Abo
  • Services:
Anzeige
Der winzige Funkchip zieht seine gesamte Energie aus den Signalen, die es empfängt.
Der winzige Funkchip zieht seine gesamte Energie aus den Signalen, die es empfängt. (Bild: Stanford/Armin Arbabian)

Internet der Dinge: Ameisengroße Funkchips sollen die Welt verbinden

Ingenieure an der amerikanischen Stanford-Universität haben einen ameisengroßen Funkchip entwickelt. Die Technik - eine Art RFID 2.0 - braucht keine Batterie und könnte dem Internet der Dinge zum Durchbruch verhelfen.

Anzeige

Ein Funkchip so klein wie eine Ameise soll das Internet der Dinge massentauglich machen. Das erhoffen sich zumindest Ingenieure der Universität Stanford. Sie haben einen Chip entwickelt, der alle zum Funken nötigen Funktionen auf kleinstem Raum vereint. Ähnlich wie RFID solle das Gerät keine Batterie brauchen und sich nur aus der Energie der elektromagnetischen Wellen speisen, die es über seine Antenne empfange, schreibt Stanford auf der Universitäts-Webseite.

"Das wird die nächste Welle kabelloser Geräte", sagt Amin Arabian, Juniorprofessor für Elektrotechnik in Stanford, in einem Video. Der Chip koste nur wenige Cents in der Produktion. Deshalb sehen die Wissenschaftler in ihm das fehlende Bindeglied zwischen dem heutigen Internet und dem "Internet der Dinge", in dem alle Geräte miteinander verbunden sind. Laut Marktforschungsinstitut Gartner sollen bis 2020 etwa 26 Milliarden Geräte weltweit mit Bluetooth, WLAN oder sonstigen Netzwerkverbindungen ausgestattet werden. Viele der benötigten Elemente seien bereits vorhanden, schreibt Stanford auf der Webseite. Was bisher fehle, sei ein kabelloses Kontrollsystem, das günstig genug sei, um es in jedem Gerät zu installieren.

Funktechnik neu erfunden

Der Mini-Chip der Stanford-Ingenieure kann Signale empfangen, Energie aus den empfangenen Funksignalen herausziehen, Befehle ausführen und Informationen weiterleiten. Statt bestehende Funktechniken auf den kleinen Raum zu reduzieren, heißt es auf der Webseite weiter, hätten die Ingenieure die Einzelteile eines Funkchips neu erfinden müssen.

Seit mehr als drei Jahren arbeiten Arabian und sein Team bereits an der Technologie. Um zu beweisen, dass die Technik funktioniert, ließen sich die Wissenschaftler vom französischen Hersteller STM Microelectronics Prototypen anfertigen. Vor kurzem haben sie den ameisengroßen Funkchipbei einem Symposium in Hawaii vorgestellt.


eye home zur Startseite
Endwickler 13. Sep 2014

Nun musst du mal Beispiele mit Artikeln bringen, wie man es denn in deinen Augen korrekt...

Endwickler 13. Sep 2014

Es ist die Ameise gemeint, die genau so groß wie der abgebildete Chip ist. Zum Vergleich...

VanderKnochen 12. Sep 2014

Richtig, macht mir auch Angst. Und vieles hat einfach absolut keinen Nutzen für den...

Realist_X 12. Sep 2014

Mit einem guten Hammer ist fast alles möglich. Jeder sollte einen guten Hammer haben!

sedremier 12. Sep 2014

Ist halt so. Es nennt sich "managerisch" - Technik mit Worten verkleiden, die nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  4. GIGATRONIK Köln GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 349,00€
  3. 54,85€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: dabei war das System super

    Apfelbrot | 03:23

  2. Re: kennt wer alternativen?

    Pjörn | 03:19

  3. Re: Guckt über euren Tellerrand

    M_Q | 02:50

  4. Re: Empfehlung für Provider/Hoster bei eigener...

    ACakut | 02:13

  5. Re: Achso ...

    Rheanx | 01:55


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel