Internet Explorer 10 Microsoft verabschiedet sich von DirectX-Filtern

Der Internet Explorer 10 wird die mit dem Internet Explorer 4 eingeführten DX-Filter für Webseiten im Internet nicht mehr unterstützen. Webentwickler werden keine Möglichkeit mehr haben, diese veraltete und proprietäre Technik in Microsofts neuem Browser zu nutzen - mit einer ganz kleinen Ausnahme.

Anzeige

Im Dezember 2011 kündigte Microsoft an, proprietäre Technik wie VML und auf DirectX basierende Filter und Transitions aus dem Internet Explorer 10 zu entfernen und weder im Standard- noch im Quirksmodus zu unterstützen. Lediglich in den Dokumentenmodi 5, 7, 8 und 9, in denen der Browser das Verhalten seiner Vorgänger nachbildet, sollte die veraltete Technik weiter genutzt werden können, doch auch davon trennt sich Microsoft.

In einem Blogeintrag kündigt Ted Johnson, als Lead-Program-Manager für die Grafik im Internet Explorer zuständig, an, dass die DX-Filter auch in den Dokumentenmodi 5, 7, 8 und 9 im Internet Explorer 10 unter Windows 8 nicht mehr unterstützt werden. Webseiten im Internet werden die Technik im IE10 unter Windows 8 gar nicht mehr nutzen können. Einzig für Webseiten in der Intranetzone und Trusted Sites können die DirectX-basierten Filter auch weiterhin verwendet werden. Endnutzer können die Anzeige der Filter auch selbst aktivieren.

Die Entfernung der DX-Filter-Unterstützung begründet Microsoft mit deren extrem schlechter Performance und sehr geringen Nutzung. Webdesigner sollten stattdessen die neuen standardkonformen CSS-Funktionen nutzen.


chriz.koch 05. Jun 2012

mal als Beispiel: Bei uns auf der Uni gibt es ziemlich viele Rechner, die von Studenten...

George99 05. Jun 2012

sky (Premiere) nutzt SL für "sky go", das heißt, dass du deine abonnierten Programme...

PaytimeAT 05. Jun 2012

Wenn du selber keine Ahnung hasst was das ist, dann halt dich bitte davon raus!

Endwickler 05. Jun 2012

"... für Webseiten in der Intranetzone und Trusted Sites können die DirectX-basierten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel