenzen weltweit zur Verfügung stehen, was die Zusammenarbeit mit staatlichen Regulierungsbehörden voraussetzt. Gleiches gilt für die Positionierung der Satelliten, um Zusammenstöße mit anderen Geräten im Orbit zu vermeiden.

Einen Zeitrahmen für das Netz nennt der Bericht nicht. Von WorldVu ist jedoch bekannt, dass das Projekt bereits 2019 in einer ersten Phase einsatzbereit sein soll.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 10. Nov 2014

Pessimismus ist Realismus, wenn die zur Verfügung stehenden Fakten darauf hindeuten...

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

könnte man andersherum genauso betrachten. Oder.. ...sie sind längst unter uns..im...

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

Jetzt die Frage, was ist wichtiger? Latenz oder Geschwindigkeit?

scroogie 09. Nov 2014

Soweit ich weiß verwendet SpaceX eigene Triebwerke. Im Gegensatz zu Boeing/Lockheed und...

pythoneer 08. Nov 2014

Mann könnte doch auch einfach Satelliten hochschicken die die anderen Satelliten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Bremen, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg, Göttingen (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  3. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Re: Leider alltäglich in der heutigen Industrie

    Garius | 03:19

  2. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Iomega | 02:57

  3. Re: Bäm! Das ist doch mal ein Artikel! :)

    Braineh | 02:46

  4. Re: 47% sind doch sehr viel

    baldur | 02:43

  5. Re: klar, RealVNC und Chromium

    Profi | 02:17


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel