Abo
  • Services:
Anzeige
RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen.
RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen. (Bild: RISC-V)

Internet der Dinge: RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung

RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen.
RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen. (Bild: RISC-V)

Firmen wie IBM, ARM und MIPS bremsen mit ihren Lizenzen Innovationen von Computerchips. Die Open-Source-Architektur RISC-V soll Entwicklern jetzt das Tüfteln an spezialisierten Chips für Cloud Computing und das Internet der Dinge erleichtern.

Anzeige

Informatiker an der US-Universität Berkeley setzen sich für eine neue Open-Source-Alternative für Computerchips ein, wie die Webseite Gigaom berichtet. Die Architektur namens RISC-V soll Entwicklern und kleinen Firmen helfen, in aufstrebende Märkte wie Cloud Computing und Internet der Dinge weiter vorzudringen. RISC steht für Reduced Instruction Set Computer und beschreibt Rechner, die über einfache statt komplexe Befehle funktionieren. Das ermöglicht ein einfaches Chipdesign.

"Hardware wird immer spezialisierter, sowohl für die Kunden als auch für die Cloud", erklärte David Patterson Gigaom. Der Informatiker aus Berkeley entwickelte das System mit seinen Kollegen. "Wir denken, es ist sinnvoll, spezielle Hardware für Cloud-Computing zu entwickeln, die effizienter ist als Standardprozessoren." Bisher seien kleine Unternehmen allerdings extrem eingeschränkt, weil sie entweder teure Lizenzen von großen Unternehmen kaufen müssten oder fürchteten, beim Experimentieren gegen Lizenrechte zu verstoßen. Mit RISC-V jedoch erhielten Tüftler einen "uneingeschränkten Befehlssatz" zum Experimentieren, erklärte Entwickler Patterson.

Ursprünglich hatten die Berkeley-Wissenschaftler um Patterson RISC-V nur als Hilfestellung entwickelt, um Studenten Computerarchitektur beizubringen. Nachdem vor wenigen Monaten aber Entwickler angefragt hätten, ob sie RISC-V nutzen könnten, entschloss sich die Forschungsgruppe, die Architektur öffentlich zu machen. An der Universität in Berkeley wurden bereits mehrere Projekte auf der Basis von RISC-V entwickelt, auch andere Institutionen nutzen es für ihre Forschung.

David Patterson entwickelte vor mehr als 30 Jahren bereits den Original-Befehlssatz RISC, auf dem heute viele Prozessor-Architekturen basieren, unter anderem von IBM Power, ARM und MIPS. Angesichts strikter Lizenzregeln der Firmen sind diese aber nicht mehr ohne weiteres offen zugänglich. Mit der Open-Source-Alternative will der Forscher kleinen Firmen und Forschern wieder die Möglichkeit geben, innovative Chips zu designen.


eye home zur Startseite
MarioWario 21. Aug 2014

Vllt. RISC wie beim XNU (XnotUnix Kernel von Mac/h/OSX) :-) - ist ja 'Inline' wohl ein 32...

Em 21. Aug 2014

Hättest du dir die Arbeit gemacht das verlinkte Dokument (*) anzusehen, wüsstest du warum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  3. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       

  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Nur zu 50% versichert

    AllDayPiano | 20:34

  2. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 20:33

  3. Re: Manipulative Bildauswahl

    Vögelchen | 20:29

  4. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    David64Bit | 20:28

  5. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 20:12


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel