Anzeige
Die Browserwarnung vor dem nicht vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat.
Die Browserwarnung vor dem nicht vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat. (Bild: Screenshot: Adrienne Porter Felt)

Internet im Flugzeug: Gogo benutzt gefälschte SSL-Zertifikate für Youtube

Die Browserwarnung vor dem nicht vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat.
Die Browserwarnung vor dem nicht vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat. (Bild: Screenshot: Adrienne Porter Felt)

Eine Google-Managerin hat nicht schlecht gestaunt, als ihr im Flugzeug ein falsches SSL-Zertifikat für Youtube angeboten worden ist. Provider Gogo begründet dies mit Traffic-Management.

Anzeige

Der US-Provider Gogo stellt für Internetnutzer in Flugzeugen absichtlich gefälschte SSL-Zertifikate für Googles Videoportal Youtube aus. Das Unternehmen hat am Montag diese Praxis bestätigt, nachdem der Google-Managerin Adrienne Porter Felt am vergangenen Freitag aufgefallen war, dass Gogo ein HTTPS-Zertifikat des Suchmaschinenkonzerns ausgegeben hatte. Dieser klassische Man-in-the-Middle-Angriff soll offenbar dazu dienen, den verschlüsselten Traffic der Flugzeugpassagiere zu kontrollieren und datenintensives Videostreaming zu verhindern.

Gogos CTO Anand Chari bestätigte, "dass wir verschiedene Streaming-Seiten nicht unterstützen und mehrere Verfahren nutzen, um Videostreaming zu begrenzen und zu blockieren." Die Verfahren beträfen jedoch nur verschlüsselte Videodienste und nicht den sicheren Datenverkehr im Allgemeinen. Damit solle sichergestellt werden, dass jeder Fluggast gleichmäßig das Internet nutzen könne. Gogo versicherte, dass keine Nutzerinformationen durch dieses Traffic-Management gesammelt würden.

Große Internetkonzerne wie Google, Yahoo oder Facebook haben die Verschlüsselung ihrer Dienste nach den ersten Enthüllungen zur NSA-Abhöraffäre in der zweiten Jahreshälfte 2013 verstärkt umgesetzt. Um solche zwangsverschlüsselten Seiten wie Youtube nicht komplett zu blockieren, greift Gogo zu dieser dubiosen Methode des Traffic-Managements. Normalerweise wäre es sonst nur Googles Tochterunternehmen selbst möglich, den Datenverkehr zu entschlüsseln.

Sicherheitsexperten kritisieren die Methode

Verschiedene US-Medien kritisierten daher das Vorgehen Gogos. Es sei eine alarmierende Praxis, schreibt das Technikportal The Verge. Gogo breche die Sicherheit sicherer Seiten, um seine eigenen Dienste besser vermarkten zu können. "Das ist eine schreckliche Idee für alle Beteiligten."

Arstechnica zitierte ungenannte Sicherheitsexperten und Datenschützer, wonach kein Internetprovider diese Art der Kontrolle praktizieren sollte. Der Sicherheitsexperte Kevin Bocek sagte dem Magazin Securityweek: "Es ist für Nutzer und Unternehmen immer schwieriger nachzuvollziehen, ob sicheren Verbindungen vertraut werden kann. Provider wie Gogo sollten die Sache daher nicht noch komplizierter machen und Verwirrung und Risiken erzeugen, indem sie augenscheinlich schädliche Zertifikate nutzen, die zur Manipulation oder Überwachung privater Kommunikation eingesetzt werden könnten." Bocek verwies darauf, dass im vergangenen Jahr mehr als 6.000 gefälschte Facebook-Zertifikate entdeckt worden seien, von denen einige aktiv von Schadsoftware genutzt worden seien.

Seinen Ruf bei Datenschützern dürfte Gogo mit der Praxis weiter beschädigt haben. Schon im vergangenen Jahr war bekanntgeworden, dass das Unternehmen enger mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet, als es gesetzlich vorgeschrieben ist.


eye home zur Startseite
Thorium 08. Jan 2015

Das sowas noch nicht aufgefallen ist, kannst du davon ausgehen, dass es halt nicht im...

User_x 08. Jan 2015

also nur KMU - alias deutscher Mittelstand und kein global player ;D

nw42 07. Jan 2015

Darf jetzt jeder Sicherheitszertifikate fälschen und sich in den Datenverkehr anderer...

RichardEb 07. Jan 2015

Danke, kannte ich noch nicht.

Himmerlarschund... 07. Jan 2015

Jeder Endanwender, der nicht auf YT kommt, bedeutet aber auch einen wirtschaftlichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Microsoft Exchange / Lotus Notes (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  4. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  3. VORBESTELLBAR: Ultimate Collector’s Edition Harry Potter – inkl. Steelbooks und Sammlerstücke (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    149,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Dvb-c

    Feuerfred | 17:24

  2. Re: War klar

    Netspy | 17:23

  3. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Berner Rösti | 17:22

  4. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Keksmonster226 | 17:18

  5. Re: Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    Rulf | 17:10


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel