Anzeige
Es gibt weiterhin zu viele Schwachstellen in vernetzten Geräten.
Es gibt weiterhin zu viele Schwachstellen in vernetzten Geräten. (Bild: HP/Screenshot: Golem.de)

Internet of Things: Kreditkartennummern und das Passwort 1234

Hersteller von vernetzten Geräten gehen sorglos mit deren Sicherheit um. Kaputte Webinterfaces, überflüssige Kreditkarteninformationen und zu einfache Passwörter wie 1234 machen viele Geräte angreifbar.

Anzeige

Nur zehn der populärsten vernetzten Geräte wurden untersucht, doch durchschnittlich hatte jedes 25 Schwachstellen. Das geht aus einer Studie hervor, die HP kürzlich veröffentlicht hat. Mangelnde Verschlüsselung in Kombination mit überflüssigen privaten Informationen, schwache Passwörter und fehlerhafte Benutzerschnittstellen könnten Geräte der Kategorie "Internet of Things" zu einem großen Sicherheitsrisiko werden lassen, mahnt die Studie. Hersteller müssten solche Risiken berücksichtigen.

Welche Geräte die Macher der Studie untersucht haben, geht aus dem Dokument nicht hervor. Stattdessen verweisen dort enthaltene Links auf Richtlinien des Open Web Application Security Project (OWASP), das seit 2004 herstellerübergreifend Standards für die Sicherheit im Internet setzt. Laut Studie soll es sich aber um diverse Geräte gehandelt haben, etwa Webcams, Alarmanlagen, Türschlösser, Sprinkleranlagen oder Waagen, die allesamt über eigene Clouds aus dem Internet erreichbar sind.

Unnötige persönliche Informationen

In 9 von 10 Geräten mussten Nutzer überflüssige persönlichen Daten eingeben, darunter auch Kreditkarteninformationen. In Kombination mit der Kommunikation über unverschlüsselte Verbindungen sei das eines der größten Sicherheitsrisiken. In 8 von 10 Geräten konnten Nutzer auch einfache Passwörter wie 1234 eingeben, so die Studie weiter. Diese Passwörter werden teilweise nicht nur im Heimnetzwerk, sondern auch für den Zugang zur Cloud oder von mobilen Geräten aus genutzt. Auch die Zugangsdaten der Nutzer seien oft mangelhaft geschützt.

Ohnehin würde die Verschlüsselung nur unzureichend von Herstellern umgesetzt, moniert die Studie weiter. Neben unverschlüsselt übertragenden Updates, haben Hersteller in 7 von 10 Geräten überhaupt keine Verschlüsselung eingesetzt. Damit würden privaten Daten und sogar Passwörter unverschlüsselt über das Internet versendet. Unverschlüsselte Updates hingegen sorgen für unsichere Firmware. Dort haben die Forscher auch zahlreiche Lücken in den Benutzerschnittstellen entdeckt, darunter Cross-Site-Scripting-Fehler, mangelhafte Sessionverwaltung und Schwachstellen bei der Identitätsverwaltung.

Gehackte Toiletten

HP ist derweil nicht der einzige Hersteller, der die Schwachstellen im Internet of Things untersucht. Trustwave beispielsweise hatte kürzlich vor den Gefahren gewarnt, wenn vernetzte Geräte übernommen würden, bei denen kaum klar ist, dass sie überhaupt eine Verbindung ins Netzwerk herstellen können, etwa Bügeleisen, Herde oder sogar Toiletten. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner sollen bis 2020 etwa 26 Milliarden Geräte weltweit mit Bluetooth, WLAN oder sonstigen Netzwerkverbindungen ausgestattet werden.


eye home zur Startseite
chrulri 04. Aug 2014

Habe ich letztens auch gerade erst wieder gelesen, dass die USA immer noch im...

FreiGeistler 01. Aug 2014

Hmm... Wäre dem abgeholfen wenn der Server nur die Ports fürs VPN offen hat? So auch...

plutoniumsulfat 01. Aug 2014

Ich finds gut, wenn ich das auch selber kann, damit bin ich eben unabhängiger ;)

Himmerlarschund... 31. Jul 2014

Es wird wohl um Default-Passwörter gehen, die ein "normaler" Nutzer eh nie ändert. Klar...

Yes!Yes!Yes! 30. Jul 2014

Dann ist es ja gut, wenn man gar keine Kreditkarte besitzt. Falls ein Gerät darauf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: PCGH i7-6700K Overclocking Aufrüst Kit @ 4,5 GHz
    nur 799,90€
  2. GeForce GTX 1080 bei Amazon
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel