Abo
  • Services:
Anzeige
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS.
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS. (Bild: Nasa)

Internet per All: Elon Musk will die Welt mit 700 Satelliten vernetzen

Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS.
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS. (Bild: Nasa)

Nach Tesla Motors und SpaceX bereitet der Unternehmer Elon Musk US-Berichten zufolge sein nächstes Milliardenprojekt vor. Mit neuartigen und sehr kleinen Satelliten in großer Zahl soll der weltweite drahtlose Zugang zum Internet aufgebaut werden.

Anzeige

Das bisher größte öffentliche Kommunikationsnetz mit Satelliten, Iridium, besteht aus 66 Satelliten - Elon Musk will gleich 700 der künstlichen Trabanten in den Weltraum schießen. Dies geht aus einem Bericht des Wall Street Journals hervor, das sich dabei auf eigene Quellen im Umfeld des Projekts beruft. Der Milliardär und Gründer von Tesla und dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX soll dabei mit Greg Wyler zusammenarbeiten, der bisher bei Google an einem ähnlichen Vorhaben tätig war.

Inzwischen arbeitet Wyler bei dem Satellitenhersteller WorldVu, der wohl auch die Himmelskörper für das neue Netz von Musk bauen wird. Die vom Wall Street Journal genannten Daten zu den Satelliten, nämlich kompakte Bauform und nur 110 Kilogramm Gewicht, entsprechen denen, die auch von WorldVu bekannt sind. Größter Unterschied der beiden Vorhaben: WorldVu plante bisher nur mit 360 Satelliten, bei dem neuen Projekt sind fast doppelt so viele vorgesehen. Die Satelliten sollen deutlich günstiger als bisherige Lösungen sein, daher können mehr hergestellt werden, was ein leistungsfähigeres Netz ergibt.

Hergestellt werden sollen die Geräte in zwei neuen Fabriken in den USA, SpaceX könnte sie dann mit seinen eigenen Raketen in den Weltraum befördern. Das Investitionsvolumen für das gesamte Projekt schätzt das Wall Street Journal auf über eine Milliarde US-Dollar. Aber nicht nur das ist eines der Risiken. Für ein weltweites Netz müssten auch die nötigen Funkfrequenzen weltweit zur Verfügung stehen, was die Zusammenarbeit mit staatlichen Regulierungsbehörden voraussetzt. Gleiches gilt für die Positionierung der Satelliten, um Zusammenstöße mit anderen Geräten im Orbit zu vermeiden.

Einen Zeitrahmen für das Netz nennt der Bericht nicht. Von WorldVu ist jedoch bekannt, dass das Projekt bereits 2019 in einer ersten Phase einsatzbereit sein soll.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 10. Nov 2014

Pessimismus ist Realismus, wenn die zur Verfügung stehenden Fakten darauf hindeuten...

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

könnte man andersherum genauso betrachten. Oder.. ...sie sind längst unter uns..im...

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

Jetzt die Frage, was ist wichtiger? Latenz oder Geschwindigkeit?

scroogie 09. Nov 2014

Soweit ich weiß verwendet SpaceX eigene Triebwerke. Im Gegensatz zu Boeing/Lockheed und...

pythoneer 08. Nov 2014

Mann könnte doch auch einfach Satelliten hochschicken die die anderen Satelliten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hannover
  2. VISHAY ELECTRONIC GmbH, Selb bei Hof
  3. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  4. moovel Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 368,99€
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  2. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  3. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  4. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  5. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  6. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  7. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  8. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  9. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  10. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    ling.ling | 17:58

  2. Re: Hmm, immerhin Zeitstempel

    My1 | 17:55

  3. Re: Unkritisch

    cypeak | 17:54

  4. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 17:53

  5. Re: Rollenspiele sind out

    ArcherV | 17:52


  1. 17:28

  2. 17:07

  3. 16:55

  4. 16:49

  5. 16:15

  6. 15:52

  7. 15:29

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel