Abo
  • Services:
Anzeige
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Internet Explorer 8: Microsoft lässt Sicherheitsloch offen

Vor mittlerweile sieben Monaten wurde Microsoft auf ein Sicherheitsloch im Internet Explorer 8 hingewiesen. Noch immer gibt es keinen Patch für die letzte Version des Internet Explorer, die noch mit Windows XP läuft. Angreifer können darüber Schadcode auf fremde Systeme bringen.

Anzeige

Im Internet Explorer 8 befinde sich ein Sicherheitsloch, von dem Microsoft seit über sieben Monaten wisse, aber bis heute keinen Patch veröffentlicht habe, berichtet die Zero Day Initiative in einem aktuellen Sicherheitshinweis. Der Internet Explorer 8 ist die letzte Version von Microsofts Browser, die noch mit Windows XP verwendet werden kann. Neuere Versionen des Internet Explorer funktionieren mit Windows XP nicht mehr. Für Windows XP wurde der Support kürzlich beendet, sodass es für das Betriebssystem keine Sicherheitsupdates mehr geben wird.

Das Sicherheitsloch im Browser ist als gefährlich einzustufen. Angreifer können darüber beliebigen Schadcode auf fremde Systeme und sie so unter ihre Kontrolle bringen. Bereits der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite genügt, um Opfer von Angreifern zu werden.

Microsoft wurde im Oktober 2013 informiert

Nach Angaben der Zero Day Initiative sei Microsoft am 11. Oktober 2013 informiert worden, dass der Browser das Sicherheitsloch habe. Entdeckt wurde der Fehler von den belgischen Sicherheitsspezialisten Corelan Team. Weil Microsoft sieben Monate nach der Unterrichtung keinen Patch veröffentlicht hat, wurde dieses nun öffentlich gemacht.

Die Zero Day Initiative hat eine 180-Tage-Regelung: Innerhalb dieser 180 Tage wird nicht über eine Sicherheitslücke in einem Produkt informiert, um dem Anbieter die Chance zu geben, den Fehler ohne übermäßige Eile korrigieren zu können. Dieses halbe Jahr ist bereits seit einiger Zeit vorbei, so dass nun auf den Fehler hingewiesen wurde.

Keine Ausnutzung der Sicherheitslücke bekannt

Mit der Veröffentlichung dieser Information soll die Öffentlichkeit gewarnt werden: Wer noch den Internet Explorer 8 verwendet, ist dem Risiko ausgesetzt, dass diese Sicherheitslücke von Angreifern ausgenutzt wird. Nach Aussage von Microsoft werde der Fehler derzeit nicht aktiv ausgenutzt, berichtet CNet.com.

Neuere Versionen des Internet Explorer sind von dem Fehler nicht betroffen. Wer also noch den Internet Explorer 8 einsetzt, sollte auf eine aktuellere Version wechseln, um zu verhindern, dass das Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Firefox 3.5 ist jetzt aber nicht gerade die aktuellste Version die auf einem noch...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

wenn der Support Zeitraum abgelaufen ist, ja. Aber der Bug war MS bekannt lange bevor der...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Auf den Kommentar habe ich gewartet. XP ist aber etwas kürzer als 6 Monate nicht mehr...

joek_de 23. Mai 2014

Nein, Iexplore.exe ist nur ein Wrapper für shdocvw.dll. Die DLL kann dagegen in Software...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  3. moovel Group GmbH, Berlin
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 649,90€
  3. 226,41€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    ldlx | 23:09

  2. Re: Kann ja nur ein Grüner oder Linker gewesen...

    HorkheimerAnders | 23:06

  3. Re: Willkommen im Neuland

    My1 | 22:58

  4. ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    GenervterLeser | 22:56

  5. Weiergabe sicherheitsrelevanter Daten vs Kartellamt

    My1 | 22:56


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel