Abo
  • Services:
Anzeige
Internet Explorer 11
Internet Explorer 11 (Bild: Microsoft)

F12-Entwicklerwerkzeuge grundlegend überarbeitet

Anzeige

Von Grund auf neu entwickelt hat Microsoft die "F12" genannten Entwicklerwerkzeuge des Internet Explorers. Neben einem neuen User Interface und Workflow gibt es nun Werkzeuge, um die Reaktionsgeschwindigkeit von Apps und Speichernutzung zu untersuchen, sowie Emulatoren und neue Funktionen für die bereits existierenden Werkzeuge.

So untersucht das neue UI-Responsiveness-Tool Webseiten, während sie laufen, zeigt auf, wann sie langsam sind und welche Prozesse zu viel CPU-Ressourcen benötigen. Entwickler können auch sehen, wie sich CPU-Auslastung, Framerate und Verhalten der Seite in Beziehung zueinander verhalten.

Das neue Memory-Tool gibt Aufschluss über die Speichernutzung im Zeitverlauf und legt Snapshots an, um zu zeigen, wie die Speichernutzung zu bestimmten Zeitpunkten im Detail aussah. Durch einen Vergleich der Snapshots soll erkennbar sein, woraus eine erhöhte Speichernutzung resultiert. Zudem werden verwaiste Elemente hervorgehoben, um aufzuzeigen, wie sich die Speichernutzung reduzieren lässt.

Konsole und DOM-Explorer unterstützen in der neuen Version Autovervollständigung beim Tippen von Javascript-, HTML- und CSS-Code. Die neuen Emulatoren zeigen, wie eine Seite auf unterschiedlichen Displaygrößen aussieht, vom 240 Pixel breiten Smartphone-Display bis hin zum Breitbildfernseher mit 4K-Auflösung. Mittels GPS-Emulation lässt sich ermitteln, wie sich eine Web-App in anderen Teilen der Welt verhält.

Ein Rechtsklick ermöglicht es, einzelne Elemente direkt im DOM Explorer zu öffnen.

Verbesserte Kompatibilität

Ein neuer User-Agent-String und weitere Veränderungen sollen für eine verbesserte Kompatibilität des Internet Explorer 11 sorgen. Der neue UA-String soll sicherstellen, dass der Browser nicht mit einer älteren Version verwechselt wird. Zudem rendert der Browser nun standardmäßig im Edge-Modus, der die meisten neuen Webstandards unterstützt. Auch wurden einige veraltete Techniken aus dem Browser entfernt und das URL-Encoden von Zeichen so geändert, dass es dem Verhalten anderer Browser entspricht.

Microsoft führt darüber hinaus Unterstützung für HTML5-Data-Attribute ein, unterstützt das neue Flexbox-Modell sowie Mutation-Observers und Pointer Events. In Sachen Javascript unterstützt der IE11 nun ECMAScript 6 und "__proto__".

Die Do-not-Track-Funktion des Browsers hat Microsoft erweitert, so dass Webseiten eine Ausnahme erfragen können. Gewährt der Nutzer diese, sendet der Browser einen entsprechenden Header, der das Tracken erlaubt.

Microsoft liefert den Internet Explorer 11 in einer Vorabversion derzeit mit der Preview von Windows 8.1 aus. Für andere Plattformen wurde er bisher offiziell nicht angekündigt. Dean Hachamovitch, der die Entwicklung von Microsofts Browser leitet, machte aber deutlich, dass der IE11 auch für Windows 7 erscheinen wird und mit allen Funktionen bei Microsoft intern auch auf Windows Phone und der Xbox One läuft. Nur offiziell ankündigen will Microsoft hier derzeit nichts.

 HTML5 Video mit DRM

eye home zur Startseite
Julius Csar 09. Okt 2013

Dann nenne mir eine vernünftige Alternative z.B. zu Windows, die mindestens auf dem...

Th3Dan 01. Jul 2013

Naja also so bis Version 9 hat der IE den Name Browser absolut nicht verdient. Wenn ich...

Th3Dan 01. Jul 2013

Mag vielleicht stimmen, aber Bing zählt da definitiv nicht dazu. Ich habe eine Zeit lang...

HerrMannelig 30. Jun 2013

und was ist mit der Startzeit des Browser? Chrome klicke ich an und er ist da. IE klicke...

ww 28. Jun 2013

Und da Microsoft seit vielen Jahrzehnten das vertrauenswürdigste, transparenteste und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Wo ist das Problem

    MarioWario | 08:53

  2. Re: Es wird immer was vergessen

    LinuxMcBook | 08:53

  3. Re: ganz im gegenteil

    maze_1980 | 08:42

  4. Re: Warum wird Symantec nicht rausgeschmissen?

    deadeye | 08:41

  5. Re: Hyperloop BUSTED!

    quasides | 08:28


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel